shop.global.1
Familienausflug zum Seebensee

Tirol – Aktivurlaub in der Alpenregion

Die Alpenregion Tirol erstreckt sich vom Westen Österreichs bis in den Norden Italiens und verspricht als touristisches Ziel Naturerlebnisse in einer unverwechselbaren Hochgebirgslandschaft. Im österreichische Bundesland Tirol entdecken wir eine vielfältige Outdoor-Region, die spektakuläre Wanderrouten bietet. Auch den Nervenkitzel von Wildwassersportarten wie Rafting und Canyoning sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Mögliche Strecken zum Wandern und Mountainbiken oder Regionen zum Klettern und Canyoning wollen wir Ihnen nachfolgend vorstellen.

icon-mark

Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind grundsätzliche Voraussetzungen für Bergwanderungen in Tirol.

icon-lamp

In Tirol gibt es derzeit 34 regionale Tourismusverbände.

icon-haken

Zur Ausrüstung beim Canyoning gehören ein Helm, Neoprenbekleidung und spezielle Canyoning-Schuhe.

Wandern in Tirol

Nadelholzwälder, kristallklare Bergseen und schneebedeckte Gipfel – Wanderungen in der Alpenregion versprechen traumhafte Ausblicke. Bei Wandertouren in den Alpen ist es von Vorteil, wenn Sie schwindelfrei sind, allerdings sind nicht alle Bergwanderungen ausschließlich Adrenalinjunkies vorbehalten. Wir zeigen Ihnen eine leichte und eine anspruchsvolle Wanderroute, welche Sie beide durch traumhafte Landschaften führen.

Wandern Tirol – Wanderer am Ufer des Seebensees

Wanderroute 1: Über die Ehrwalder Alm zum Seebensee

Bei dieser Wanderstrecke handelt es sich um eine Route, die insgesamt einen leicht zu bewältigenden Verlauf hat. Bergwanderungen stellen immer einen gewissen Grundanspruch an die Wanderer. Sie sollten trittsicher und für die Wanderung ausgerüstet sein. Trotzdem ist der Seebensee ein Natur-Highlight, das Sie sich bei einem Besuch in Tirol nicht entgehen lassen sollten. Wegen seiner türkisblauen Farbe kann er zurecht als „Seejuwel“ bezeichnet werden.[1] Die folgende Wanderung durch herrlich grüne Landschaften bis zu einem der schönsten Gebirgsseen Tirols ist bestens für entspannte Wanderer und Familien geeignet.

Ausgangs- und Zielpunkt: Bergstation Ehrwalder Almbahn – Seebensee

Länge: 10,4 km

Dauer: ca. 4 Std.

Schwierigkeit: mittel

  • mit der Ehrwalder Almbahn zum Ausgangspunkt der Strecke fahren
  • von der Bergstation dem Wiesenweg nach Osten zur Ehrwalder Alm folgen
  • bei Wegkreuzung vor dem Gasthof Alpenglüh’n rechts halten
  • Beschilderung „Koatiger Weg“ folgen
  • aufwärts durch ein Waldstück in Richtung Süden aufsteigen
  • Beschilderung zur Seebenalm folgen
    • Möglichkeit 2: Fahrweg durch den Seebenwald zu Aussichtspunkt Talblick folgen
    • Möglichkeit 2: auf dem Fußweg Richtung Seebensee wandern
  • einem der beiden Wege bis zur Seebenalm folgen
  • links von der Seebenalm Aufstieg zum Seebensee (ca. 30 min)

Tipp: Möchten Sie Ihre Wanderung noch ein wenig verlängern, können Sie vom Seebensee aus in 40 Minuten zur Coburger Hütte gelangen. Unterhalb der Hütte können Sie sich dann von einem weiteren Bergsee verzaubern lassen: dem Drachensee.

Wanderroute 2: Bergwanderung von Lermoos nach Berwang

Die zweite Wanderstrecke führt zwar durch ebenso idyllische Gebirgslandschaften wie unser erster Vorschlag, ist aber anspruchsvoller. Die Bergwege sind hier als schwarz, also schwierig, klassifiziert: Von allen Wanderern einer Gruppe wird Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und eine Mindestbergausrüstung gefordert. Zudem sollten Sie bei allen Bergwanderungen über ein Mindestmaß an alpiner Erfahrung verfügen. Das bedeutet, dass Sie in der Lage sind, wachsam und vorausschauend auf die Gefahren des Gebirges zu reagieren.

Ausgangs- und Zielpunkt: Lermoos, Grubigalm – Berwang

Länge: 12 km

Dauer: ca. 5-6 Std.

Schwierigkeit: schwierig

  • mit dem Lift von Lermoos zur Grubigalm fahren
  • auf dem Fahrweg zwischen dem Speicherteich und Grubigalm nach Norden wandern
  • Orientierungspunkt: Richtung Wolfratshauser Hütte
  • auf Fahrweg im lichten Wald weitergehen
  • kurz zum Fußweg wechseln, dann die Forststraße zur Wolfratshauser Hütte nehmen
  • abwärts Richtung Gartner Alm gehen
  • in Serpentinen ins Gartner Tal wandern
  • am „Sommerbergjöchle“ anhalten und dann weiter aufsteigend wandern
  • in der Talmitte wird der Steig erkennbar
  • zum Sattel leicht ansteigend hinaufwandern
  • in den Wiesen erneut absteigend zur Bichlbächler Alpe
  • Orientierungspunkt: Brunnen bei den Hütten
  • geradeaus und rechts an der Siedlung vorbei
  • abwärts zum Weittalbach wandern und den Bach überqueren
  • rechts vom Bach führt der Weg in den Weiler Bichlbächle
  • auf dem asphaltierten Zufahrtsweg absteigend durch das Stockachtal wandern
  • vor der Kreuzung mit der Berwanger Talstraße an Beschilderung nach „Berwang“ orientieren
  • auf dem Forstweg im Berwanger Tal ansteigend weitergehen
  • Strecke führt über einen asphaltierten Zufahrtsweg auf die Hauptstraße in Berwang
Wandern Tirol – Lermoos mit Blick auf die Zugspitze

Mountainbiken in Tirol

Auch für rasante Touren auf zwei Rädern bietet Tirol optimale Voraussetzungen. Etwa 5.600 Kilometer genehmigte Mountainbike-Strecken und über 230 Kilometer Singletrails warten auf Sie.[2] In Regionen, die besonders auf den Mountainbikesport ausgerichtet sind, finden Sie ausgeschilderte Routen und viele Unterkünfte entlang der ausgedehnten Wege. In Bikeparks können Sie zudem Ihre Fähigkeiten auf dem Rad testen und trainieren. Neun Regionen gelten als besonders geeignete Anlaufpunkte für leidenschaftliche Radsportler:

  • Tiroler Zugspitz Arena
  • Ötztal
  • Innsbruck
  • Kitzbüheler Alpen
  • Achensee
  • Nauders
  • Alpbachtal
  • Osttirol
  • Paznaun
  • Serfaus-Fiss-Ladis
  • Zillertal

Entdecken Sie die Alpen doch zum Beispiel auf dem Bike Trail Tirol: 32 Etappen, die sich auf 1.000 Kilometern erstrecken, bilden die längste zusammenhängende Mountainbikeroute Österreichs.[3] Start- und Zielpunkt können Sie beliebig wählen und Sie entdecken, wie viele Etappen Sie schaffen möchten. Flachere Abschnitte sind ideal für Radfahrer, die hauptsächlich die Landschaft genießen wollen. Für ambitionierte Sportler gibt es auch anspruchsvollerer Strecken zu bewältigen.

Eine interessante Alternative stellt die Bikeschaukel Tirol dar. Diese umfasst eine Strecke von 780 Kilometern. 15.000 Höhenmeter können durch eine Fahrt mit einer von 22 Bergbahnen überwunden werden.[4] So können Sie Ihre Mountainbike-Ausflüge flexibel planen und sehr steile Anstiege vermeiden. Die Bikeschaukel Tirol stellt den Fahrspaß in den Vordergrund. Einen Singletrail in besonders malerischer Umgebung wollen wir Ihnen hier als Beispiel für die zahlreichen Radtouren vorstellen:

Blindsee Trail

Ausgangs- und Zielpunkt: Grubigalm – Parkplatz Blindsee

Länge: 7,1 km

Dauer: ca. 1 Std.

Schwierigkeit: schwierig

Mountainbike Tirol – Radfahrer auf dem Blindseetrail
  • Anreise zur Grubigalm:
  • Möglichkeit 1: ab Lermoos mit den Grubigsteinbahnen bis zur Bergstation fahren, auf der Forststraße der Route 861 oder dem Grubigalmtrail folgen
  • Möglichkeit 2: auf Mountainbikerouten 804 und 860 zur Grubigalm hinaufradeln (ca. zwei Stunden zusätzlich)
  • rechts in den Blindseetrail einfahren
  • kurzer Gegenanstieg, danach breiterer Talabschnitt bis zur Bachüberquerung
  • bei Linienwahl mögliche Gefahren durch Geröll beachten
  • weiterradeln bis zum Wasserfall, dann Bike ein Stück schieben
  • kurzes Teilstück führt über einen Forstweg
  • links in einen kurzen Trail einfahren
  • weiter der Forststraße folgen
  • erneut links abbiegen in Richtung Blindsee (technisch anspruchsvoller Trail)
  • bei der ersten Weggabelung scharf rechts abbiegen
  • Ufertrail um den Blindsee bis zum Parkplatz folgen
  • Rückfahrt vorbei an den Loisachquellen nach Biberwier und über den Wachtersteig
  • Ende der Route in Lermoos

Tipp: Der Blindsee ist ein klarer Naturbadesee. Nach einer anstrengenden Biketour können Sie sich dort abkühlen. Die Wassertemperatur erreicht im Sommer oft angenehme 24°C.[5]

Klettern in Tirol

Die Alpenregion bietet hervorragende Bedingungen für ausgedehnte Klettertouren – und das nicht nur für Profikletterer. In Tirol gibt es Klettermöglichkeiten mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Etwa 5.000 offizielle Sportkletterrouten sowie 600 Mehrseillängentouren stehen Ihnen unter anderem zur Verfügung.[6] Insbesondere in 16 Regionen können erfahrene Klettersportler anspruchsvolle Routen erkunden. Zu den interessantesten Gebieten gehören Olympiaregion Seefeld, Innsbruck und Umgebung, das Ötztal, die Tiroler Zugspitz Arena sowie die Kletterregion am Wilden Kaiser. Zudem bieten Klettergärten und Kletterhallen für Einsteiger und Familien ideale Gelegenheiten, um erste Erfahrungen mit dem Sport zu sammeln. Besonders viel Spaß und Nervenkitzel verspricht ein Ausflug in einen der zahlreichen Hochseilgärten, wo Sie Ihre Balance und Geschicklichkeit auf unterschiedlichen Parcours trainieren können:

Tirol ist ein Paradies für Freunde des Klettersports. Beim Klettern haben Sie nicht nur Kontakt zum Fels, sondern beeinflussen auch die alpine Flora und Fauna. Deshalb sollten Sie Rücksicht auf die natürliche Umgebung nehmen. Zum Thema „naturverträgliches Klettern“ finden Sie Hinweise in unserem Beitrag Umweltbewusstes Verhalten.

Canyoning mit der AREA 47 © AREA47 / Jens Klatt

Canyoning und Rafting in Tirol

Unvergessliche Naturerlebnisse voller Nervenkitzel versprechen Rafting und Canyoning in Tirol. Auf einer Rafting-Tour geht es im Schlauchboot auf eine rasante Fahrt im Wildwasser. Zum Rafting zieht es viele Besucher vor allem in die Imster Schlucht oder auch auf die Ötztaler Ache. Eine behagliche Bootsfahrt sollten Sie in keinem Falle erwarten, denn Rafting bedeutet Abenteuer pur. Beim Canyoning hingegen durchwandern Sie eine Schlucht vom Einstieg bis zum Ausstieg. Dabei bewältigen Sie verschiedene Herausforderungen: Beim Klettern, Rutschen, Springen und Schwimmen brauchen Sie neben wasserdichter, fester Kleidung vor allem eine gute Kondition und viel Abenteuerlust. Einsteiger können die Alpenrosenklamm, die Hachleschlucht und die obere Auerklamm entdecken, die auf niedrigerer Schwierigkeitsstufe liegen. Fortgeschrittene zieht es in die mittlere und untere Auerklamm, die einzigartige Herausforderungen an die Sportler stellt. „Canyoning Ötztal“ ist garantiert die Krönung eines unvergleichlichen Aktivurlaubs. Begleitet werden Sie bei diesen reizvollen Outdoor-Aktivitäten von erfahrenen Guides. Versuchen Sie nie, allein in die Schluchten abzusteigen – ungeübt und ohne sichere Führung sind solche Ausflüge zu gefährlich. Touren können Sie bei unterschiedlichen Anbietern buchen, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen:

Tirol Rafting & Canyoning

Website: https://www.tirol-rafting.com/

Telefon: +43 660 7003624

Mail: office@tirol-rafting.com

Natur Pur Outdoorsports GmbH

Website: https://www.rafting-canyoning.de/

Telefon: +43 5252 20157

Mail: info@rafting-canyoning.de

AREA 47 Betriebs GmbH

Website: https://www.area47.at/

Telefon: +43 5266 8 76 76

Mail: info@area47.at

Rafting-Touren liegen im Preis meistens bei rund 50 Euro, umfangreichere Angebote können allerdings auch zwischen 70 und 90 Euro kosten. Für Kinder und Jugendliche sind die Angebote oftmals zu einem ermäßigten Preis verfügbar. Beim Canyoning müssen Sie im Durchschnitt mit 70 bis 100 Euro rechnen. Viele Tour-Anbieter stellen Ihnen Sicherheitsausrüstung und Neoprenkleidung leihweise zur Verfügung. Badebekleidung und Duschsachen müssen Sie hingegen selbst mitbringen.

Kontakt zu Tourismusverbänden in Tirol

Derzeit finden Sie in Tirol 34 regional organisierte Tourismusverbände, die Ihnen als Anlaufstelle bei der Urlaubsplanung behilflich sein können. Auf der Website des Landes Tirol finden Sie eine Übersichtsseite, die Sie dann noch nach Bezirken eingrenzen können, um den besten Ansprechpartner zu finden. Wir listen hier die Kontaktdaten zu Verbänden der bekanntesten touristischen Ziele:

TVB Innsbruck und seine Feriendörfer

Website: http://www.innsbruck.info/

Telefon: +43 512 59850

Mail: office@innsbruck.info

Ötztal Tourismus

Website: http://www.oetztal.com/

Telefon: +43 57200 200

Mail: info@oetztal.com

TVB Tiroler Zugspitz Arena

Website: http://www.zugspitzarena.com/

Telefon: +43 5673 20000

Mail: info@zugspitzarena.com

Dort finden Sie Auskünfte über mögliche Wanderrouten, Mountainbikestrecken und Klettergebiete. Auch Kontaktdaten zu Touren-Guides, die Sie beim Thema „Canyoning Ötztal“ beraten können, werden bereitgestellt. Lassen Sie sich von den umfangreichen Angeboten inspirieren und planen Sie Ihren Aktivurlaub ganz individuell.

Fazit: Tirol – Die abenteuerreiche Outdoor-Region

Wenn Sie auf der Suche nach anspruchsvollen Outdoor-Aktivitäten in malerischer Umgebung sind, dann ist Tirol das optimale Ziel für Sie. Wanderrouten und Mountainbikestrecken unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade erwarten Sie. Zahlreiche Klettergebiete bieten Möglichkeiten, entweder den Bergen ganz nah zu kommen oder im Seilpark zwischen den Baumkronen zu balancieren. Möchten Sie sich eher ins Wildwasser stürzen oder erste Erfahrungen mit dem Nervenkitzel beim Canyoning machen, kommen Sie in Tirol ebenfalls auf Ihre Kosten. Tirol ist eine vielseitige und faszinierende Urlaubsregion – für Adrenalinjunkies auf der Suche nach der nächsten Herausforderung ebenso wie für Familien, die ihren Urlaub mit Sport und Spaß füllen wollen.

Quellen:

[1] https://www.zugspitzarena.com/de/region/wasservielfalt/gebirgsseen

[2] https://www.tirol.at/reisefuehrer/sport/mountainbiken

[3] https://www.tirol.at/reisefuehrer/sport/mountainbiken/bike-trail-tirol

[4] https://www.kitzbuehler-alpen.com/de/sommer/radfahren-mountainbiken/bikeschaukel.html

[5] https://www.tirol.at/reisefuehrer/natur-gesundheit/badeseen/badegewaesser/a-naturbadesee-blindsee

[6] https://www.tirol.at/reisefuehrer/sport/klettern

https://www.tirol.at/

https://www.tirol-infos.at/index.html

https://www.oetztal.com/de

https://www.zugspitzarena.com/de

Bildquellen:

© Uli Wiesmeier

© AREA47 / Jens Klatt