global.uvp.bar.1

Qualität zum Wohlfühlen

ca. 50% umweltschonendere Rohmaterialien

Große Auswahl

Fashion für Ihre ganze Familie

Fashion-Expertise

Looks, die zu Ihnen passen

Kinder beim Bodenturnen auf Matten

Turnen als Hobby für Kinder

Wer staunt nicht über die atemberaubenden Kunststücke turnender Kinder? Scheinbar mühelos rollen, springen und schwingen schon die Jüngsten beim Turnen an den Geräten oder auf dem Boden. Wenn Ihr Kind davon beeindruckt ist und gern diese Sportart als Hobby betreiben möchte, dann besuchen Sie zusammen einen Schnupperkurs und schauen Sie sich an, was man beim Training alles lernt.

In diesem Artikel erhalten Sie einen Einblick zum Thema Turnen als Hobby für Kinder. Wir erklären Ihnen, welche Disziplinen es beim Turnen gibt, ab welchem Alter Ihr Kind dieses Hobby ausüben kann und welchen Kosten- und Zeitaufwand Sie einplanen sollten. Zusätzlich finden Sie in unserem PDF eine passende Checkliste für die Turntasche.

Obwohl der Begriff „Turnen“ auch Sportarten wie rhythmische Sportgymnastik, Voltigieren oder Trampolinspringen umfasst, werden unter der Sportart Turnen oder auch Kunstturnen in der Regel die Disziplinen des Bodenturnens und Gerätturnens verstanden.

Mädchen schlägt ein Rad

Ist Turnen das richtige Hobby für Dein Kind?

Turnen ist die perfekte Mischung aus Eleganz und Kraft. Es fördert ähnlich wie das Tanzen körperliche, geistige und soziale Kompetenzen Ihres Kindes. Das Turnen stärkt die Muskeln, trainiert den Gleichgewichtssinn und verbessert die Kondition.

  • Stärkt den Halteapparat und baut die Muskeln auf
  • Schult Körpergefühl und Balance
  • Fördert Selbstbewusstsein und Durchhaltevermögen

Ihr Kind lernt akrobatische Bewegungen, bei denen viel Wert auf die richtige Technik gelegt wird. Jeder Sprung, jede Drehung und Figur wird so oft geübt, bis sie einwandfrei ausgeführt werden kann. Erst die ordnungsgemässe Ausführung der einzelnen Bewegungen erzeugt ein geschmeidiges Gesamtbild. Bei den Übungen beugt eine fehlerfreie Technik zudem Verletzungen vor.

HinweisDer Pädagoge Friedrich Ludwig Jahn prägte den Begriff des Turnens und verhalf dieser Sportart Anfang des 19. Jahrhunderts zu ihrer Popularität.

HinweisDer Pädagoge Friedrich Ludwig Jahn prägte den Begriff des Turnens und verhalf dieser Sportart Anfang des 19. Jahrhunderts zu ihrer Popularität.

Ab welchem Alter kann mein Kind turnen?

Turnen ist ein sehr anstrengender Sport, der Kindern aber auch viel Spass macht. Das Schöne am Turnen ist, dass die Sportart für jedes Alter, unabhängig von der Kondition, geeignet ist. Bereits ab einem Jahr kann ein Kind mit seinen Eltern zum Eltern-Kind-Turnen gehen. Dabei rollen die Kleinsten Bälle, balancieren über Bänke oder krabbeln unter Hindernissen durch. Die Eltern geben ihrem Kind Hilfestellungen bei den Bewegungsübungen. Schritt für Schritt lernen die Kleinsten sich und ihren Körper einzuschätzen und lernen ihre Grenzen kennen. Sie erfahren beim Eltern-Kind-Turnen auch, wie sie ihre körperlichen Fähigkeiten verbessern können und freuen sich über die Erfolge.

Beim Kleinkinderturnen üben Kinder von drei bis sechs Jahren bereits komplexere Bewegungsabläufe. Das Training gestaltet sich spielerisch und die Kinder werden über die Verbesserung ihres Könnens motiviert. Schon bald machen sie ihre erste Rolle und versuchen sich am Handstand.

Ab dem Schulalter machen sich die Kinder beim Turnen mit den verschiedenen Geräten vertraut. Übungen, die vorher auf dem Boden geübt wurden, können dann z. B. auf dem Schwebebalken gemacht werden.

Es kann sinnvoll sein, frühzeitig mit dem Turnen zu beginnen, doch im Grunde ist es nie zu spät damit anzufangen. Wenn Ihr Kind den Wunsch äussert, gern Turnen als Hobby auszuüben, sollten Sie sich den Sport auf jeden Fall einmal in einer Probestunde ansehen.

Disziplinen des Turnens

Zu den klassischen Disziplinen beim Turnen zählen das Geräte- und das Bodenturnen. Dazu gehören beispielsweise auch die Teildisziplinen allgemeine Gymnastik, rhythmische Sportgymnastik und das Voltigieren. Ihr Kind kann sich im Laufe der Zeit, je nach Wunsch, auf eine Teildisziplin spezialisieren und diese verstärkt trainieren.

Gerätturnen für Kinder

Beim Gerätturnen werden Übungen an verschiedenen Geräten ausgeführt. Dabei wird in drei Übungskategorien trainiert:

  • Schwungübungen
  • Statische Übungen
  • Hebe- und Senkübungen

Die Kinder lernen das Kippen und Rollen ihres Körpers, Auf- und Abschwünge an Geräten und Überschläge sowie Sprünge. Statische Übungen sind beispielsweise Figuren im Stehen, Hängen, Sitzen und Liegen.

Die Bewegungsabläufe an den verschiedenen Geräten unterscheiden sich zumeist nur in ihrer Ausführung und Darstellung. Die jeweiligen Grundübungen und Fertigkeiten, die man dafür erworben haben muss, sind jedoch für jedes Gerät gleich. Balance, Kraft und Beweglichkeit werden genauso trainiert wie Ausdruck und Ästhetik.

Junge macht Übungen am Turngerät

Mädchen und Jungen trainieren dabei zumeist an unterschiedlichen Geräten. Während Mädchen gerne an Stufenbarren und Schwebebalken Kunststücke vollführen, trainieren Jungen gerne am Reck, am Barren oder an Ringen. Springen und Bodenturnen machen Jungen und Mädchen.

TippNeben den typischen Wettkampfgeräten des Gerätturnens gibt es noch weitere, an denen trainiert werden kann, wie der Kasten oder das Trampolin.

TippNeben den typischen Wettkampfgeräten des Gerätturnens gibt es noch weitere, an denen trainiert werden kann, wie der Kasten oder das Trampolin.

Mädchen bei einem Handstützüberschlag rückwärts

Bodenturnen für Kinder

Beim Bodenturnen steht den Sportlern eine gefederte Matte von 12 x 12 Metern zur Verfügung, auf denen Sprünge, Hebe- und Senkfiguren sowie Schwungübungen praktiziert werden können. Die Übungen müssen fliessend miteinander verbunden werden. So rutscht Ihr Kind vielleicht einmal aus dem Radschlag in einen Spagat oder rollt sich nach einem Salto gekonnt über die Matte.

Beweglichkeit, Kraft und Körperhaltung sind das Wichtigste beim Bodenturnen. Nur wer genügend Kraft in den Armen hat, wird einen Handstand vollbringen und nur wer beweglich genug ist, wird in den Spagat kommen. Dabei wird das Bodenturnen von Jungen und Mädchen gleichermassen ausgeübt. Handstützüberschläge rückwärts, Salti & Co. benötigen bei der Ausführung höchste Konzentration, daher wird Ihr Kind zunächst mit einfacheren Übungen beginnen. Es werden Rollen vorwärts und rückwärts gemacht, die Beine bei der Kerze gerade in der Luft gehalten oder eine Brücke geschlagen. Sprungübungen werden häufig auf dem Trampolin begonnen, um die Sprunggelenke und Beinmuskeln zu trainieren.

Rhythmische Sportgymnastik

Auch wenn die rhythmische Sportgymnastik nur eine Teildisziplin des Turnens ist und nicht zum eigentlichen Bodenturnen gehört, so erfreut sich der Sport vor allem bei Mädchen grosser Beliebtheit. Bei der rhythmischen Sportgymnastik finden sich viele Übungen aus dem Bodenturnen wieder – Drehungen, Sprünge, Standfiguren. Zusätzlich haben die Sportler noch Gymnastikgeräte, die sie in ihre Kür einbauen müssen:

  • Keulen
  • Ball
  • Band
  • Reifen

AchtungTurnen ist eine olympische Wettkampfdisziplin, die schon seit den ersten olympischen Spielen der Neuzeit etabliert ist.

AchtungTurnen ist eine olympische Wettkampfdisziplin, die schon seit den ersten olympischen Spielen der Neuzeit etabliert ist.

Turnunterricht – Kosten, Zeitaufwand und Ausstattung

Um beim Turnen gute Erfolge zu sehen, sollte Ihr Kind ca. zweimal in der Woche zum Training gehen. Es muss jedoch kein Leistungssportler werden und Ihr Kind sollte sich nicht unter Druck gesetzt fühlen. Viele Kinder haben beim Turnen keinen Wettkampfanspruch, sondern machen es nur, weil es grossartig aussieht und fit hält. Die meisten Kids bewegen sich gern und möchten Freunde und Familie mit faszinierenden Kunststücken beeindrucken. Aus welchem Grund Ihr Kind gern turnt, ist nebensächlich. Hauptsache ist, dass es ihm Spass macht.

  • Einstiegsalter: ab einem Jahr Eltern-Kind-Turnen, ab drei Jahren ohne elterliche Begleitung
  • Zeitaufwand: Einsteiger 1-2 Mal die Woche, Leistungssportler 2-3 Mal die Woche (je 60 bis 90 Minuten)
  • Allgemeine Trainingsinhalte: Gerät- und Bodenturnen
  • Kosten: 40 bis 80 CHF/Jahr für Einsteiger, 50 bis 110 CHF/Quartal für Leistungssportler

Zu Beginn benötigt Ihr Kind nicht viel für seinen Einstieg in den Turnsport. Ein paar bequeme Gymnastikschuhe und normale Sportkleidung sind ausreichend. Wenn Ihr Kind diese Dinge nicht ohnehin im Kleiderschrank hat, sollten Sie für den Kauf von Schuhen, einem Sportshirt und einer passenden Hose mit Ausgaben zwischen 50 bis 90 CHF rechnen. Da die Grossgeräte, wie Barren und Pferd in den Trainingsstätten vorhanden sind, müssen Sie hierfür keine Kosten einplanen. Weitere Kosten könnten auf Sie zukommen, wenn Ihr Kind fortgeschrittene Ansprüche an seine Trainingssachen hat oder sich für rhythmische Sportgymnastik entscheidet. Mit Trainings- und Wettkampftrikot, speziellen Turnschuhen mit weicher Ledersohle und eigenen Kleingeräte zum Üben können schnell über 100 CHF zusammenkommen. Die Kleingeräte wie Band oder Keulen können aber zu Beginn auch über den Verein bezogen werden.

Fazit

Kinderturnen macht Spass und ist gut für die körperliche und geistige Entwicklung Ihres Kindes. Die Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit, die Ihr Kind durch das Turntraining erreichen kann, unterstützen die gesunde Entwicklung seiner Muskeln und Knochen. Dem Risiko für Haltungsschäden durch einen bewegungsarmen Schulalltag wird so aktiv entgegengewirkt. Zudem wird Ihr Kind lernen, keine Angst vor neuen Herausforderungen zu haben. Das gestärkte Selbstbewusstsein Ihres Kindes wird sich auch in den Alltag übertragen.

Quellen und weiterführende Literatur:

https://www.familienleben.ch/freizeit/hobbys/kinderturnen-freude-an-bewegung-von-anfang-an-4000

https://www.jugendundsport.ch/de/sportarten/geraeteturnen-uebersicht.html

http://www.tvneuheim.ch/index.php?option=com_content&task=section&id=11&Itemid=19

Bildquellen:

iStock.com/ KatarzynaBialasiewicz

iStock.com/ ssj414

iStock.com/ M_a_y_a

iStock.com/ houdre