shop.global.1
Richtig Bügeln leicht gemacht – Frau mit Bügeleisen

Richtig Bügeln leicht gemacht

Das Bügeln von Kleidung gehört nicht bei allen Menschen zur Lieblingsbeschäftigung. So wird oft nur das Nötigste gebügelt. Mit der richtigen Technik und einigen Kniffen und Tipps geht das Bügeln einfacher und schneller von der Hand. Außerdem werden die Materialien geschont – das sorgt für lange Freude mit schönen Kleidungsstücken.

In diesem Artikel zeigen wir Dir, wie Du im Handumdrehen Deine Kleidung knitterfrei bekommst und auf was Du beim Bügeln von verschiedenen Materialen achten solltest. Zudem geben wir Tipps, wie die Kleidung knitterfrei bleibt – auch unterwegs.

3 Tipps für stressfreies Bügeln

Ob sich ein Wäsche- oder Kleidungsstück zum Bügeln eignet, erfährst Du bei einem genauen Blick auf das Textil-Etikett und die Pflegesymbole. Ist das Bügeleisen durchgestrichen, solltest Du das Kleidungsstück nicht Bügeln. Wenn es nicht durchgestrichen ist, kannst Du Deine Textilien bedenkenlos zu Hause bügeln.

 

Richtig Bügeln Tipp 1: Die Wäsche sollte leicht feucht sein

Das richtige Bügeln von Kleidungsstücken, Bettwäsche, Handtüchern und Co. beginnt schon beim Trocknen der Textilien. Denn je trockener die Wäsche ist, desto schwerer lässt sie sich glattbügeln. Am einfachsten lässt sich die Wäsche bügeln, wenn sie noch leicht feucht ist. Ist sie zu trocken, kannst Du sie einfach kurz mit Wasser besprühen oder zum Bügeln ein feuchtes Tuch benutzen. Lässt Du Deine Wäsche im Trockner trocknen, kannst Du hier die Einstellung „Bügelfeucht“ wählen.

 

Richtig Bügeln Tipp 2: Auf die richtige Temperatur achten

Um die richtige Temperatur am Bügeleisen einzustellen, solltest Du zunächst einmal einen genauen Blick auf das Pflegesymbol werfen. Denn das Wäschezeichen verrät nicht nur, ob ein Textil gebügelt werden darf, sondern auch bei welcher Temperatur. Ein Punkt im Bügeleisen bedeutet, dass das Material nur auf niedriger Stufe gebügelt werden darf. Befinden sich zwei Punkte im Bügeleisen, solltest Du die mittlere Stufe wählen. Auf höchster Stufe kannst Du Deine Wäsche bügeln, wenn sich drei Punkte im Bügeleisen befinden.

Mann am Bügeleisen

Allgemein lässt sich sagen, dass Kunstfasern wie Nylon oder Viskose sowie empfindliche Stoffe (z.B. Seide und Wolle) nur auf niedriger Stufe gebügelt werden sollten. Recht hitzeunempfindlich sind dagegen Baumwolle und Leinen. Diese halten hohe Temperaturen beim Bügeln aus.

 

Richtig Bügeln Tipp 3: Empfindliche und dunkle Wäsche von links bügeln

Einige dunkle Stoffe sollten vor dem Bügeln auf links gedreht werden, denn dunkle Textilien können beim Bügeln schnell anfangen zu glänzen. Auch empfindliche Drucke oder Kleidung mit Applikationen wie Pailletten sollten nur von links gebügelt werden. Dies hat einen einfachen Grund: Meist vertragen die Drucke oder die Applikationen viel weniger Hitze als der Stoff. Wenn sie normal mitgebügelt werden, kann es passieren, dass der Druck oder die Applikation am Bügeleisen festklebt.

 

Kleidungsstücke richtig bügeln

Während sich Handtücher oder Bettwäsche aufgrund ihrer großen Flächen recht unkompliziert bügeln lassen, sieht dies bei bestimmten Kleidungsstücken wie Hemden, Blusen und T-Shirts anders aus. Dort kommt es auf die richtige Bügeltechnik an. Mit den passenden Tipps lässt sich auch Deine Business-Kleidung schnell und unkompliziert bügeln.

Das richtige Bügeln beginnt bereits beim Trocknen Deiner Kleidung. Lässt Du Deine Wäsche an der Luft trocknen, dann hänge Hemden, Shirts und Pullover am besten auf einem Kleiderbügel auf. Zuvor solltest Du sie noch ausschütteln. Dadurch werden die ersten Fasern bereits geglättet und Du sparst Dir Zeit beim Bügeln. Solltest Du einen Wäscheständer zur Trocknung nutzen, dann hänge Deine Kleidung mit dem Saum nach oben auf. Denn die Druckstellen der Wäscheklammern lassen sich aus dem Saum leichter herausbügeln als aus der Schulterpartie.

T-Shirts richtig bügeln

Um Shirts oder auch Pullover richtig zu bügeln, sollten sie zunächst auf links gedreht werden. Dies gilt vor allem, wenn sich Drucke oder andere Applikationen auf der Wäsche befinden. Spanne Dein Shirt nun über das Bügelbrett. Und zwar so, dass der Stoff faltenfrei liegt. Mit leichtem Druck gleitest Du jetzt über das Kleidungsstück. Halte dabei das Bügeleisen immer in Bewegung, dadurch verhinderst Du Brandstellen. Nun kannst Du das Shirt einmal rundherum knitterfrei bügeln, indem Du es Stück für Stück weiter um das Bügelbrett ziehst. Bist Du damit fertig, kannst Du Dein Shirt wieder auf rechts drehen und die Ärmel von beiden Seiten glattbügeln. Hast Du doch einmal eine Falte hineingebügelt, ziehst Du die Partie einfach wieder straff und bügelst erneut darüber.

Kleidung richtig bügeln

 

Hemden richtig bügeln

Ein Hemd knitterfrei zu bekommen, gehört für viele zur Königsdisziplin beim Bügeln. Wichtig sind die Reihenfolge und eine Bügelhilfe für Hemden, das Ärmelbrett. Am einfachsten ist es, wenn Du mit den kleinen Teilen des Hemdes beginnst: Kragen, Schultern, Knopfleiste, Ärmel. Andernfalls läufst Du Gefahr, dass die großen Partien wieder zerknittern.

Hemden bügeln leicht gemacht

Beginne zunächst mit der Unterseite des Hemdkragens, indem Du jeweils von der Mitte aus zur Spitze bügelst. Drehe nun den Kragen auf die andere Seite und glätte ihn auf die gleiche Weise. Um die Schulterpartie knitterfrei zu bügeln, öffnest Du zunächst das Hemd und legst es mit der Innenseite über die Spitze des Bügelbrettes. Nun kannst Du den Stoff bis hin zum Kragen vorsichtig glätten. Jetzt sind die Ärmel an der Reihe. Am einfachsten gelingt dies mit einem Ärmelbrett. Dazu steckst Du die Ärmel auf das kleine Brett und bügelst einmal rundherum.

Um die Knopfleiste zu bügeln, drehst Du zunächst das offene Hemd um und gleitest mit dem Bügeleisen an der Knopfleiste von hinten entlang. Nun drehst Du das Hemd wieder und fährst vorsichtig mit der Spitze des Bügeleisens zwischen die Knöpfe. Zum Schluss sind die größeren Partien der Vorder- und Rückseite an der Reihe. Dazu legst Du zuerst die eine Seite auf das Brett und dann die andere Seite. Diese bügelst Du dann einfach mit leichten Bewegungen, bis der Stoff knitterfrei ist

5 Bügel-Hacks für knitterfreie Kleidung

Bügeln ohne Bügelbrett: Auch wenn ein Bügelbrett praktisch ist, gibt es genügend Alternativen. So reicht beispielsweise eine ebene Fläche schon völlig aus. Das kann ein Tisch oder die Sitzfläche eines Stuhls sein. Wichtig ist nur, die Oberfläche zu schonen. Daher empfiehlt es sich, eine Bügelunterlage oder Handtücher auf die Ablage zu legen.

 

Bügeln ohne Bügeleisen: Ist gerade kein Bügeleisen zur Hand, dann kann auch der Haartrockner oder ein Glätteisen zur Hilfe genommen werden. Einfach das Kleidungsstück aufhängen, etwas anfeuchten, auf niedriger Stufe trockenföhnen und dabei die Kleidung glattziehen. Mit Hilfe eines Glätteisens lassen sich zudem Hemd-Kragen oder aufgenähte Taschen schnell in Form bringen.

 

Kleidung im Bad aufhängen: Wer nicht gleich zum Bügeleisen greifen möchte, um seine Bluse aufzufrischen, kann diese auch im Badezimmer aufhängen. Durch den Wasserdampf und die Wärme werden die Fasern fast wie von selbst geglättet.

Zeit sparen beim Bügeln: Um beim Bügeln Zeit zu sparen, legt man einfach Aluminiumfolie unter den Bezug. Dadurch wird die Hitze reflektiert, wodurch man in einem Gang beide Seiten gleichzeitig bügeln kann.

 

Knitterfreie Kleidung auf Reisen: Wer viel reist, weiß, dass Kleidung im Koffer schnell zerknittert. Um dies zu vermeiden, solltest Du die einzelnen Stücke rollen anstatt sie zusammenzulegen. Nach der Ankunft die Kleidungsstücke gleich aufhängen und die Fasern bleiben glatt.n Shirt wieder auf rechts drehen und die Ärmel von beiden Seiten glattbügeln. Hast Du doch einmal eine Falte hineingebügelt, ziehst Du die Partie einfach wieder straff und bügelst erneut darüber.

Kleidung rollen statt falten

 

Bügeleisen reinigen und entkalken

Für ein perfektes Bügelergebnis ist natürlich auch die Pflege des Bügeleisens entscheidend. Daher sollte das Bügeleisen regelmäßig gereinigt und entkalkt werden. Um Angebranntes vom Bügeleisen zu lösen, eignet sich Backofenreiniger (nicht für Sohlen aus Aluminium). Um die Sohle eines beschichteten Dampfbügeleisens zu reinigen, gibt es einen einfachen Hausmittel-Trick: Zitronensaft. Dazu einfach den Zitronensaft mit einem weichen Baumwolltuch auf die Flecken auf dem Bügeleisen auftragen, kurz einwirken lassen und schon lösen sich die Verschmutzungen. Zum Schluss noch trockenpolieren.

Ist das Bügeleisen verkalkt, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder reinigst Du es mit einem Entkalker oder Du greifst zu Essig. Eine genaue Anleitung findest Du in der Gebrauchsanweisung Deines Gerätes.

 

Fazit: Kleidung richtig zu bügeln ist nicht schwer

Es kommt vor allem auf die richtige Vorbereitung und Technik an. Wird die Wäsche vor dem Bügeln leicht angefeuchtet, gelingt das Bügeln schon fast wie von selbst. Ebenso wichtig ist die richtige Reihenfolge, vor allem wenn Du Hemden bügelst. Zudem sollte das Textil-Etikett genau angesehen werden. Denn nur hier lässt sich anhand des Pflegesymbols und der Materialzusammensetzung herauszufinden, bei welcher Temperatur gebügelt werden darf. Aber selbst wenn mal kein Bügeleisen zur Hand ist, kann man seine Kleidung mit Hilfe von Wasserdampf schnell knitterfrei bekommen.