Vielfalt Oberösterreich – Der Altaussee mit Blick auf Dachstein

Fahrradregion Oberösterreich

Oberösterreich ist mit seinen Gebirgszügen im Norden und den teils flachen, teils hügeligen Wald-, Wiesen- und Seenlandschaften im Süden vielseitig und abwechslungsreich. Je nach Anforderung und Schwierigkeitsgrad wird hier jeder Fahrradbegeisterte fündig. Naturverbundene und landschaftsbegeisterte Radler können sich in die vielen, gut ausgebauten Radwege verlieben.

Radtouren Oberösterreich

Sie sind gern entspannt unterwegs oder mögen es doch eher etwas abwechslungsreicher? Dann sind Sie auf den Radwegen in Oberösterreich genau richtig. Auf über 2.100 Kilometer Radweg können Sie ein Land entdecken, das reich an Bergen, Seen, Flüssen, Auen und Wäldern ist.[1] Bezaubernde Orte mit spannender Geschichte garantieren Ihnen einen Urlaub in dieser Region, den Sie nicht bereuen werden. Sowohl Familien als auch abenteuerlustige Sportradler kommen in Oberösterreich auf ihre Kosten.

Der Donauradweg – Am Ufer entlang durch Nordösterreich

Entlang der Donau finden Sie ideal ausgebaute Radwege, egal ob am Süd- oder Nordufer. Die einzigartige Mischung aus unterschiedlichen landschaftlichen Eindrücken, malerischen Städten und historischen Monumenten macht den Donauradweg zu einem perfekten Familienradweg. Sie können unbeschwert mit der ganzen Familie die facettenreiche Natur genießen, da dieser Radweg fast durchgängig frei von Verkehr ist. Von Passau nach Grein gleiten Sie nahezu mühelos dahin, da die Strecke in dieser Richtung leicht abschüssig verläuft. Der gesamte Radweg mit seinen 381 Kilometern erstreckt sich von Passau in Oberösterreich durch gesamt Niederösterreich hindurch bis nach Bratislava. Wir stellen Ihnen an dieser Stelle einen besonders schönen Abschnitt vor:

Donauschlingenrundweg

Strecke: 44,3 km

Dauer: 3 h

Schwierigkeit: leicht bis mittel

Verlauf: Haibach – Schlögen – Inzell – Aschach – Haizing – Haibach

Vielfalt Donauradweg – Donauschlinge Schlögen

© WGD Donau OÖ Tourismus GmbH-Kaindlstorfer

  • Am Ortsplatz Haibach Richtung Norden starten
  • linken Abzweig nach Rennersdorf und Pamet nehmen
  • wieder links zum Güterweg Freutetal abbiegen
  • rechts abbiegen nach Schlögen
  • fortan auf den Güterweg Inzell, einem alten Schiffsweg weiterfahren
  • durch das gleichnamige Örtchen Inzell fahren
  • entlang des Treppelweges radeln
  • nach Kobling bis zur Donaufähre Kobling-Obermühl, dann links halten
  • den Donauradweg Passau-Wien befahren
  • den Donaumarkt in Aschach durchqueren
  • nach der Apotheke rechts durch die Rathausgasse radeln
  • auf der Querstraße neuerlich rechts nach Haizing abbiegen
  • rechts in die Hauptstraße fahren und die Ortschaft durchfahren
  • Ankunft am Ausgangspunkt

Auf dieser Rundfahrt radeln Sie durch die kleinen Ortschaften und an zahlreichen religiösen Kleindenkmälern vorbei. In Schlögen lohnt es sich, eine kleine Zeit zu verweilen. Die Überreste des freigelegten Westtores des Römerkastells Joviacum können Sie dort besichtigen. Nehmen Sie sich auch die Zeit für einen kleinen Umweg zum Aussichtspunkt «Schlögner Blick». Dieser sollte ein absolutes Highlight auf Ihrer Tour sein. Der Ausblick über die kleinen Gemeinden mit ihren Kirchlein bietet Ihnen ein malerisches Bild. Entlang des Donauufers erwartet Sie eine idyllische Strecke unter schattigem Laubwerk. Weitere Informationen und eine detaillierte Karte der Strecke, finden Sie unter https://www.oberoesterreich.at/regionen/destinationen/donau-oberoesterreich.html

InformationVor Antritt der Radtour sollten Sie immer überprüfen, ob Sie genügen Trinkwasser dabeihaben. Das schont Ihren Geldbeutel und Sie können ohne große Suche nach einer Einkaufsmöglichkeit die Tour genießen.

InformationVor Antritt der Radtour sollten Sie immer überprüfen, ob Sie genügen Trinkwasser dabeihaben. Das schont Ihren Geldbeutel und Sie können ohne große Suche nach einer Einkaufsmöglichkeit die Tour genießen.

Der Salzkammergutradweg – Kaiserlich von See zu See

Bereits Kaiser Franz Joseph und seine Gemahlin Sissi wussten die Gegend des Salzkammergutes zu schätzen. Nicht weniger als 13 Seen werden von dem Radweg berührt. Auf beachtlichen 351 Kilometern[2] führt diese historisch angehauchte Velotour durch die Bundesländer Oberösterreich, Salzburg und Steiermark. Der Rundkurs bietet je nach Belieben einen Einstieg. Die Festspielstadt Salzburg eignet sich jedoch sehr als Ausgangspunkt. Von dort aus können Sie sich auf die Spuren der kaiserlichen Familie begeben, kristallklare Seen bestaunen, Schaffensstätten von Weltberühmtheiten wie Mozart besuchen und immer wieder kleine Umwege zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten machen. Eine sehr schöne und teilweise anspruchsvolle Strecke, insbesondere mit dem Mountainbike, stellen wir Ihnen im Folgenden vor:

Der Mondsee-Irrsee-Rundweg

Strecke: 51,2 km

Dauer: 3 h 37 m

Schwierigkeit: mittel

Verlauf: Mondsee – Schlössl – Irrsee – Naturschutzgebiet Nordmoor – Zell am Moos – Helental – Schwarzindien – Plomberg – Scharfling

  • Start an der Basilika Mondsee
  • Richtung Schlössl auf Radweg Nr. 2 fahren
  • über die Mondsee Bundesstraße radeln
  • dem Ufer Irrsee Richtung Norden folgen
  • am Ende des Ufers rechts abbiegen in das Naturschutzgebiet Nordmoor
  • am Ostufer des Irrsees bis nach Zell am Moos radeln
  • durchs Gewerbegebiet von Mondsee
  • nach der Polizeistation rechts halten
  • rechts abbiegen zur Erlachmühle
  • durch das Helenental und entlang der Zeller Ache fahren
  • Richtung Mondsee am Friedhofsparkplatz rechts auf Radweg Nr. 2 abbiegen
  • beim Kreisverkehr links nach Schwarzindien radeln
  • Höhe Golfclub die Bundesstraße queren
  • von Plomberg nach Scharfling entlang des Wassers fahren
  • beim Hotel Seehof links abbiegen und den Gugelhupfberg überqueren
  • von Loibichl zurück zur Basilika in Mondsee fahren
Der kristallklare Mondsee lädt zum Radeln und Verweilen ein

© STMG/Stadler

Sie umfahren auf diesem Radweg den sagenumwoben Mondsee sowie den Irrsee mit seinen Mooren. Ihr Weg ist teils von malerischen Wiesen und Feldern gesäumt und beeindruckt mit der Schönheit des Naturschutzgebietes Nordmoor. Da der Radweg durchgehen asphaltiert wurde, ist diese Strecke sehr angenehm zu befahren. Auf dieser familienfreundlichen Tour lohnt es sich immer wieder ein Päuschen einzulegen, um die Aussicht über die angrenzenden Berge wie den Schafberg oder die imposante Drachenwand auf sich wirken zu lassen. Diese Strecke eignet sich im Frühling, Sommer und Herbst. Die kleinen Gemeinden laden zur Rast ein und der Mondsee bietet schöne Möglichkeiten, auch mal ins kühle Nass zu springen. Vieles mehr über diese herrliche Gegend erfahren Sie unter https://mondsee.salzkammergut.at/oesterreich

Tipp: Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, einmal in St. Wolfgang einzukehren. Die Gemeinde liegt am beliebten Wolfgangsee, am Fuße des Schafberges. Ideal ist eine kleine Radtour um den Schafberg. Das Blau des Wolfgangsees wird Sie verzaubern.[3]

InformationDer Traunsee und die Region rund um Bad Ischl wurde stets von dem Gefolge des Kaisers als Zuflucht vor den schwülen Sommer der Stadt genutzt. Künstler, wie Gustav Klimt, und Bürger zog es hingegen eher zum Attersee[4]. Die Einflüsse sind heute noch spürbar.

InformationDer Traunsee und die Region rund um Bad Ischl wurde stets von dem Gefolge des Kaisers als Zuflucht vor den schwülen Sommer der Stadt genutzt. Künstler, wie Gustav Klimt, und Bürger zog es hingegen eher zum Attersee.[4] Die Einflüsse sind heute noch spürbar.

Der Ennsradweg – Eine Reise durch Berge und Wasser

Zu einer der landschaftlich schönsten Radstrecken gehört der Ennsradweg. Die Tour führt Sie auf insgesamt 266 Kilometern[5] durch die Bundesländer Salzburg, Steiermark und Oberösterreich. Ihnen werden einzigartige Naturkulissen mit rauschenden Wildbächen, verträumten Tälern und imposanten Bergpanoramen geboten. Für sportliche Biker ist die teilweise anspruchsvolle Route wie geschaffen. Besonders im Nationalpark Gesäuse, wo die Enns tosend und wild durch die Landschaft schneidet, warten spektakuläre Streckenabschnitte auf Sie. Eine etwas gediegenere Alternative führt über den Buchender Sattel, der durch das waldreiche Reichraminger Hintergebirge inmitten des Nationalparks Kalkalpen nicht weniger Eindruck schindet. Unsere Empfehlung für Sie startet in eben diesem Nationalpark und führt Sie zu einer der ältesten Städte Österreichs.

Die Weyer-Enns-Etappe

Strecke: 77,7 km

Dauer:  7 h

Schwierigkeit: mittel

Verlauf: Weyer – Großraming – Reichraminger Hintergebirge – Losenstein – Ternberg – Steyr – Enns

Am Ennstalradweg mit Blick auf die Burg Losenstein.

© OberösterreichTourismusGmbH/MoritzAblinger

Am Ennstalradweg mit Blick auf die Burg Losenstein.

© OberösterreichTourismusGmbH/MoritzAblinger

  • Start vom Marktplatz Weyer
  • Richtung Südwesten auf Hollensteiner Straße starten
  • rechts abbiegen auf Bahnpromenade
  • links weiter auf Steyer Straße
  • leicht links auf Küpfern abbiegen
  • rechts abbiegen auf Ennsradweg/Küpfern bis nach Küpfern
  • rechts abbiegen auf den Ennsradweg bis Großraming
  • leicht rechts auf Bahnhofstraße fahren
  • erneut leicht rechts auf Ennsradweg/Lumplgraben halten
  • in Reichraming rechts abbiegen auf Anzenbacher und weiter auf den Ennsradweg fahren
  • in Steyr links abbiegen auf die Marian-Rittinger-Straße
  • weiter auf Unterer Schiffweg
  • links in die Bindergasse, dann gleich wieder rechts auf den Grünmarkt abbiegen
  • rechts abbiegen auf Obere Kaigasse
  • links in die Enge Gasse und gleich wieder rechts über die Enns fahren
  • nach der Brücke links in die Haratzmüllerstraße abbiegen
  • vor der Ennsbrücke links abbiegen, weg vom Ufer radeln
  • rechts in den Rennbachweg und unter der Brücke durch radeln
  • links in die Fachschulstraße, dann links in die Röselfeldstraße abbiegen
  • ab hier kann der Beschilderung bis nach Enns ohne weitere Einschränkungen gefolgt werden

Diese Etappe hat wirklich alles zu bieten, was Oberösterreich aufzuwarten hat. Die imposante Landschaft des ersten Abschnittes führt Sie auf anspruchsvolle aber auch interessante Wege und lässt jedes Naturherz höher schlagen. Der zweite Abschnitt lässt Sie kleine historische Städte an der immer ruhiger werdenden Enns erkunden. Insbesondere Steyr gehört zu den Ortschaften, wo sich das Absteigen und Erkunden für Sie lohnen wird. Nach dieser historisch wertvollen Erkundungstour können Sie sowohl links als auch rechts vom Ennsufer die Radtour durch die zahlreichen verträumten und malerischen Örtchen bis nach Enns genießen. Sie werden es nicht bereuen! Für eine Karte der Route und weitere nützliche Informationen empfehlen wir Ihnen folgende Seite zu besuchen: https://www.ennsradweg.at/de/karte-streckenprofil.html

Tipp: Auf dem niederösterreichischen Ufer der Enns ist das Verkehrsaufkommen geringer und die Beschilderung ist etwas besser. Auch wenn der offizielle Radweg auf dem oberösterreichischen Ufer ist, lässt es sich anderseits entspannter fahren.

HinweisEs gibt kein Fahrradverbot in Fußgängerzonen. Dennoch sollten Sie Obacht auf Passanten geben und das Tempo etwas zügeln.

HinweisEs gibt kein Fahrradverbot in Fußgängerzonen. Dennoch sollten Sie Obacht auf Passanten geben und das Tempo etwas zügeln.

Tourismusbüros in Oberösterreich

Sie haben die Möglichkeit, in den verschiedenen Tourismusbüros der Region ganz gezielt Informationen zu den Besonderheiten der Radwege, mögliche Alternativen und natürlich über die schönsten Sehenswürdigkeiten zu erfragen. Die wichtigsten Adressen haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Oberösterreich
Tourismus GmbH

Website:
www.oberoesterreich.at

E-Mail:
tourismus@oberoesterreich.at

Telefon:
+43 732 72277-100

WGD Donau Oberösterreich
Tourismus GmbH

Website:
www.donauregion.at

E-Mail:
info@donauregion.at

Telefon:
+43 732 7277-800

Salzkammergut
Tourismus-Marketing GmbH

Website:
www.salzkammergut.at

E-Mail:
info@salzkammergut.at

Telefon:
+43 6132 26-909

TSE GmbH – Tourismus und Stadtmarketing Enns

Website:
http://www.tse-enns.at/

E-Mail:
info.enns@oberoesterreich.at

Telefon:
+43 7223 82-777

Fazit

Oberösterreich lässt niemanden unbewegt. Durch seine Vielfältigkeit und nahezu unendlichen Möglichkeiten erleben Sie jeden Tag Neues. Die zahlreichen Radwege zeichnen sich durch ihre gute Beschilderung und hervorragende Befahrbarkeit aus und leiten Sie durch malerische Ortschaften, atemberaubende Berglandschaften oder idyllische Wiesen und Auen. Ganz gleich ob mit dem City-Rad, dem Mountainbike oder auch dem Rennrad, Oberösterreich ist unglaublich überraschend und sehr fahrradfreundlich. Weitere herrliche Fahrradregionen finden Sie im Tirol und im Burgenland.

Quellen

[1] https://www.oberoesterreich.at/aktivitaeten/sommer/radfahren.html

[2] https://www.radtouren.at/radtouren/salzkammergutradweg/

[3] https://www.stwolfgang.at/de/

[4] https://www.goldenes-schiff.at/salzkammergut-oesterreich.html

[5] https://www.ennsradweg.at/de/karte-streckenprofil.html