Upcycling-Ideen Stoff: Frau näht aus alter Kleidung etwas Neues.

Kleidung reparieren: Reparatur-Tipps & Upcycling-Ideen für alte Kleidung

In jedem Kleiderschrank gibt es Stücke, die ungetragen und ungeliebt auf dem Bügel hängen – die Gründe dafür können vielfältig sein. Manche Kleidungsstücke passen nicht mehr richtig, andere haben kleine Mängel, wiederum andere gefallen dir vielleicht nicht mehr. Das ist jedoch kein Grund, sie wegzuschmeissen! Mit ein paar kreativen Ideen und ein bisschen handwerklichem Geschick kannst du Kleidung reparieren oder upcyceln. In diesem Artikel sammeln wir Upcycling-Ideen für deine alte Kleidung und geben ausserdem Tipps, wie du deiner Kleidung ein möglichst langes Leben schenkst.

Reparieren statt wegwerfen: kleine Mängel an Kleidung selbst ausbessern

Ein abgerissener Knopf oder eine aufgeplatzte Naht sind noch lange kein Grund, ein Kleidungsstück wegzuwerfen. Mit ein bisschen Geschick kannst du ohne grossen Aufwand kleine Schäden an deiner Kleidung reparieren. Für die meisten kleineren Makel gibt es einfache Lösungen, die auch Anfänger lernen können.

  • Wenn du noch nie genäht hast, können zum Einstieg Video-Tutorials, z. B. auf YouTube, helfen. So wirst du Schritt für Schritt durch einfache Stiche und Techniken geleitet.
  • Möchtest du den Umgang mit einer Nähmaschine lernen, kann es auch helfen, einen Näh-Kurs an der örtlichen Volkshochschule zu besuchen. Vielleicht kennst du aber auch jemanden, der sich bereits mit dem Nähen auskennt und dir einige Grundfertigkeiten beibringen kann.
  • In vielen Regionen gibt es Näh-Cafés oder Repair-Cafés, bei denen du an mitgebrachten oder vorhandenen Nähmaschinen arbeiten und Tipps mit anderen Nähbegeisterten austauschen kannst.
  • Traust du dir die Reparatur an deinem beschädigten Kleidungsstück nicht zu, lohnt sich gerade bei Anzügen, Lederjacken und Kleidern auch der Gang zu einer professionellen Schneiderei. Eine Änderungsschneiderei kann dir in vielen Fällen auch helfen, wenn du deine Kleidung etwas enger nähen oder weiten lassen möchtest.
  • Auch die Reparatur von Schuhen ist für Laien oft nicht zu bewältigen. Dabei lohnt es häufig, perfekt sitzende Schuhe mit kleinen Mängeln beim Schuhmacher wieder ausbessern zu lassen.

Knöpfe annähen

Mit einem farblich passenden Faden hast du lose Knöpfe auch als Näh-Anfänger schnell angenäht. Hast du einen Knopf ganz verloren, kannst du entweder nach einem passenden Ersatz suchen oder die Ersatzknöpfe des Herstellers verwenden. Du findest an der Innenseite von vielen neuen Kleidungsstücken Ersatzknöpfe, die sich z. B. in einem kleinen Plastikbeutel befinden oder direkt an das Etikett angenäht sind. Diese solltest du aufbewahren.

Reissverschluss reparieren

Mit einer kleinen Zange und ein bisschen Feingefühl kannst du die verbogenen (Metall-)Zähne eines Reissverschlusses wieder geradebiegen. Ist der Schieber zu locker, kannst du ihn ebenfalls sanft wieder zusammendrücken.

Löcher nähen und Jeans flicken

Jeanshosen lassen sich mit Flicken und Bügelvlies leicht reparieren, wenn dir der Destroyed Look nicht gefällt. Ist eine Naht aufgerissen, kannst du die betreffende Stelle unkompliziert von links wieder zusammennähen, da kein Schaden am Stoff entstanden ist. Befindet sich der Riss an einer anderen Stelle, solltest du zunächst prüfen, ob der Stoff an dieser Stelle sehr zerschlissen oder dünn gescheuert ist. Dann reicht das Zusammennähen nicht aus – verstärke die Stelle stattdessen von innen mit Stoff und/oder nutze auch in diesem Fall Bügelvlies.

Natürlich lassen sich mit dieser Methode nicht nur Jeans flicken – auch bei anderen Stoffen kannst du mit etwas Geschick kleine Löcher nähen: Dabei kannst du auch kreativ mit deinen Ausbesserungen umgehen und sie absichtlich auffällig gestalten. Zum Beispiel kannst du Aufnäher oder Flicken in einem auffälligen Muster wählen. Kleine Risse oder Löcher lassen sich alternativ auch mit Applikationen aus Spitze oder einem kreativen Stick-Muster kaschieren.

Übrigens: Wie du kleinere Makel an deiner Strickkleidung ausbesserst, zeigen wir dir im Detail in unserem Pflege-Guide für Strick und Wolle.

InformationWenn du dich gerade ans Nähen herantastest, solltest du für deine ersten Nähversuche ausgediente Kleidung verwenden, an der du nicht sehr hängst. Nicht jedes Nähprojekt gelingt sofort – so ist die Enttäuschung weniger gross.

InformationWenn du dich gerade ans Nähen herantastest, solltest du für deine ersten Nähversuche ausgediente Kleidung verwenden, an der du nicht sehr hängst. Nicht jedes Nähprojekt gelingt sofort – so ist die Enttäuschung weniger gross.

Aus alt mach neu: Kreative Upcycling-Ideen für alte Kleidung

Lässt sich deine Kleidung nicht mehr reparieren, weil die Schäden zu gross sind, gibt es noch immer verschiedene Möglichkeiten, den Stoff zu nutzen. Je nachdem, wie viel unbeschädigten Stoff du übrig hast, kannst du völlig neue Kleidungsstücke herstellen oder dir alternativ kleine Haushaltshelfer aus deinen Stoffresten basteln.

CheckBenutze für Upcycling-Projekte nur Kleidungsstücke, die du schon besitzt. Wenn du neue Kleidung kaufst, um sie dann sofort auseinanderzutrennen und umzunähen, entspricht das nicht unbedingt einem nachhaltigen Umgang mit Mode. Das Ziel eines Upcycling-Projektes sollte es stets sein, Kleidung möglichst lang zu nutzen.

CheckBenutze für Upcycling-Projekte nur Kleidungsstücke, die du schon besitzt. Wenn du neue Kleidung kaufst, um sie dann sofort auseinanderzutrennen und umzunähen, entspricht das nicht unbedingt einem nachhaltigen Umgang mit Mode. Das Ziel eines Upcycling-Projektes sollte es stets sein, Kleidung möglichst lang zu nutzen.

Upcycling Kleidung: Lass deiner Kreativität freien Lauf

  • Kreiere neue Kleidungsstücke aus alten Stoffen: Jeanshosen können zu Jeans-Miniröcken umgearbeitet werden oder alte Kleider zu Oberteilen. Alte T-Shirts aus hautfreundlichen Stoffen lassen sich auch gut zu Babykleidung umarbeiten.
  • Auch aus Stofffetzen kannst du noch etwas Neues herstellen – je nach Grösse der Flicken kannst du dir selbstgemachte Aufnäher für Jeansjacken oder Rucksäcke machen, eine Patchworkdecke nähen oder plastikfreies Hundespielzeug basteln.
  • Aus ausgedienten Baumwollstoffen kannst du waschbare Hygieneprodukte nähen, z. B. Damenbinden oder Stilleinlagen.
  • Grössere Stoffreste (z. B. auch alte Stoffbeutel) kannst du auch als nachhaltige Geschenkverpackung benutzen, die du mehr als nur einmal verwenden kannst.
  • Alte Handtücher können zu Putzlappen, Spültüchern oder in mehreren Lagen übereinandergelegt als Spülschwamm umfunktioniert werden. Da sie waschbar sind, kannst du sie noch viele Male wiederverwenden.
  • Dicke, dicht gewebte Baumwoll- oder Leinenstoffe kannst du zu selbstgemachten Topflappen umnähen.
  • Passt dir ein Kleidungsstück nicht mehr, der Stoff gefällt dir aber sehr, kannst du auch Deko-Artikel daraus herstellen: z. B. Sofakissen, DIY-Duftsäckchen oder Besteckhalter für die Tischdeko.
  • Auch im Lebensmittelbereich können geeignete Stoffe weiterverwendet werden. Aus einem dünnen Baumwoll- oder Leinenstoff kannst du Seihtücher bzw. Passiertücher für Käse, Nussmilch und Sirup oder auch wiederverwendbare Teebeutel für losen Tee herstellen. Die Stoffe, die du verwendest, sollten idealerweise schon vielfach gewaschen worden sein, damit sich eventuelle Schadstoffe aus der Herstellung ausgewaschen haben.
Upcycling-Ideen Kleidung: Frau näht einen Rock aus altem Stoff.

Möchtest du gleich mit deinem eigenen DIY-Projekt loslegen? Drei spannende Upcycling-Ideen, mit denen du ausgediente Kleidung sinnvoll weiterverwendest und gleichzeitig Müll im Haushalt vermeidest, zeigen wir dir in unserem Zero-Waste-Ratgeber:

• Wir zeigen, wie du Schüsselhauben und Brotbeutel aus einer alten Regenjacke herstellst.
• Hier lernst du, wie du Küchen-, Abschmink- oder Babyfeuchttücher aus alter Kleidung machst.

Aus alter Strickkleidung kannst du ausserdem auch einzigartige und nachhaltige Deko-Artikel basteln, wie dir unsere Upcycling-Ideen für Weihnachten zeigen.

Möchtest du gleich mit deinem eigenen DIY-Projekt loslegen? Drei spannende Upcycling-Ideen, mit denen du ausgediente Kleidung sinnvoll weiterverwendest und gleichzeitig Müll im Haushalt vermeidest, zeigen wir dir in unserem Zero-Waste-Ratgeber:

• Wir zeigen, wie du Schüsselhauben und Brotbeutel aus einer alten Regenjacke herstellst.
• Hier lernst du, wie du Küchen-, Abschmink- oder Babyfeuchttücher aus alter Kleidung machst.

Aus alter Strickkleidung kannst du ausserdem auch einzigartige und nachhaltige Deko-Artikel basteln, wie dir unsere Upcycling-Ideen für Weihnachten zeigen.

Langlebige Kleidung: So pflegst du deine Kleidungsstücke richtig

Obwohl es viele Möglichkeiten gibt, kleine Makel an deiner Kleidung auszubessern, ist es natürlich noch schöner, wenn solche Schäden in deinen Lieblingssachen gar nicht erst entstehen. Mit den richtigen Pflegetipps hast du länger Freude an deinen Sachen – und langlebige Kleidung ist eine wichtige Grundlage für den nachhaltigen Umgang mit Mode.

  • Wasche deine Kleidung nicht zu oft: Sachen, die du nur für wenige Stunden getragen hast und die nicht verschmutzt sind, kannst du auch ausserhalb des Kleiderschranks auslüften lassen. Kleine Flecken lassen sich ausserdem umwelt- und textilschonend in der Handwäsche entfernen.
  • Trenne deine Wäsche vor dem Waschen: So verhinderst du, dass sich deine Kleidung verfärbt oder vergraut.
  • Auch beim nachhaltigen Waschen kannst du deine Textilien schonen. Benutze nicht zu viel Waschmittel, wasche nicht zu heiss und schleudere nicht zu stark. Das schont sowohl die Umwelt als auch die Fasern. Empfindliche Stoffe wie Wolle oder Seide solltest du per Hand oder mit einem speziellen Pflegeprogramm waschen.
  • Kleine Löcher oder Risse in der Kleidung können beim Waschen entstehen, wenn zarte Stoffe mit Metallösen oder Reissverschlüssen in Kontakt kommen. Das kannst du verhindern, indem du Metallknöpfe, Haken und Reissverschlüsse vor dem Waschen schliesst, deine Wäsche auf links drehst oder sehr empfindliche Textilien in einen Wäschesack gibst.
  • Wenn du die Innenseite deiner Wäsche nach aussen wendest, kannst du auch Prints und Applikationen schützen.

Mit der richtigen Pflege hast du lange Freude an deinen Lieblingskleidungsstücken. Kleidung sollte nie als Wegwerfprodukt angesehen werden – egal, wie viel sie einmal gekostet hat. Natürlich ist es hilfreich, von Anfang an zu hochwertigen, nachhaltigen Materialien zu greifen. Dennoch solltest du auch die Sachen wertschätzen, die du bereits besitzt. Etwas zu erhalten ist stets nachhaltiger, als es zu ersetzen.

AchtungKleidung, die sehr zerschlissen und kaputt ist, gehört nicht in die Altkleidersammlung! In die Kleiderspende solltest du nur Sachen geben, die in einem tragbaren Zustand sind. Stoffreste und Lumpen können die Grundlage für Upcyling-Ideen sein oder sollten im Restmüll entsorgt werden, wenn du sie wirklich wegwerfen möchtest.

AchtungKleidung, die sehr zerschlissen und kaputt ist, gehört nicht in die Altkleidersammlung! In die Kleiderspende solltest du nur Sachen geben, die in einem tragbaren Zustand sind. Stoffreste und Lumpen können die Grundlage für Upcyling-Ideen sein oder sollten im Restmüll entsorgt werden, wenn du sie wirklich wegwerfen möchtest.

Fazit

Ein nachhaltiger Umgang mit Mode endet nicht mit deinen Kaufentscheidungen: Wichtig ist auch die Lebensdauer deiner Kleidungsstücke. Denn auch bei Kleidung lautet die Devise: Reparieren statt wegwerfen! Mit einem pfleglichen Umgang und eventuell kleinen Reparaturen kann dich deine Kleidung über viele Jahre begleiten. Selbst alten, ausgedienten Kleidungsstücken kannst du mit kreativen Upcycling-Ideen eine zweite Chance geben.

Quellen und weiterführende Informationen:

https://www.nachhaltigleben.ch/zero-waste/upcycling-ideen
(abgerufen am 30.08.2021)

https://www.mein-klimaschutz.de/beim-einkauf/a/kleidung/was-ist-besser-kleidung-reparieren-oder-neu-kaufen/
(abgerufen am 13.08.2021)

https://www.kaputt.de/kleidung/
(abgerufen am 13.08.2021)

https://www.watson.ch/leben/do%20it%20yourself/880940937-16-ideen-was-du-aus-deinen-alten-kleidern-machen-kannst-nein-keine-lumpen
(abgerufen am 30.08.2021)

Bildquellen:

iStock.com/PeopleImages

iStock.com/FlamingoImages

iStock.com/itakdalee