global.uvp.bar.1

Qualität zum Wohlfühlen

ca. 50% umweltschonendere Rohmaterialien

Große Auswahl

Fashion für Ihre ganze Familie

Fashion-Expertise

Looks, die zu Ihnen passen

Richtig bewerben – Tipps zum Aufbau und Inhalt der Bewerbungsmappe

Bewerbung schreiben – Tipps & Tricks zur erfolgreichen Bewerbung

Bewerbung schreiben

Tipps & Tricks zur erfolgreichen Bewerbung

Ein überzeugendes Anschreiben und ein gut strukturierter Lebenslauf bilden das Herzstück jeder Bewerbung. Mit diesen beiden Dokumenten müssen Sie in der ersten Stufe des Bewerbungsprozesses überzeugen, denn Zeugnisse und Zertifikate allein helfen einem Arbeitgeber nicht dabei, sich ein Bild von einem potenziellen Mitarbeiter zu machen. Ein aussagekräftiges Bewerbungsschreiben erhöht die Chance, sich von anderen Bewerbern abzuheben und zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

In diesem Artikel finden Sie daher wichtige Hinweise zum Aufbau und Inhalt des Anschreibens und des Lebenslaufes. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ein Unternehmen von sich und Ihren Fähigkeiten überzeugen und welche typischen Fehler Sie vermeiden können.

Falls Sie bei der Gestaltung von Lebenslauf und Anschreiben noch Inspiration suchen, stellen wir Ihnen zudem zwei Bewerbungsvorlagen zum Download bereit:

Füllen Sie die Lücken im Bewerbungs-Muster mit Ihren persönlichen Informationen und entfernen Sie Platzhalter, die Sie nicht benötigen. Das Farbschema können Sie individuell anpassen und somit auch eine etwas schlichtere Bewerbung gestalten.

Wie schreibt man eine Bewerbung?

Wie schreibt man eine Bewerbung? – Junge Frau verfasst eine Bewerbung

Aussagekräftig, übersichtlich und frei von überflüssigen Floskeln – eine erfolgreiche Bewerbung zu schreiben, scheint auf den ersten Blick unkompliziert zu sein. Die Schwierigkeiten stecken meist im Detail: Einleitungssätze wie „Hiermit bewerbe ich mich um die Stelle xy“ erscheinen naheliegend, sagen allerdings nicht viel aus. Leeren Phrasen und vage Aussagen werden im Bewerbungsprozess grundsätzlich eher negativ bewertet, daher sollten Sie Ihre Qualifikationen und Motivation stets auf den Punkt bringen. Auch der Lebenslauf muss übersichtlich strukturiert und sinnvoll aufgebaut sein. Mit einem verworrenen oder unnötig aufgeblähten Lebenslauf kann die Bewerbung schnell zum Scheitern verurteilt sein.

Folgende Informationen gehören zudem in jedes Bewerbungsdossier:

  • aussagekräftiges, überzeugendes Motivationsschreiben
  • Deckblatt und ggf. Profilblatt
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse
  • Referenzen und Zertifikate
  • evtl. relevante Arbeitsproben

Das Bewerbungsanschreiben sollten Sie unterschreiben und mit einem Datum versehen. So runden Sie die Bewerbungsunterlagen optisch ab und bestätigen zudem, dass es sich um aktuelle und wahre Aussagen handelt. Versenden Sie Ihre Bewerbung digital, können Sie Ihre Unterschrift einscannen und als Bild in Ihre Bewerbungsunterlagen einfügen. Beim Lebenslauf sind Datum und Unterschrift nicht unbedingt nötig.

HinweisBewerbungen werden immer häufiger per E-Mail versendet. Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Referenzen fassen Sie dann am besten in einer PDF-Datei zusammen. So garantieren Sie, dass die Formatierung Ihrer Bewerbung erhalten bleibt und erhöhen auch die Übersichtlichkeit. Benutzen Sie ausserdem eine seriöse E-Mailadresse wie vorname.nachname@provider.com.

HinweisBewerbungen werden immer häufiger per E-Mail versendet. Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Referenzen fassen Sie dann am besten in einer PDF-Datei zusammen. So garantieren Sie, dass die Formatierung Ihrer Bewerbung erhalten bleibt und erhöhen auch die Übersichtlichkeit. Benutzen Sie ausserdem eine seriöse E-Mailadresse wie vorname.nachname@provider.com.

Lebenslauf schreiben – Aufbau und wichtigste Inhalte

Während Sie im Bewerbungsschreiben in gewissem Masse auch Ihr Ausdrucksvermögen unter Beweis stellen, handelt es sich beim Lebenslauf um eine recht nüchterne Faktensammlung ohne Fliesstext: Kontaktdaten und persönliche Informationen finden dort ihren Platz. Weiterhin können Sie ein Bewerbungsfoto einfügen, um die dargestellten Fakten mit einem Gesicht zu versehen. In der Schweiz sind Bewerbungsbilder zwar kein Muss, aber durchaus erwünscht.

Eine zentrale Position nimmt selbstverständlich Ihr beruflicher Werdegang ein: Dabei hat sich weitestgehend die amerikanische Struktur durchgesetzt, bei der die letzten Lebensstationen zuerst benannt werden. Das hat den Vorteil, dass Ihre aktuellsten Qualifikationen und Abschlüsse dem Personaler sofort ins Auge fallen.

Im Allgemeinen sind aussagekräftige Stichworte mit konkreten Belegen im Lebenslauf meist ausreichend. Bei der Berufserfahrung sind vor allem Zahlen und Fakten ausschlaggebend:

  • Wie lautete die Berufsbezeichnung?
  • Bei welchen Unternehmen waren Sie beschäftigt?
  • Wie lange waren Sie jeweils in einer Firma tätig?
  • Mit welchen Aufgaben waren Sie betraut?
  • Welche Erfolge liessen sich verzeichnen?

Ansonsten sollten Sie bei der grafischen Gestaltung vor allem auf Übersichtlichkeit und Einheitlichkeit achten. Ob Sie eine eher schlichte, konservative Bewerbung mit wenigen Gestaltungselementen einreichen oder aber Ihre gestalterischen Fähigkeiten zeigen sollten, hängt meist von der Branche ab. Besonders bei jungen Unternehmen oder in der Kreativbranche kann Ihnen ein aussergewöhnlich gestalteter Lebenslauf im Bewerbungsprozess einen Vorteil verschaffen. Wie auch eine schlichte Bewerbung modern aussehen kann, zeigen wir Ihnen hier:

Als Berufseinsteiger mit wenig Berufserfahrung stehen Ausbildung und Schullaufbahn im Vordergrund. Auch hier sollten Sie Ihre Abschlüsse antichronologisch auflisten, so dass der höchste Bildungsgrad zuerst genannt wird. Besonders bei älteren Bewerbern oder Bewerbern mit fundierter Berufserfahrung sollte nicht jede Bildungsetappe (z. B. Grundschulausbildung oder Schülerpraktika) aufgelistet werden, meist reicht dann der aktuellste Abschluss.

Nicht zu unterschätzen ist weiterhin der Bereich der besonderen Kenntnisse. Dort finden Zusatzqualifikationen Platz, etwa Ihre Führerscheinklasse, eine Ersthelfer-Ausbildung, Zertifikate oder Auszeichnungen. Ob Sie Hobbys und Interessen in den Lebenslauf aufnehmen, ist Ihnen überlassen. Einige Hobbys, vor allem ehrenamtliche Tätigkeiten oder Vereinsaktivitäten, verraten etwas über charakterliche Stärken, soziale Kompetenzen oder persönliches Engagement. Im Allgemeinen sollten Sie sich aber unbedingt auf Hobbys beschränken, die für die Bewerbung relevant sind.

Als optionale Angaben gelten etwa Zivilstand oder Konfession. In manchen Fällen können diese eher privaten Informationen auch nützlich sein, um Missverständnissen vorzubeugen, etwa im Hinblick auf benötigte Kinderbetreuung. Erlaubt Ihr Name beispielsweise keinen Rückschluss auf Ihre Muttersprache, kann auch die zusätzliche Angabe der Nationalität hilfreich sein. Für Schweizer Staatsbürger reicht auch die Angabe des Heimatorts.

AchtungAlle Angaben, die Sie in Lebenslauf und Bewerbungsschreiben treffen, müssen der Wahrheit entsprechen. Falsche Angaben können im schlimmsten Fall auch später im Berufsleben noch eine Kündigung zur Folge haben.

AchtungAlle Angaben, die Sie in Lebenslauf und Bewerbungsschreiben treffen, müssen der Wahrheit entsprechen. Falsche Angaben können im schlimmsten Fall auch später im Berufsleben noch eine Kündigung zur Folge haben.

Erfolgreiche Bewerbung schreiben – Tipps zur Herangehensweise

Füllen Sie das Anschreiben mit ausreichend Informationen, aber berichten Sie nicht zu ausschweifend. Ähnlich wie beim Lebenslauf gilt, dass nur relevante Aussagen ihren Platz im Bewerbungsschreiben finden. Neben Fähigkeiten und Erfahrungen zählen im Bewerbungsanschreiben ebenfalls persönliche oder soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Führungsqualitäten, Organisationstalent, Kommunikationsstärke, Verantwortungsbewusstsein oder Belastbarkeit.

Um Ihre Aussagen glaubhafter und greifbarer zu machen, sollten Sie direkte Beispiele aus Ihrem bisherigen Werdegang finden. Statt einfache Aussagen wie „Ich bin teamfähig, verantwortungsbewusst und belastbar“ zu treffen, sollten Sie vergangene Situationen schildern, in denen Sie die benannten Kompetenzen unter Beweis gestellt haben. Somit legen Sie Ihre Fähigkeiten dar und verbinden sie elegant mit vergangenen Erfolgen.

Richtig bewerben – Personalabteilungen erkennen typische Fehler in Bewerbungen sofort

Ein Bewerbungsschreiben muss eine erkennbare Struktur aufweisen. Nach einer Betreffzeile, in der Sie die angestrebte Position benennen, der Anrede und einem sehr knappen Einleitungsteil legen Sie Ihre Qualifikationen und Motivation dar. Behalten Sie dabei das Anforderungsprofil im Hinterkopf. Schliesslich möchten Sie konkret darlegen, mit welchen Kompetenzen Sie ein Unternehmen bereichern werden.

Erklären Sie auch, welche Verantwortungen und Tätigkeiten sich hinter bestimmten Positionsbezeichnungen verbergen: Welche Aufgaben Sie bearbeitet haben und welches Mass an Verantwortung Ihnen übertragen wurde, sagt mehr aus als die reine Berufsbezeichnung. Insgesamt sollten Sie Ihre Fähigkeiten selbstbewusst, aber realistisch darstellen. Übertriebene Bescheidenheit wirkt ebenso wenig überzeugend wie starkes Eigenlob.

Richtig bewerben – Personalabteilungen erkennen typische Fehler in Bewerbungen sofort

Schreiben Sie eine Spontanbewerbung, bei der Sie sich nicht um eine ausgeschriebene Stelle bewerben, sollten Sie sich vorab intensiv über den potenziellen Arbeitgeber informieren. So können Sie herausfinden, in welchen Positionen Sie das Unternehmen am besten unterstützen könnten. Verbinden Sie Ihre Qualifikationen sinnvoll mit den Zielsetzungen des Unternehmens.

Richtig bewerben – Junge Frau sammelt Unterlagen, um ihre Bewerbung zu schreiben

Weitere Tipps für das Bewerbungsschreiben:

  • Sammeln Sie ausreichend Informationen über das Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben: Unternehmensziele und das Corporate Image geben bereits Auskunft darüber, wie Sie Ihre Bewerbung gestalten können und welche inhaltlichen Schwerpunkte Sie betonen sollten.
  • Vermeiden Sie in Bewerbungen vage Ausdrücke wie „Quereinsteiger“ und benennen Sie stattdessen Ihre Kompetenzen und konkreten Ziele. Erläutern Sie Ihre Erfahrung, Fachkompetenzen, aber zeigen Sie auch Lernbereitschaft.
  • Versuchen Sie einen direkten Ansprechpartner zu finden, um ein persönlicheres Anschreiben zu gestalten. Mitunter können Sie dann den Personalverantwortlichen direkt kontaktieren, anstatt sich an eine allgemeine info@- oder kontakt@-Mailadresse zu wenden.

Häufigste Fehler im Bewerbungsschreiben

Durch jahrelange Erfahrung erkennen viele Personaler bestimmte Makel im Anschreiben oder im Lebenslauf auf einem Blick. Wenn Sie solchen Stolperfallen aus dem Weg gehen, steigern sich Ihre Bewerbungschancen enorm:

  • Überlänge: Stellen Sie in Ihrer Bewerbung die nötigen Fakten möglichst präzise dar. Das Anschreiben sollte nicht länger als eine Seite sein. Der Lebenslauf sollte bei Berufseinsteigern höchstens ein bis zwei Seiten und bei Bewerbern mit mehr Berufserfahrung allerhöchstens drei Seiten umfassen.
  • Nichtssagende Details: Bringen Sie im Anschreiben nur Aussagen unter, die für die Bewerbung relevant sind.
  • Rechtschreibfehler: Vermeidbare Flüchtigkeitsfehler lassen Ihre Bewerbung nachlässig erscheinen. Gehen Sie daher nach dem Vier-Augen-Prinzip vor: Lassen Sie jemand anderes Ihre Unterlagen nochmal gründlich gegenlesen.
  • Uneinheitlichkeit: Bereits Unebenheiten im Schriftbild fallen unangenehm auf: Achten Sie daher auf eine einheitliche Schriftart und Schriftgrösse, die sowohl in Print als auch auf dem Bildschirm gut lesbar ist.
  • Konjunktive: Vermeiden Sie den Konjunktiv, um bei Ihrer Argumentation nicht unsicher oder zweifelnd zu wirken: Ich könnte oder Ich würde lassen bei Personalern schnell Zweifel aufkommen.
  • Passivformulierungen: Treffen Sie deutliche und aktive Aussagen zu Ihren Kenntnissen und Kompetenzen. Aussagen wie „Mir wurde beigebracht, wie ich…“ klingen womöglich nach nur wenig gefestigten Kenntnissen.
  • Floskeln: Verfassen Sie ein persönliches Anschreiben, das sich von der Masse abhebt. Leere Aussagen wie „Hiermit bewerbe ich mich“ oder „Ich bin eine Führungspersönlichkeit“ sagen nicht viel über Ihre tatsächlichen Ambitionen oder Qualitäten aus.
  • Unter- oder Übertreibung: Stellen Sie Ihre Qualifikationen offen, ehrlich und sachlich dar und belegen Sie alle Aussagen möglichst mit Beispielen. Um einen Arbeitgeber zu überzeugen, sollten Sie weder Ihre Kompetenzen kleinreden noch arrogant aufbauschen.
  • Individualität: Verwenden Sie keine ganzen Abschnitte aus Musterbewerbungen. Wenn Sie sich Inspirationen bei beliebten Bewerbungsratgebern holen, müssen Sie damit rechnen, dass die Personaler mit denselben Quellen vertraut sind.

CheckLücken im Lebenslauf lassen sich nicht immer vermeiden – versuchen Sie nicht, sie durch ungenaue Datumsangaben zu verbergen. Füllen Sie unvermeidbare Lücken wie eine vorübergehende Arbeitslosigkeit stattdessen z. B. mit Weiterbildungen. So beweisen Sie Eigeninitiative.

CheckLücken im Lebenslauf lassen sich nicht immer vermeiden – versuchen Sie nicht, sie durch ungenaue Datumsangaben zu verbergen. Füllen Sie unvermeidbare Lücken wie eine vorübergehende Arbeitslosigkeit stattdessen z. B. mit Weiterbildungen. So beweisen Sie Eigeninitiative.

Checkliste: Bewerbungsschreiben & Lebenslauf

Aufbau des Bewerbungsschreibens:

  • Einleitung: individuell, spannend, kurz, ohne Floskeln
  • Hauptteil: aussagekräftige Darstellung der Fähigkeiten und Kompetenzen (mit Beispielen)
  • Unternehmensbezug: Motivation der Bewerbung; Hard und Soft Skills darstellen, die Eignung für eine bestimmte Position beweisen
  • Schluss: positiver, selbstbewusster Schlusssatz; enthält geforderte Informationen (Eintrittstermin, Gehaltsvorstellungen)

Aufbau des Lebenslaufs:

  • Persönliche Daten: Vorname, Nachname, Geburtstag, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, evtl. Bewerbungsfoto
  • Ausbildung und beruflicher Werdegang: Bildungsetappen mit Abschlussnoten (Schule, Berufsausbildung, Studium) und Berufserfahrung (Aufgabenbereiche benennen)
  • sonstige Kenntnisse: Fremdsprachen, EDV- und PC-Kenntnisse, Führerschein, Fortbildungen, Zertifikate
  • relevante Hobbys
  • ehrenamtliche Tätigkeiten
  • Datum und Unterschrift (bei Online-Bewerbungen als Scan einfügen)

Fazit

Bereits ein zu langes oder vage formuliertes Anschreiben oder ein chaotischer Lebenslauf können die Bewerbungschancen senken. Durch Ihr Bewerbungsschreiben zeigen Sie nicht nur Ihre allgemeinen Qualifikationen auf, sondern wollen einem potenziellen Arbeitgeber überzeugend darstellen, warum Sie für eine bestimmte Position geeignet sind. Der Lebenslauf wiederum bietet eine Übersicht über Ihren Werdegang und Ihre Kompetenzen. Fassen Sie sich demnach kurz, treffen Sie selbstbewusste, ehrliche Aussagen und legen Sie den Fokus darauf, wie Ihre Fähigkeiten zum potenziellen Arbeitgeber passen. Formulieren Sie dabei bei jeder Bewerbung ein individuell zugeschnittenes Anschreiben – die Mühe wird sich lohnen!

Quellen und weiterführende Literatur:

https://www.bildung-schweiz.ch/ratgeber/so-sieht-der-perfekte-lebenslauf-aus
(abgerufen am 30.09.2019)

https://www.jobagent.ch/cv
(abgerufen am 30.09.2019)

https://www.jobs.ch/de/job-coach/ratgeber-checklisten/bewerbungsschreiben-aufbau-und-beispiele/
(abgerufen am 30.09.2019)

Bildquellen:

iStock.com/Geber86

iStock.com/BraunS

iStock.com/PeopleImages

iStock.com/Tempura