shop.global.1
Schweizer Nationalpark – Blick auf das Mingèr Dadaint mit dem Gipfel Piz Foraz

Das Unterengadin – Die Outdoor-Region im Schweizer Inntal

Das Unterengadin liegt im südöstlichen Teil der Schweiz und grenzt somit im Süden an Österreich und Italien. Als Teil des schweizerischen Inntals bietet das Unterengadin zahlreiche Wander- und Velostrecken sowie optimale Bedingungen für verschiedene Outdoor-Sportarten. Wir stellen Ihnen Wanderrouten vor und zeigen Gelegenheiten für Wildwassersport am Fluss Inn.

icon-lamp

Das Unterengadin hat Anteile am ältesten Nationalpark der Alpen, dem 1914 gegründeten Schweizerischen Nationalpark.

icon-haken

Planen Sie Ihre Wandertouren sorgfältig und achten Sie stets auf die Anforderungen an Technik und Kondition, vor allem beim Wandern in Gruppen.

icon-mark

Bei Wanderungen im Gebirge ist alpine Erfahrung von Vorteil, um Gefahren einschätzen zu können. Seien Sie wachsam und handeln Sie vorausschauend.

Wandern im Unterengadin

Seine malerischen Landschaften machen das Unterengadin zu einer idealen Umgebung für Wandertouren mit fesselnden Aussichten. Die Möglichkeiten reichen dabei von Bergwanderungen in alpinen Gebirgskulissen bis zu Radwanderungen auf dem Innradweg. Auch eine Wanderung zum Schloss Tarasp, einem bedeutenden Wahrzeichen südwestlich von Scuol, stellen wir Ihnen hier vor.

Wanderroute 1: Bergwanderung durch das Val d’Uina

Ausgangs- und Zielpunkt: S-charl – Sur En
Länge: ca. 24 km
Dauer: ca. 10 Std.
Schwierigkeit: mittel

Bei dieser Wanderung führt Sie der Weg durch das Val d’Uina, ein Nebental des Unterengadins, das bei Sur En in das Inntal übergeht. Dabei befinden Sie sich an der Grenze zwischen Italien und der Schweiz. Lassen Sie sich von der alpin anmutenden Landschaft und Flora mit ihren Arven-Wäldern und Almwiesen verzaubern: Absolutes Highlight der Tour ist die Felsengalerie des Val d’Uina.

Blick auf den vom Nebel umhüllten Lilienstein
  • vom S-charl in Richtung Nordosten starten
  • Verlauf des Baches Aua da Sesvenna folgend bis zur Alp Sesvenna wandern
  • unterer Wanderroute bis zum Val Sesvenna folgen
  • steiler Anstieg zum Übergang «Fuorcla Sesvenna»
  • zur rechten Seite ist der Piz Sesvenna sichtbar
  • weiterer Weg ins Schlinigtal in Italien
  • Rastmöglichkeit an der Sesvennahütte (Bewirtung im Sommer)
  • über Schlinigpass zurück in die Schweiz gehen
  • vorbei an der Alp Surass wandern
  • Eingang in den Felsenweg «Il Quar» finden
  • Abstieg in das Val d’Uina
  • mögliche Bewirtung in der Alp Uina Dadaint
  • Forstweg ins Tal folgen
  • Ende der Strecke in Sur En

Wanderroute 2: Rundwanderung in Tarasp

Das Schloss Tarasp, welches im 11. Jahrhundert errichtet wurde, prägt die umgebende Landschaft deutlich und gilt zurecht als Wahrzeichen des Unterengadins.[1] Hier beschreiben wir Ihnen eine mögliche Wanderstrecke, die Sie zu dieser Sehenswürdigkeit führen kann.

Ausgangs- und Zielpunkt: Tarasp
Länge: ca. 6.4 km
Dauer: ca. 1 Std. 30 min.
Schwierigkeit: leicht

  • ausgehend von Postauto-Haltestelle Tarasp-Fontana in Richtung Südwesten starten
  • am Hotel Tarasp vorbeigehen
  • nach links leichter Anstieg zum Lärchenwald, weiter ansteigend zum Hochmoor
  • am südlichen Rand des Moores zum Bergsee Lai Nair wandern
  • am See vorbeigehen, nördlichen Weg einschlagen
  • Wegweiser nach Tarasp und Vulpera folgen
  • Fahrsträsschen führt von Tarasp nach Avrona, dann weiter zum Waldrand
  • Abbiegung nach rechts zum Weiler Sparsels
  • optional: Führung im Schloss Tarasp, fünfzehnminütiger Weg vom Parkplatz Sparsels zum Haupttor
  • Wegweiser am Waldrand nach Vulpera folgen

Eine Besichtigung des Schlosses Tarasp ist nur im Rahmen einer öffentlichen Führung möglich. Erwachsene zahlen für eine Führung 15 CHF pro Person, Kinder zwischen 6 und 16 Jahren 8 CHF. Für Gruppen erfolgt der Preis nach Absprache mit den Verantwortlichen. Genauere Informationen zum Schloss Tarasp sowie zur Eventorganisation und zu den Öffnungszeiten finden Sie hier. Beachten Sie zudem, dass Sie pünktlich zu Führungen erscheinen müssen, da das Haupttor ansonsten verschlossen ist.

Wanderroute 3: Wanderung durch das Val Mingèr

Diese Strecke lädt Sie ein, durch die herrliche Landschaft zu wandern, die im Schweizerischen Nationalpark bewahrt wird. Eine Wanderung durch das Val Mingèr verspricht einzigartige Naturerlebnisse: Hier haben Sie die Möglichkeit Hirsche und Gämsen zu beobachten, einen Blick auf die «Hexenkopf»-Gesteinsformation zu werfen und Panoramaausblicke von Sur Il Foss aus zu geniessen.[2]

Ausgangs- und Zielpunkt: Scuol – Tarasp
Länge: ca. 10.8 km
Dauer: ca. 4 – 5 Std.
Schwierigkeit: leicht – mittel

  • Beginn bei der Postauto-Haltestelle Val Mingèr
  • Weg überquert die Clemgia
  • Aufstieg über Stufen in Föhren- und Lärchenwald
  • Pfad führt weiter zu einer Wiese, ansteigend mit Blick ins Val Foraz
  • zwei Bachüberquerungen
  • dann bergauf in Richtung des Sur Il Foss und dem Piz Plavna Dadaint
  • vom Rastplatz Val Mingèr aus westlich führt der Weg steil aufwärts zum Sur Il Foss
  • Weg bergab zunächst zur Alp Plavna (Bewirtung im Sommer)
  • Val Plavna nach Tarasp folgen
Aussicht im Val Mingèr auf den Piz Plavna Dadaint

Route 4: Radwanderung auf dem Innradweg

Insgesamt umfasst der Innradweg stolze 520 Kilometer und reicht von St. Moritz über Innsbruck in Tirol/Österreich bis nach Passau in Deutschland. Hier wollen wir Ihnen die Teiletappe zeigen, auf der Sie Ihre Radwanderung entlang des Inn durch einige Dörfer im Unterengadin führt. Im Kanton Graubünden ist der Innradweg mit Schildern der Radroute 6 gekennzeichnet.[3]

Ausgangs- und Zielpunkt: Guarda – Martina
Länge: ca. 36.6 km
Dauer: ca. 3 Std.
Schwierigkeit: mittel

  • Start der Tour im Dorf Guarda
  • Weiler Bos-cha durchqueren
  • Abfahrt nach Ardez
  • Sicht auf Burgruine Steinsberg
  • Route auf alter Hauptstrasse folgen
  • Blick auf die Unterengadiner Dolomiten sowie das Schloss Tarasp
  • aufsteigend Richtung Dorf Ftan fahren
  • optional: Besichtigung der 400 Jahre alten Mühle in Ftan[4]
  • Abfahrt in Richtung Scuol
  • Ortsende Scuol führt Richtung Osten an den Inn
  • dem Weg entlang des Inn über Sur En und Strada nach Martina folgen

Wildwassersport im Inntal

Geprägt ist die Landschaft im Unterengadin vom Alpenfluss Inn, der dort durch mehrere Schluchten fliesst und für Wildwassersportler abenteuerliche Erlebnisse verspricht. Sowohl Wuchtwasser als auch Stromschnellen stellen Herausforderungen an die Sportler. Sicherheit geht bei jeder Form des Wildwassersports vor, also sollten Sie als Einsteiger für Kurse und Touren den Kontakt zu Rafting- und Kanuexperten aufnehmen:

Engadin Adventure – Bergbahnen Scuol AG

Website: https://engadin-adventure.ch/rafting/

Telefon: +41 81 861 14 19

Mail: adventure@bergbahnen-scuol.ch

Kanuschule Scuol

Website: http://www.kanuschule-scuol.ch/index.php

Telefon: +41 81 860 02 06

Mail: info@outdoor-engadin.ch

Swissraft Services GmbH

Website: http://www.swissraft.ch/

Telefon: +41 81 911 52 50

Mail: info@swissraft.ch

Der Inn bietet ideale Bedingungen fürs Rafting oder für Kanu- und Kajakfahrten. Die vielfältige, alpine Flora und Fauna an den Ufern des Flusses sorgt zudem dafür, dass auch Fliegenfischer auf ihre Kosten kommen.

Schweizerischer Nationalpark

Der Schweizerische Nationalpark wurde 1914 gegründet, umfasst 170 Quadratkilometer und bewahrt die alpine Flora und Fauna somit seit über 100 Jahren. Damit stellt er das grösste Gebiet geschützter Natur in der Schweiz dar und ist gleichzeitig der älteste Nationalpark der Alpen.[5] Eine Vielzahl an markierten Wanderrouten, wie wir Ihnen am Beispiel der Tour durch das Val Mingèr vorgestellt haben, führen durch den Schweizer Nationalpark. Dabei gelten jedoch strenge Verordnungen für das Naturschutzgebiet, die dazu dienen, die unberührte Natur vor schädlichen Eingriffen und Veränderungen zu bewahren. Hier geben wir Ihnen eine knappe Zusammenfassung:

Sonne über Wanderweg im Val Mingèr
  • Wanderungen sind ausschliesslich auf markierten Wegen erlaubt, die nicht verlassen werden dürfen.
  • Abfälle dürfen nicht hinterlassen werden.
  • Natürlichen Gegenstände (Hölzer, Steine), Pflanzen oder Tiere dürfen nicht aus dem Park entfernt werden.
  • Das Mitführen von Hunden ist untersagt.
  • Es herrscht Badeverbot in allen Gewässern.
  • Wegen Waldbrandgefahr ist es verboten, Feuer zu entfachen.
  • Übernachtungen, auch in Fahrzeugen, sind nicht gestattet.

Auf der Website des Schweizer Nationalparks finden Sie eine detaillierte Übersicht über diese Schutzbestimmungen, die Sie bei jedem Besuch beachten sollten. Umfangreiche Informationen zum Park im Allgemeinen, zu Ausstellungen und zu möglichen Unternehmungen finden Sie im Besucherzentrum in Zernez:

Nationalparkzentrum

Website: https://www.nationalpark.ch/de/besuchen/nationalparkzentrum/

Telefon: +41 81 851 41 41

Mail: info@nationalpark.ch

Kontaktdaten zur Tourist-Information

In einzelnen Reisezielen im Unterengadin wie Scuol oder Val Müstair stehen Gästeinformationen mit lokalen Informationen zu Verpflegungsmöglichkeiten und Unterkünften bereit. Allgemeine Hinweise, Wanderrouten und Anfragen für die gesamte Region koordiniert der übergreifende Tourismusverband Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG:

Website: https://www.engadin.com/de

Telefon: +41 81 861 88 00

Mail: info@engadin.com

Fazit – Das Unterengadin – Ein Wanderparadies im Schweizer Inntal

Das Unterengadin bietet ausreichend Raum für verschiedene Outdoor-Aktivitäten, von Wanderungen und Radwanderungen mit atemberaubenden Aussichten bis zu Wildwassersport im Alpenfluss Inn. Im Engadin liegt zudem der Schweizerische Nationalpark, in dem Sie auf einer Wanderroute durch das Val Mingèr beeindruckende Naturerlebnisse erwarten. Eine Wanderung entlang des Felsenwegs im Val d’Uina verspricht einzigartige Aussichten, die Sie so schnell nicht vergessen werden. Auch das Schloss Tarasp, ein wichtiges Wahrzeichen der Region, ist einen Besuch wert. Wenn Sie sich ausreichend in der Natur verausgabt haben, können Sie Ihre Kräfte bei Wellnessangeboten in Scuol sammeln.

Quellen:

[1] http://www.schloss-tarasp.ch/index.php?id=88

[2] http://www.nationalpark.ch/de/besuchen/wandern/wanderrouten/?trail=20

[3] http://innradweg.com/der-innradweg/der-innradweg-auf-einen-blick/

[4] https://www.myswitzerland.com/de-de/muglin-da-ftan-alpine-muehle.html

[5] http://www.nationalpark.ch/de/about/ueber-uns/naturoase/besonderheiten/

https://scuol.engadin.com/de/wandern

https://scuol.engadin.com/de/unterengadin/inn

Bildquellen:

© Schweizerischer Nationalpark, Foto: Hans Lozza

© Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG, Foto: Andrea Badrutt, Chur