shop.global.1
Leichtathletik – Kinder auf Laufstrecke

Leichtathletik als Hobby für Kinder

Leichtathletik ist als Hobby vor allem für Kinder geeignet, die gern aktiv sind und viel Spaß an Bewegung haben. Verschiedene Lauf-, Sprung- und Wurfdisziplinen werden unter dem Begriff der Leichtathletik zusammengefasst. Im Grundschulalter werden oft verschiedene Leichtathletik-Sportarten gleichzeitig trainiert, wodurch vielfältige Bewegungsabläufe eingeübt werden. Später können Kinder sich dann auf eine bestimmte Disziplin spezialisieren oder für den Zehnkampf bzw. Siebenkampf trainieren.

Leichtathletik wird im Sommer im Freien trainiert. So bewegt sich Dein Kind regelmäßig an der frischen Luft, was zu der Entwicklung eines gesunden Immunsystems beiträgt. Achte darauf, dass Dein Kind immer ausreichend Wasser (mindestens 1,5 – 2 Liter) und Sonnenschutz dabeihat, um eine Überhitzung oder einen Sonnenbrand zu vermeiden. Unsere nützliche Packliste zeigt Dir auf einen Blick, was außerdem unbedingt in die Sporttasche gehört, wenn Dein Kind zum Leichtathletik-Training unterwegs ist.

Leichtathletik für Kinder – Vorteile

Da die Leichtathletik verschiedene Disziplinen vereint, findet sich für jedes sportbegeisterte Kind das passende Teilgebiet. Werfen, Springen und Laufen kennen Kinder bereits aus dem Spiel mit Freunden, wodurch der Einstieg erleichtert wird. Im Leichtathletik-Training werden diese Bewegungsabläufe gezielt trainiert. Leichtathletik für Kinder zielt vor allem auf eine Verbesserung der Kraft und Ausdauer ab. Aber auch Geschwindigkeit und Körperbeherrschung stehen im Vordergrund. Durch regelmäßiges Training wird die Kondition aufgebaut, die zur Ausübung der verschiedenen Leichtathletik-Disziplinen erforderlich ist.

Die Arten der sportlichen Betätigung in der Kinderleichtathletik sind abwechslungsreich und vielseitig. In den Leichtathletik-Disziplinen findet sich die richtige Sportart für Kinder mit den verschiedensten Voraussetzungen – der Fokus kann auf Kraft oder Geschwindigkeit liegen und ein unterschiedliches Maß an Ausdauer erfordern. Schnelligkeit, Ausdauer, Kraft und Koordination sind in der Leichtathletik Grundvoraussetzungen, aber nicht für jede Disziplin im selben Umfang vonnöten.

  • Einstiegsalter: allgemeines Leichtathletiktraining ab 4-6 Jahren, Spezialisierung ab 12 Jahren
  • Zeitaufwand: unter 6 Jahren 1 Mal pro Woche (60 Minuten), ab 6 Jahren 1-2 Mal pro Woche (60-90 Minuten)[1]
  • allgemeine Trainingsinhalte: Lauftraining, Krafttraining, Koordinationstraining (Orientierung und Gleichgewicht), Ausdauertraining, Technikschulung
  • Kosten: Vereinsbeitrag 50-70 Euro/Jahr
  • Kosten für Spezialausrüstung: Laufschuhe 30-80 Euro, Spikes 50-80 Euro
  • Beliebtheit: In Deutschland gibt es etwa 7.600 Leichtathletik-Vereine mit etwa 250.000 Mitgliedern unter 15 Jahren.
Check

Bereits mit vier oder fünf Jahren können Kinder an die Leichtathletik herangeführt werden. Ab sechs Jahren kann das regelmäßige Leichtathletik-Training in der Altersklasse U8 beginnen.

Durch eine spielerische Herangehensweise finden die Kinder ersten Kontakt zur Leichtathletik, lernen Grundfertigkeiten wie richtiges Werfen und Springen und schulen ihre Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit. Bei kleinen Kindern fördert das Leichtathletiktraining die Körperkoordination und den Kraftaufbau. Motorische Fähigkeiten sowie der Gleichgewichts- und Orientierungssinn werden geschult.

Leichtathletik für Kinder wirkt den Folgen von mangelnder Bewegung entgegen: Haltungsschwächen und Übergewicht werden vorgebeugt. Regelmäßiges, diszipliniertes Training schult zudem die Konzentration und Geduld von Kindern. Die Verbesserung von Koordination und Kondition hat einen positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern – auch außerhalb des Sports. Kognitive Fähigkeiten können durch regelmäßige körperliche Betätigung verbessert werden.[2] Die Konzentration und die Selbstdisziplin steigen durch regelmäßiges Training, was Deinem Kind in anderen Lebensbereichen einen Vorteil verschafft.

Leichtathleten trainieren für gewöhnlich als Einzelsportler. Dadurch kann sich jedes Kind darauf fokussieren, seine eigene Technik und die eingeübten Bewegungsabläufe zu verbessern. Dein Kind definiert seine Leistungsgrenzen und den Trainingsanspruch also sehr individuell. Soziale Kompetenzen werden beim gemeinsamen Training mit anderen Leichtathleten gefördert. Bei Teamwettkämpfen oder Staffelläufen arbeiten die Sportler eng zusammen. Beim normalen Training werden oft Tipps unter den Athleten ausgetauscht. Fairness und sportliches Verhalten werden auch in der Leichtathletik vermittelt. Im Umgang mit anderen Athleten werden Kinder darin geschult, sich mit Respekt und Rücksicht zu begegnen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Kinderleichtathletik – Laufen

Die verschiedenen Laufdisziplinen in der Leichtathletik umfassen den Kurzstreckenlauf, Mittelstreckenlauf und Langstreckenlauf. Außerdem sind Staffel- und Hindernislauf Bestandteile des Laufsports.

Beim Training zählen daher vor allem Geschwindigkeit und Ausdauer. Kinder trainieren beim Lauftraining besonders effektiv ihre Kondition und Koordination, was Vorteile für ihre körperliche Entwicklung hat:

  • Verbesserung des Orientierungssinns, der Differenzierungsfähigkeit und des Gleichgewichtssinns
  • schnellere Reaktionsgeschwindigkeit
  • Erhöhung von Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit

Das Training beim Laufsport teilt sich in unterschiedliche Bereiche auf. Im Alter zwischen fünf und zehn Jahren können Beweglichkeit und Koordination grundlegend gefördert werden. Für die jüngsten Leichtathleten wird eine spielerische Herangehensweise mit regelmäßigen Pausen und abwechslungsreichen Laufstrecken empfohlen.[3] Schnelligkeits- und Ausdauertraining folgt vermehrt im Alter zwischen zehn und zwölf. Bei älteren Kindern und Jugendlichen kommt dann noch verstärktes Krafttraining hinzu. Die Länge und Schwierigkeit der angesetzten Strecken ist abhängig vom Alter der Kinder: Mit ansteigendem Alter werden die Laufstrecken länger und mögliche Hindernisse höher.

Kinderleichtathletik – Mädchen beim Laufen

Kinderleichtathletik – Werfen

Die Wurfsportarten Diskuswurf, Hammerwurf, Speerwurf und Kugelstoßen ähneln sich in den grundlegenden Bewegungsabläufen, unterscheiden sich jedoch in den Schwierigkeitsgraden und technischen Feinheiten. Beim Werfen ist generell ein kräftiger Körperbau von Vorteil. Vor allem die Armlänge ist oftmals ausschlaggebend für den Erfolg. Wichtig sind zudem saubere Technik und Schnelligkeit.

Volleyball für Kinder – Jungen und Mädchen beim Volleyball-Training

Trotzdem solltest Du bedenken, dass ein eher schmal gebautes, kleineres Kind in vielen Wurfdisziplinen Schwierigkeiten haben könnte. Das Training ist anspruchsvoll, weist aber auch eine Reihe positiver Effekte für die Fitness Deines Kindes auf:

  • gezielter Kraftaufbau
  • Steigerung der Konzentration durch Training der technischen Präzision
  • Schulung der Koordination und des Gleichgewichtssinns

In der Kinderleichtathletik findet die Entwicklung in den Wurfdisziplinen in Etappen statt. Zunächst werden grundlegende Bewegungsabläufe trainiert.[4] Im Jugendalter erfolgt das Training in den klassischen Wurfdisziplinen. Um den Speerwurf vorzubereiten, trainieren Kinder im Alter zwischen sechs und elf den Schlagwurf: Zunächst wird aus dem Stand geworfen, dann mit drei Metern Anlauf und schließlich mit freiem Anlauf. Für den Diskuswurf und Hammerwurf erlernen Kinder unter zwölf Jahren zunächst die Technik des Drehwurfs. In Vorbereitung für das Kugelstoßen üben Kinder zunächst das Stoßen und Medizinballstoßen und trainieren ab elf Jahren dann den Stoß-Dreikampf.

Hinweis

Körperlich und technisch anspruchsvolle Teildisziplinen wie Hammerwurf oder Stabhochsprung werden erst ab dem Jugendalter angeboten.

Kinderleichtathletik – Springen

Bei Sprungdisziplinen gibt es zwei unterschiedliche Bewegungsrichtungen. In der Leichtathletik unterscheidet man Hochsprung, Stabhochsprung, Weitsprung und Dreisprung. Kondition und Kraft sind für einen erfolgreichen Sprung gleichermaßen erforderlich.

Daher schließt das Training folgende Bereiche ein, wodurch das Körpergefühl Deines Kindes umfassend geschult wird:

  • Krafttraining für ausreichend Sprungkraft
  • Verbesserung der Ausdauer und Schnelligkeit
  • Training für mehr Körperspannung und Gleichgewicht

Beim Springen werden vielfältige Bewegungen trainiert und verschiedene Muskelgruppen aufgebaut. Für den Anlauf ist Schnelligkeit nötig, für den Absprung ist Muskelkraft in den Beinen erforderlich. Stabilisationstraining dient dazu, die Körperhaltung und die Balance zu verbessern. Bei Sprungdisziplinen lernen Kinder, sich ihre Kraft einzuteilen und treffsicher abzuspringen. Zunächst werden im Sprungtraining die Gewandtheit und die Schnelligkeit geschult.[5] An anspruchsvolle Sprungtechniken wie dem Stabhochsprung werden die Kinder mit zunehmendem Alter herangeführt. Da sie beim Springen Schnelligkeit und Geschick unter Beweis stellen können, haben die meisten Kinder eine Menge Spaß an Sprungdisziplinen.

Kinderleichtathletik – Mädchen beim Laufen
Idee

Leichtathletik kann als Ergänzung zu anderen Sportarten trainiert werden. Sie hilft beim Aufbau und der Verbesserung von Kondition, Schnelligkeit und Koordination, was den Kindern bei anderen Sportarten wie z.B. Fußball Vorteile verschaffen kann.

Fazit

Leichtathletik für Kinder ist ein Hobby, das aktiven, sportlichen Kindern viel Abwechslung bietet. Beim abwechselnden Laufen, Springen und Werfen bauen Kinder überschüssige Energie ab, trainieren ihren gesamten Körper und entdecken ihre Vorlieben für bestimmte Disziplinen. Besonders bei jüngeren Kindern wird im Leichtathletiktraining Wert auf Vielseitigkeit gelegt, damit sie die Gelegenheit erhalten, unterschiedliche Disziplinen auszuprobieren. Langeweile durch eintönige Trainingseinheiten kann so verhindert werden. Bei Kinderleichtathletik wird der gesamte Körper alters- und entwicklungsgerecht trainiert. Kraft-, Ausdauer- und Koordinationstraining verbessern das Körpergefühl Deines Kindes. So kann der Entwicklung eines Haltungsfehlers vorgebeugt werden. Da Leichtathletik meist im Freien trainiert wird, bewegt sich Dein Kind viel an der frischen Luft und stärkt somit seine Abwehrkräfte gegen Krankheiten.

[1] https://www.netmoms.de/magazin/kinder/sport-fuer-kinder/leichtathletik-fuer-kinder/#wie-lange-dauern-die-leichtathletik-kurse

[2] https://www.bildungsxperten.net/bildungschannels/schule/intelligenter-durch-sport-und-musik/

[3] https://www.runnersworld.de/training/lauftraining-fuer-die-juengsten.198019.htm

[4] http://philippka.leichtathletik.de/WettkampfsystemKinderleichtathletik/files/assets/basic-html/page-9.html#

[5] http://philippka.leichtathletik.de/WettkampfsystemKinderleichtathletik/files/assets/basic-html/page-9.html#