shop.global.1
Cashmere ist die feinste Wolle der Welt. In unserem Cashmere-Ratgeber verraten wir Ihnen alles über den Modeklassiker: Eigenschaften, Pflege & Herkunft.

Cashmere:
Der Modeklassiker mit Trendfaktor

Der Herbst steht vor der Tür! Höchste Zeit, sich in wohlig warme und edle Materialien zu hüllen.

Ein absoluter Modeklassiker und Must-have für die kalte Jahreszeit ist und bleibt: Cashmere. Denn der edle Zwirn ist wärmend und schmiegt sich in ganz besonderer Weise sanft an Deine Haut. Strickpullover, -Jacken, Schals oder Ponchos aus Cashmere sind daher ideale Begleiter für die Herbst- und Wintersaison.

Pflegetipps für Cashmere-Kleidung

"Cashmere oder auch Kaschmir ist die feinste Wolle der Welt und bietet einen unvergleichbaren angenehmen Tragekomfort. Damit das so bleibt, gibt es bei der Pflege und Reinigung von Cashmere-Pullovern, -Ponchos und -Jacken ein paar Grundlagen zu beachten.

Generell können Sie Ihre Cashmerekleidung waschen. Dies sollte nur nicht allzu häufig sein. Eine Faustregel sagt, dass Cashmere nach jedem vierten Tragen gewaschen werden sollte. Zwischen den Waschgängen reicht es aus, den Cashmere-Pullover oder die Strickjacke über Nacht an der frischen Luft durchzulüften.

Pflegetipp unserer Expertin Uta Feldmann, Senior Design-Managerin bei C&A: „Cashmere sollten Sie immer flach und gefaltet aufbewahren und niemals aufhängen, weil er sonst die Form verlieren kann.“"

Weiterlesen
Cashmere Outfit
Cashmere

Cashmere richtig waschen und trocknen

Damit Sie möglichst lange Freude an Ihrer Cashmere-Kleidung haben, empfiehlt es sich, diese einfach und bequem bei max. 30° C in der Waschmaschine mit einem Wollprogramm zu waschen – bei bis zu 400 Umdrehungen. Um die Wollfaser zu erhalten, verwenden Sie am besten ein Wollwaschmittel. Nach dem Waschgang legen Sie die Cashmere-Kleidungsstücke zum Trocknen flach auf ein Handtuch und räumen sie anschließend locker gefaltet in Ihren Kleiderschrank.

INFO & TIPPS

Cashmere richtig aufbewahren

Die feinen Cashmerefasern mögen es dunkel und trocken. Daher bewahren Sie Ihren Cashmere-Pullover am besten locker zusammengelegt im Kleiderschrank auf. Um die Fasern zusätzlich zu schützen, können Sie Ihren Cashmere-Pullover auch in eine Hülle aus Baumwolle legen. Zum Schutz vor Kleidermotten eignen sich kleine Stoffsäckchen befüllt mit Lavendel, Nelken, Minze und Zimt. Diese können Sie einfach zwischen Ihre Kleidung legen oder hängen.

Cashmere Pullover
Cashmere Schal

Cashmere Produkte bei C&A

Ein Hauch von Luxus – aber trotzdem erschwinglich! Unsere C&A Cashmere Kollektion besticht durch stylische Schnitte, hohen Tragekomfort und raffinierte Details. Besonders beliebt sind unsere kuschligen Strickpullover, Strickjacken, Ponchos und Schals aus Cashmere.

Cashmere-Kollektion für Damen und Herren

Weich und anschmiegsam! Entdecken Sie jetzt unsere hochwertigen Cashmere- Strickwaren für Damen und Herren in edlen Farben, die sich einfach kombinieren lassen und vielseitig einsetzbar sind. Ob auf der Berghütte, im Büro oder auf der Party – wir haben den passenden Cashmere-Look für Sie.

Herkunft, Gewinnung und Verbreitung der Cashmere-Wolle

Die edle Cashmere-Wolle (auch als Kaschmir bekannt) wird aus dem Unterfell der Kaschmirziege gewonnen. Den Namen verdankt die Kaschmirziege ihrer Herkunft, der von der Kaschmir-Region abgeleitet ist. Zu diesem Gebiet zählen beispielsweise auch die Hochtäler des Himalaya. Für die Aufzucht der Kaschmirziegen werden extreme Witterungsbedingungen benötigt. Denn nur dann können sie zum Schutz gegen die eisigen Winter das extrem feine Unterhaar entwickeln. Verliert die Ziege ihr Winterfell, wird sie per Hand gekämmt. Die Haare werden dann nach ihrer Feinheit sortiert, gereinigt, gesponnen und gewebt. Das bestimmt die Qualität des Cashmeres und macht die Faser letztendlich auch so begehrt und exklusiv. Seit ungefähr 1000 v. Chr. wird in der Kaschmir-Region die Wolle handwerklich zu edlen Textilien verarbeitet. Das liegt vor allem an der Beschaffenheit der feinen Wolle. Denn Cashmere ist viel weicher, wärmender und bietet einen höheren Tragekomfort als beispielsweise Schafwolle. Daher kann Cashmere auch direkt auf der Haut getragen werden, ohne zu kratzen.

Schon gewusst? Aufgrund ihrer feinen und weichen Beschaffenheit wurde die Naturfaser früher auch als „Faser der Könige“ bezeichnet.

Cashmere
Cashmere Produkte Damen

Die „Ernte“ des Cashmere

Die Gewinnung der edlen Naturfaser erfolgt in zwei Schritten. Hat die Kaschmirziege im Frühjahr ihr Fell verloren, beginnt die eigentliche „Ernte“ der edlen Cashmere-Wolle. Zunächst wird das Winterfell der Kaschmirziege sorgsam ausgekämmt. Das kann, je nach Region, auch maschinell erfolgen. Pro Tier werden so in etwa 150 bis 200 Gramm Kaschmirwolle gesammelt. Für einen Cashmere-Pullover wird die Wolle von drei bis vier Ziegen benötigt. Im Vergleich dazu reicht die Wolle eines Schafes für die Herstellung von drei bis vier Pullovern. Eine traditionellere Methode zur Wollgewinnung wird hingegen im Himalaya angewandt. Hier wartet man, bis es der Kaschmirziege zu warm wird. Denn dann reibt sie sich an Steinen und Felsen, um die Enthaarung des Winterfells zu beschleunigen. Die kleinen Wollbüschel, die dabei hängen bleiben oder abgeworfen werden, werden dann von den dortigen Bergbauern per Hand eingesammelt und verarbeitet. Im zweiten Schritt werden die Haare nach Farben sortiert und abschließend gewaschen.

Verbreitung der Cashmere-Wolle

Über die frühere Seidenstraße gelangte das edle Wollgewebe in die westliche Welt, wo es vor allem bei den Reichen und Mächtigen im römischen Reich hoch angesehen war. Besonders beliebt waren die sogenannten „Paschminas“. Diese, aus Kaschmir gewebten prunkvollen Imperatoren-Schals, sollten die Macht des Besitzers demonstrieren. Im 16. Jahrhundert tauchte Cashmere dann auch als Luxusgut in den heutigen Geschichtsbüchern auf. Denn zu dieser Zeit waren die Fasern nur dem königlichen Hofe vorbehalten. Erst später kamen auch andere Adelsschichten und Aristokraten in den Genuss der Cashmere-Wolle. Dadurch stieg auch die Cashmere-Nachfrage und die ersten Kaschmirziegen wurden umgesiedelt.

Wichtige Erzeugerländer sind heute die Mongolei, der Iran und das mittelasiatische Hochland Pamir, welches ein Hochgebirge in Zentralasien ist. Das liegt vor allem an den guten klimatischen Bedingungen, denn bei minus 40 Grad Celsius wächst das wertvolle Unterfell der Ziegen besonders gut. Zuchtfarmen für Kaschmirziegen lassen sich ebenso in Australien, Neuseeland und in Schottland finden, während die Produktion in den früheren Erzeugerländern hingegen sehr zurückgegangen ist.

Auch wenn die Kaschmirziege heute nicht mehr vordergründlich in Kaschmir lebt, ist der Name der Region zum Inbegriff des edlen Stoffes geworden und steht wie kein zweiter für einen Hauch von Luxus!

Weiterlesen