Wunderschönes Tirol - Die idyllischen Höhen der Kaiserhochalm

Fahrradregion Tirol

Wer Tirol hört, denkt sofort an ein erstklassiges Skigebiet mit seiner majestätischen Bergwelt mit mehr als 500 Gipfeln über 3.000 Metern und den reichlich 600 Gletschern des Alpenhauptkammes. Doch nicht nur Adrenalinliebhaber fühlen sich hier daheim, Genussradler sind mindestens genauso gut in Tirol aufgehoben wie Mountainbiker. Besonders Familien kommen hier auf ihre Kosten.

Radtouren Tirol

In den Tälern und manchen Höhenlagen Tirols finden Sie und Ihre Familie auf mehr als 920 Kilometern Radwanderwege für jedermann.[1] Die gut ausgebauten Radwege führen Sie vorbei an idyllischen Flüssen, mächtigen Gipfeln, wilden Schluchten und durch ursprüngliche Landschaften. Hier sind Sie wahrlich unbeschwert mit der ganzen Familie auf dem Rad unterwegs. Die moderaten Steigungen stellen für Alt und Jung keine besonderen Schwierigkeiten dar und bieten mit Badeseen, Thermen und Museen entlang des Weges dennoch allerhand Verweilmöglichkeiten.

Der Ötztal Radweg – Mit dem Ötztal auf Tuchfühlung

Wenn Sie eine Strecke für die ganze Familie suchen, sind Sie mit dem Ötztal Radweg fündig geworden. Auf fast 50 Kilometern lernen Sie fast alle anschaulichen Ortschaften des Ötztals kennen. Unterwegs haben Sie die Gelegenheit, auf kleinen Abstechern einen der größten Wasserfälle Tirols zu besuchen und überqueren die spektakulären Radbrücken der Ache.[2] Da die Strecke in mehrere kleine Etappen eingeteilt werden kann, ist diese ideal für Personen, die entweder nur eine kleine entspannte Tour radeln wollen oder Ihren Ausflug auf mehrere Tage ausweiten wollen. Ihre Kinder können Sie auf jeden Fall mit dem Abenteuerpark «Area 47», der sich auf der Strecke befindet, überzeugen.

Ötztal Radweg

Strecke: 49 km

Dauer: 5 h

Schwierigkeit: mittel/schwer

Verlauf: Haiming – Brunau – Oetz – Habichen – Tumpen – Umhausen – Köfels – Winkeln – Längenfeld – Huben – Sölden

Mit dem Fahrrad durch das Ötztal

© Ötztal Tourismus / Markus Geisler

  • Start Gemeindeplatz in Haiming
  • vorbei an der Apfelmeile
  • über die Weiler Magerbach und Schlierenzau
  • nach dem Ötztal-Bahnhof parallel der Bahngleise bis zur «Area 47»
  • Richtung Süden durch Brunau entlang der Ötztaler Ache
  • weiter bis nach Oetz
  • parallel der Ötztaler Bundesstraße bis nach Habichen
  • Anstieg im Tumpener Gstoag
  • durch einen Waldabschnitt nach Tumpen
  • vorbei an der Schule fahren, die Bundestraße sowie die Ache überqueren
  • weiter Richtung Umhausen, vorbei an der Engelswand
  • kurz vor Umhausen erneut über die Bundesstraße
  • entlang der Ache bis zur Abzweigung Köfels
  • weiter auf Schotterweg in Richtung Au fahren
  • bis zur zweiten Brücke auf der Bundesstraße weiter, dann links abbiegen
  • nach dem Waldstück erneut über die Bundesstraße
  • bei der nächsten Kreuzung rechts abbiegen nach Winkeln
  • nach der Brücke links bis Lehner-Au
  • nach Überquerung der Ache nach Längenfeld
  • weiter bis nach Huben
  • nach Huben über die Ache
  • nach der Unterführung weiter nach Bruggen
  • weitere Unterführung bei Aschbach durchfahren, dann über die Ache fahren
  • an der Weggabelung östlich halten zum Talboden
  • nochmals über die Ache
  • Ankunft in Sölden

Wenn Sie den Ötztal Radweg in einem Rutsch meistern wollen, empfiehlt sich eine gute Kondition und ausreichend Verpflegung. Wenn Sie mit Ihrer Familie unterwegs sind, lohnt es sich, die zahlreichen Angebote für Rast und Unterhaltung in Anspruch zu nehmen. Die teils steilen Passagen lassen sich gut zu Fuß meistern. Die vielen Radbrücken über die Ache mit ihrem tosenden, wilden Charakter entschädigen dafür so manchen Anstieg. Dank des wunderbaren Klimas mit wenig Niederschlag und viel Sonne säumen zahlreiche Obstplantagen Ihren Weg. Die bei Kletterern beliebte Engelswand und der Lehner Wasserfall bieten viel Abwechslung und so manch schönes Motiv. Sie kommen auf diesem Wege der eindrucksvollen Bergwelt des Hinteren Ötztals immer näher, bis Sie letztlich in der Gemeinde Sölden einkehren. Die exakte Route finden Sie unter https://www.oetztal.com/oetztal-radweg

InformationBitte beachten Sie mögliche Meldungen auf den regionalen Webseiten. Durch Steinbrüche und die dort stattfindenden Arbeiten kann es zu Sperrungen kommen. Alternative Routen werden Ihnen jedoch immer angeboten.

InformationBitte beachten Sie mögliche Meldungen auf den regionalen Webseiten. Durch Steinbrüche und die dort stattfindenden Arbeiten kann es zu Sperrungen kommen. Alternative Routen werden Ihnen jedoch immer angeboten.

Der Iseltal Radweg - Frei und ungezähmt entlang des Gletscherflusses

Die Isel ist der größte Gletscherfluss der Alpen.[3] Sie fließt frei von der Quelle bis zur Mündung, ohne dass Menschen je an ihrem Lauf etwas verändert haben. Die Isel bedeutet wilde Romantik und begeistert durch ihre Naturbelassenheit. Durch die verschiedenen Möglichkeiten mit dem Fluss auf Tuchfühlung zu gehen, ist die recht kurze Tour perfekt für Familien, die nicht den ganzen Tag auf dem Rad verbringen wollen. Ob Rafting, Wasserfallspringen mit dem Kajak, die Suche nach «Katzengold» oder Sonnenbaden mit gelegentlicher Erfrischung im kühlen Nass, die Isel und die Gewässer ringsum lassen keine Wünsche offen. Durch die geringen Steigungen ist die Route für Familien mit Kindern ideal.

Iseltal Radweg

Strecke: 29 km

Dauer: 2 h 30 m

Schwierigkeit: leicht

Verlauf: Matrei – Feld – Huben – Kienburg – St. Johann im Walde – Oberlienz – Lienz

  • Start in Matrei
  • von der Virgener Landstraße zur Brugger Brücke
  • entlang der Hauptstraße Richtung Virgen
  • Überqueren der Zeller Brücke
  • Schotterweg folgen und anschließend die Hauptstraße überqueren
  • von Feld auf Landstraße nach Huben fahren
  • dem Weg vorbei am Bahnhofsgebäude Richtung Kienburg folgen
  • auf dem Iseldammweg weiterfahren
  • Überqueren der Tagger-Radbrücke zum Schloss Bruck
  • über die Alleestraße das Zentrum der Stadt Lienz erreichen
Die ungezähmt Isel durch die Hohe Tauern in Umbaltal

© iStock/renelo

Die kleine aber feine Tour entlang der Isel führt Sie vorbei an so manch verträumten und sagenumwobenen Bauten. Sei es die Herz-Jesu-Kirche, der zuglose Hubener Bahnhof, die Kienburg-Ruine oder auch das Schloss Bruck. Da diese Route weniger bekannt ist, werden Sie auch in der Urlaubssaison mit weniger Wegbegleitern rechnen können. Entlang des Radweges finden Sie insbesondere im Abschnitt des Isel-Dammweges fantasieanregende Steinskulpturen. Die aus Serpentingestein gehauenen Bildnisse begleiten Sie ab der Gemeinde Huben. Über den Grund ihrer Entstehung und Bedeutung lässt sich nur mutmaßen. Dafür bieten sie Anregung für so manch fantasievolle Eigeninterpretation. Für mehr Informationen der Sehenswürdigkeiten des Iseltal Radwegs und einen Routenplan empfehlen wir die Webseite https://www.tirol.at/reisefuehrer/sport/radfahren/biketouren/a-mountainbike-tour-radwanderweg-iseltal

Tipp: Es fährt ein Radtransport in Form von Postbussen zwischen Matrei und Lienz. So können Sie je nach Belieben entscheiden, wo Ihre Tour starten soll. Über die Fahrzeiten informieren Sie sich am besten vor Ort.

Der Wilde-Kaiser-Radweg – Gemütlich von Wörgl nach St. Johann

Beim Anblick des Wilden Kaisers stockt Ihnen der Atem. Er bietet Ihnen die schönsten Aussichtsplätze der Tiroler Alpen. Mit dem Rad haben Sie die perfekte Fortbewegungsmöglichkeit zwischen den Kaiser-Orten und deren Ausflugszielen gewählt. Auf insgesamt 350 Kilometern Radweg können Sie die Region erkunden, die von der einmaligen Natur des Wilden Kaisers geprägt ist.[4] Bei diesem großen Angebot findet sich für Groß und Klein die ideale Strecke. Wir haben Ihnen eine besonders schöne Route herausgesucht:

Die Weyer-Enns-Etappe

Strecke: 38 km

Dauer:  5 h

Schwierigkeit: mittel/schwer

Verlauf: Wörgl – Kirchbichl – Bruckhäusl – Söll – Scheffau – Ellmau – Going – St. Johann

Eine Radtour mit dem Wilden Kaiser als Begleiter

© Daniel Reiter & Peter von Felbert

Eine Radtour mit dem Wilden Kaiser als Begleiter

© Daniel Reiter & Peter von Felbert

  • Start in Wörgl an der Innbrücke
  • über Kirchbichl und Bruckhäusl nach Söll fahren
  • vorbei an der Pirchmooser Kapelle ins Zentrum von Söll weiterfahren
  • die Ortsteile Gänsleit, Hauning und Stockach in Richtung Scheffau durchqueren
  • in Scheffau unter der Unterführung durch, weiter zur Talstation der Brandstadlbahn
  • weiter entlang der Weißache fahren
  • vorbei am Heimatmuseum nach Ellmau
  • die Kirche passieren und durch den Ortskern fahren
  • über die Alte Straße den Weg weiter nach Going fortsetzen
  • bei der Raiffeisenbank durch die Unterführung auf den Pramaweg radeln
  • bis zum Badesee über den Ortsteil Aschau fahren
  • über den Römerweg am Fuße des Wilden Kaiser bis nach St. Johann

Die imposante Silhouette des Wilden Kaisers begleitet den Radweg über die 38 Kilometer lange Wegstrecke.[5] Die Route führt meist abseits der Bundesstraße und ist durch ihre moderaten Anstiege auch für sportliche Familien mit Kindern geeignet. Es gibt viele Möglichkeiten Rast einzulegen und in Gasthöfen und Restaurants. Die Strecke lässt sich sowohl von Wörgl nach St. Johann als auch von St. Johann nach Wörgl gut befahren. Die malerischen Landschaften laden immer wieder zum Rasten und Verweilen ein, stetig im Antlitz des «Koasa», wie ihn die Einheimischen gern nennen. Weitere Informationen zur Umgebung und eine ausführliche Streckenkarte finden Sie hier: https://www.wilderkaiser.info/de/sommer-tirol/mountainbike-radfahren.html

InformationIn den Dörfern Going und Ellmau praktiziert Hans Sigl alias Dr. Martin Gruber, besser bekannt als «Der Bergdoktor». Es lassen sich zahlreiche Kulissen und Sets aus der beliebten Serie wiederentdecken.

InformationIn den Dörfern Going und Ellmau praktiziert Hans Sigl alias Dr. Martin Gruber, besser bekannt als «Der Bergdoktor». Es lassen sich zahlreiche Kulissen und Sets aus der beliebten Serie wiederentdecken.

Tourismusbüros in Tirol

Sie haben die Möglichkeit, in den verschiedenen Tourismusbüros der Region ganz gezielt Informationen zu den Besonderheiten der Radwege, möglichen Alternativen und zu den schönsten Sehenswürdigkeiten zu erfragen. Die wichtigsten Adressen haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Ötztal Tourismus

Website:
https://www.oetz.com/de/winter.html

E-Mail:
oetz@oetztal.com

Telefon:
+43 57200-500

Tourismusverband Lienz

Website:
https://www.lienz.gv.at/tourismus.html

E-Mail:
tvblienz@aon.at

Telefon:
+43 4852 652-65

TVB Wilder Kaiser

Website:
https://www.wilderkaiser.info/de/

E-Mail:
office@wilderkaiser.info

Telefon:
+43 50 509

Fazit

Besonders sportbegeisterte Radfahrer und Familien kommen in Tirol auf ihre Kosten. Die Naturgewalt der Tiroler Alpen mit den tosenden Flüssen und Bächen bietet dabei die perfekte Umgebung für Outdoor-Aktivitäten. Es lohnt sich immer wieder innezuhalten und die Landschaften auf sich wirken zu lassen. Durch die Vielzahl an Radwegen, die sich häufig kreuzen oder ineinander übergehen, können Sie Ihre ganz eigene Tour gestalten. Egal wo in Tirol, mit dem Fahrrad ist es ein wahres Erlebnis Land und Leute kennenzulernen. Wenn Sie mehr von Österreichs Radwegen erkunden wollen, lohnt es sich in Oberösterreich und Burgenland einen Blick zu riskieren.

Quellen

[1] https://www.tirol.at/reisefuehrer/sport/radfahren

[2] https://www.tirol.at/reisefuehrer/sport/radfahren/biketouren/a-oetztal-radweg

[3] https://www.osttirol.com/osttirol-erleben/sommerurlaub-osttirol/wassersport/die-isel.html

[4] https://www.wilderkaiser.info/de/sommer-tirol/mountainbike-radfahren.html

[5] https://www.tirol.at/reisefuehrer/sport/radfahren/biketouren/a-wilder-kaiser-radweg