Frau schliesst ihr E-Bike an eine Ladestation an.

E-Bikes & Cargo-Bikes: Praktische Velotypen für Umweltbewusste

E-Bikes, Pedelecs und Cargo-Bikes sind umweltfreundlichere Alternativen zum Auto, mit denen du dich ausserdem regelmässig sportlich betätigen und somit deine Gesundheit stärken kannst. So verbindest du Umweltbewusstsein mit deinem täglichen Workout. Um herauszufinden, ob ein E-Bike oder ein Lastenfahrrad die richtige Wahl für dich ist, stellen wir in diesem Artikel beide Velotypen vor und zeigen die wichtigsten Vor- und Nachteile. Ausserdem gehen wir kurz darauf ein, welche besonderen Vorschriften für E-Bikes und Cargo-Bikes gelten.

E-Bikes und Pedelecs: Velos mit Elektroantrieb

E-Bikes und Pedelecs sind ganz normale Fahrräder, die jedoch einen akkubetriebenen Motor besitzen, der das Radeln erleichtert bzw. das selbstständige Velofahren ersetzt. Ein elektrischer Antrieb kann in fast allen Fahrradtypen eingebaut werden, sodass sowohl E-Bikes für die Stadt als auch E-Mountainbikes bis hin zu E-Falträdern auf Markt zu finden sind.

Was ist der Unterschied zwischen E-Bike und Pedelec?

Der wichtigste Unterschied zwischen E-Bikes und Pedelecs besteht in der Funktionsweise des elektrischen Antriebs:

  • Beim Pedelec wird der Motor nur unterstützend eingesetzt. Hier muss der Velofahrer noch selbst in die Pedale treten, was dank der Motorisierung jedoch um einiges leichter fällt.
  • Ein E-Bike im engeren Sinne ist ein Velo, das sich rein elektrisch fortbewegen kann, ohne dass der Fahrer selbst treten muss. Es ähnelt dabei einem Motorroller, bietet aber dem Fahrer die Option, zusätzlich noch selbst zu radeln.

Allerdings hat sich der Begriff E-Bike als Bezeichnung für alle Fahrräder mit Elektromotor etabliert. Auf dem Markt finden sich hauptsächlich Pedelecs mit unterstützender Motorisierung. Daher wird der Begriff E-Bike oft synonym zu Pedelec verwendet.

Welche Arten von Pedelecs und E-Bikes gibt es?

Je nach Motorisierung, Funktionsweise und Höchstgeschwindigkeit lassen sich vier unterschiedliche Elektrofahrradtypen unterscheiden:

  • Pedelec: Hier unterstützt der Motor den Fahrer beim Radeln bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Wird diese Geschwindigkeit überschritten, schaltet sich der Motor automatisch ab und der Velofahrer fährt ohne elektrischen Antrieb, bis er wieder unter die 25 km/h Grenze fällt. Rechtlich gesehen gelten Pedelecs als normale Fahrräder.
  • S-Pedelecs: Dieser Elektroradtyp funktioniert ähnlich wie normale Pedelecs, allerdings unterstützt der Motor den Radfahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gelten S-Pedelecs als Kleinkrafträder, weshalb Velofahrer hier besondere Vorschriften einhalten müssen.
  • R-Pedelec: Diese Elektrofahrräder mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 75 km/h sind nur für den Sportbereich geeignet.
  • E-Bikes bzw. Kleinmotorräder: Diese Fahrräder, die nur mithilfe des Motors angetrieben werden können, gibt es in verschiedenen Leistungsstufen, die in Leicht-Motorfahrräder und übrige Motorfahrräder unterteilt werden. Aufgrund ihrer besonderen Motorisierung müssen Radfahrer auch hier auf besondere Vorschriften achten.

CheckWenn du hauptsächlich (Genuss-)Touren planst, empfiehlt sich ein normales Pedelec mit eingebauter 25 km/h-Grenze für den Motor. Dieses ist zulassungsfrei und darf auf dem Radweg gefahren werden. Möchtest du deinen täglichen Arbeitsweg mit dem Elektrorad bewältigen, lohnt sich eine Vergleichsfahrt. Durch Ampeln, Überwege und Kreuzungen bist du in der Stadt mit einem 25 km/h-Pedelec und einem 45 km/h-Modell oft in der gleichen Zeit am Ziel.

CheckWenn du hauptsächlich (Genuss-)Touren planst, empfiehlt sich ein normales Pedelec mit eingebauter 25 km/h-Grenze für den Motor. Dieses ist zulassungsfrei und darf auf dem Radweg gefahren werden. Möchtest du deinen täglichen Arbeitsweg mit dem Elektrorad bewältigen, lohnt sich eine Vergleichsfahrt. Durch Ampeln, Überwege und Kreuzungen bist du in der Stadt mit einem 25 km/h-Pedelec und einem 45 km/h-Modell oft in der gleichen Zeit am Ziel.

Welche Vor- und Nachteile haben Pedelecs?

Ein Pedelec bringt Velofahrer schneller und leichtgängiger an ihr Ziel, sodass viele die Lust am Radfahren gerade durch E-Bikes entdecken. Weitere Vor- und Nachteile der Elektrofahrräder findest du nachfolgend:

Elektrofahrräder stehen an einer Ladesäule.
+ -
  • dank des Motors kommen Radler leichter voran, was den Fahrspass erhöht
  • auf einem Pedelec kommt man weniger ins Schwitzen, weshalb sie gut für Pendler geeignet sind
  • unterstützende Motorisierung ist gelenkschonender
  • Pedelecs bieten einen guten Einstieg in den Radsport für Menschen mit geringerer Kondition
  • im (Gross)Stadtverkehr sind Pedelecs wendiger als Autos
  • gute Umweltbilanz, wenn man auf das Auto verzichtet
  • höherer Preis im Vergleich zu gleichwertigen Fahrrädern ohne Antrieb
  • Akku muss regelmässig geladen werden
  • Pedelecs wiegen ca. 7 bis 10 kg mehr als ein Velo

Für wen sind E-Bikes bzw. Pedelecs geeignet?

Wenn du im Alltag öfter auf dein Auto verzichten möchtest und/oder überlegst, einem neuen sportlichen Hobby nachzugehen, könnte ein Pedelec eine gute Option für dich sein. Grundsätzlich sind E-Bikes für alle geeignet, die:

  • häufiger mit dem Velo fahren und so etwas für ihre Gesundheit tun möchten
  • eine gute und flexible Alternative zum Auto suchen
  • sich vorstellen können, täglich mit dem Elektrofahrrad zu pendeln
  • gern längere (Genuss-)Touren fahren möchten

Damit dein neues Pedelec gut zu dir und deinen Ansprüchen passt, solltest du dir im Vorfeld Gedanken darüber machen, wofür du dein Fahrrad nutzen möchtest. Mehr Tipps dazu findest du in unserem Artikel „Welches Velo passt zu mir?“.

InformationIn vielen Städten gibt es E-Bike-Ladestationen, an denen du dein E-Bike aufladen kannst. Oft sind diese Ladestationen mit einer App verbunden, sodass du während eines kurzen Stadtbummels oder eines Restaurantbesuchs nachsehen kannst, ob dein Akku vollständig geladen ist.

InformationIn vielen Städten gibt es E-Bike-Ladestationen, an denen du dein E-Bike aufladen kannst. Oft sind diese Ladestationen mit einer App verbunden, sodass du während eines kurzen Stadtbummels oder eines Restaurantbesuchs nachsehen kannst, ob dein Akku vollständig geladen ist.

Welche Vorschriften und Gesetze gelten für E-Bike und Pedelecs?

Wie viel Unterstützung dir der Motor deines Pedelecs oder E-Bikes bietet, bestimmt auch, welche Vorschriften du bei der Zulassung und beim Fahren einhalten musst:

Pedelec bis 25 km/h S-Pedelec über 25 km/h
  • Motorunterstützung von max. 500 W und bis max. 25 km/h
  • gilt rechtlich als Velo
  • Mindestalter: 14 Jahre
  • Führerausweis M nötig bei 14- bis 16-Jährigen, sonst keine Führerscheinpflicht
  • keine Versicherungspflicht
  • gekennzeichnete Radwege müssen benutzt werden
  • Motorunterstützung von max. 1 kW und bis max. 45 km/h
  • gilt rechtlich als Motorfahrrad, Verkehrsregeln für Fahrräder gelten
  • Mindestalter: 14 Jahre
  • Führerausweis M
  • Kennzeichenpflicht & Vignette
  • Versicherungspflicht
  • Helmpflicht
  • gekennzeichnete Radwege müssen befahren werden

Auch beim E-Bike entscheidet die Motorisierung darüber, welche Gesetze und Vorschriften im Strassenverkehr eingehalten werden müssen.

E-Bike bis 25 km/h E-Bike bis 45 km/h
  • maximale Geschwindigkeit ohne Pedalieren: 20 km/h, mit Tretunterstützung: 25 km/h
  • gilt rechtlich als Leicht-Motorfahrrad, Verkehrsregeln für Fahrräder gelten
  • Mindestalter: 14 Jahre
  • Keine Versicherungspflicht
  • Keine Helmpflicht
  • Führerausweis M nötig bei 14- bis 16-Jährigen, danach keine Führerscheinpflicht
  • gekennzeichnete Radwege müssen benutzt werden
  • maximale Geschwindigkeit ohne Pedalieren: 30km/h, mit Tretunterstützung: 45 km/h
  • gilt rechtlich als Motorfahrrad, Verkehrsregeln für Fahrräder gelten
  • Mindestalter: 14 Jahre
  • Führerausweis M notwendig
  • Kennzeichenpflicht
  • Versicherungspflicht
  • Helmpflicht
  • gekennzeichnete Radwege müssen benutzt werden

Achtung: International variieren gesetzliche Vorschriften bezüglich E-Bikes und Pedelecs. Informiere dich daher vor einer Reise darüber, welche Vorschriften an deinem Urlaubsort gelten, um dich darauf einstellen zu können.

Vater nimmt seinen Sohn im Lastenfahrrad mit.

Cargo-Bikes: Clevere Transportmöglichkeit für den Stadtverkehr

Cargo-Bikes sind gut geeignet für (junge) Familien und Unternehmen, die eine umweltfreundliche Alternative zum Auto für kürzere Strecken suchen. Je nach Modell ermöglichen es stabile Front- oder Heckboxen, die geschickt im Fahrradrahmen integriert sind, schwere Gegenstände, Grosseinkäufe oder auch Kinder mit dem Rad zu transportieren.

Vater nimmt seinen Sohn im Lastenfahrrad mit.

Welche Cargo-Bikes gibt es? Wie unterscheiden sie sich?

Bei Lastenfahrrädern kann man zwischen 2-rädrigen und 3-rädrigen Modellen unterscheiden. Zudem können auch Cargo-Bikes einen Motor besitzen, der den Transport schwerer Gegenstände nochmal erleichtert und Transportfahrräder in den letzten Jahren so beliebt gemacht hat. Die wichtigsten Modelle sind:

  • Long-John Cargo-Bike: Diese Modelle besitzen zwei Räder und eine grosse Transportbox vor dem Fahrer. Je nach Modell können mit diesen Cargo-Bikes Lasten bis zu 100 kg transportiert werden. Auch für Familien bietet sich dieser Radtyp an, da hier bis zu 2 Kinder (je nach Modell) mitfahren können. Lastenfahrräder mit zwei Rädern sind etwas schneller und wendiger im Stadtverkehr.
  • 3-rädrige Cargo-Bikes: Dieser Fahrradtyp eignet sich für alle, die mehr als 100 kg Zuladung befördern möchten. Zudem hat das Velo durch die Zweispurigkeit einen sicheren Stand. Dies kann in der Stadt bei häufigen Stop and Go ein Vorteil sein.

Welche Vor- und Nachteile haben Cargo-Bikes?

Mit einem Cargo-Bikes kommst du im Stadtverkehr womöglich schneller und leichter an dein Ziel und kannst dabei schwere Lasten befördern. Weitere Vor- und Nachteile von Lastenfahrrädern sind:

+ -
  • gute Alternative zum Auto für (junge) Familien und Start-ups
  • auch für Familienausflüge geeignet
  • kein Stau oder lange Parkplatzsuche
  • in verschiedenen Grössen und mit unterschiedlichen Zuladungsgewichten erhältlich
  • E-Cargo-Bikes für mehr Fahrkomfort erhältlich
  • kein Führerausweis notwendig
  • im Vergleich zum Auto kostengünstiger und umweltfreundlicher
  • Fahrverhalten unterscheidet sich von normalen Fahrrädern
  • hohes Eigengewicht
  • Anfahren ohne Motorunterstützung kann schwerfällig gehen
  • regelmässige Wartung für hohe Sicherheit nötig

Vorschriften und Sicherheitstipps für Cargo-Bike-Fahrer

Das tägliche Pendeln mit dem Lastenfahrrad kann den Alltag sehr erleichtern und dich schneller ans Ziel bringen. Damit bei deinen Touren mit dem Cargo-Bike alles gut gelingt, kannst du diese Tipps beachten:

  • Cargo-Bikes mit und ohne Tretunterstützung gelten rechtlich als normale Velos. Daher hast du im Strassenverkehr die gleichen Rechte und Pflichten wie andere Fahrradfahrer.
  • Cargo-Bikes müssen bei entsprechender Ausschilderung den Radweg benutzen.
  • Lastenfahrräder brauchen zuverlässige Bremsen, die auf die maximale Zuladung ausgelegt sind. Zudem solltest du die Bremsen deines Cargo-Bikes regelmässig warten lassen, um sicherzugehen, dass sie in jeder Situation richtig greifen.
  • Ladungen, mitfahrende Kinder und Tiere müssen immer ordnungsgemäss gesichert werden. Verteile die Lasten im Transportkorb dabei möglichst gleichmässig, damit dein Velo weiterhin gut ausbalanciert ist.
  • Sichere deine Ladung im Korb mit Gurten und/oder einem Netz. Zudem solltest du darauf achten, dass deine Ladung dir nicht die Sicht versperrt, dich beim Anzeigen der Fahrtrichtung hindert oder deine Bewegungsfreiheit einschränkt.
  • Möchtest du Kinder mit dem Cargo-Bike mitnehmen, muss deine Transportbox Sitze und Gurte besitzen. Weitere Hinweise dazu, wie du Kinder sicher mit dem Lastenfahrrad transportieren kannst, findest du in unserem Artikel „Kinder mit dem Velo mitnehmen“.
  • Eine zuverlässige Diebstahlsicherung ist eine gute Ergänzung für dein Cargo-Bike, wenn du es regelmässig in der Stadt abstellst.

Fazit: Pedelecs, E-Bikes und Cargo-Bikes sind praktische Begleiter im Alltag

E-Bikes und Cargo-Bikes sind aufgrund ihrer vielen Vorteile und ihrer Umweltfreundlichkeit eine Überlegung wert. Möchtest du dir ein E-Bike oder Lastenfahrrad kaufen, lohnt es sich, im Fachgeschäft eine Beratung in Anspruch zu nehmen. So findest du genau das Modell, das am besten zu dir und deinen Vorstellungen passt.

Quellen:

https://www.tcs.ch/de/testberichte-ratgeber/ratgeber/velo-e-bike/e-bike-regelungen.php
(aufgerufen am 07.03.2022)

https://www.astra.admin.ch/dam/astra/de/dokumente/fahrzeuge/zusammenstellung-elektro-fahrzeuge.pdf.download.pdf/Vorschriften%20zu%20Motorfahrraedern,%20langsamen%20E-Bikes,%20E-Trottinetten,%20E-Rikschas%20(Stand%201.02.2019).pdf
(aufgerufen am 07.03.2022)

https://www.stromerbike.com/de/moments-schon-gewusst
(aufgerufen am 07.03.2022)

Bildquellen:

iStock.com/SimonSkafar

iStock.com/nazar_ab

iStock.com/SimonSkafar

iStock.com/AleksandarNakic