Slackline – Mann balanciert auf einer Waterline über dem Wasser.

Lust auf was Neues? 10 Trendsportarten im Überblick

Sport hält nicht nur fit und gesund, er sollte im besten Fall auch Spaß an der Bewegung bringen und unsere Lebensgeister wecken. Trendsportarten sind daher eine tolle Möglichkeit, um frischen Wind in das eigene sportliche Erlebnis zu bringen. Egal ob Sport-Profis, die sich gern eine neue Herausforderung suchen, oder Sport-Anfänger, die einen spaßigen Einstieg in regelmäßige Sporteinheiten finden möchten – in unserer Liste stellen wir dir 10 Trendsportarten vor, die du gleich ausprobieren kannst.

1. Airboarding – mit Höchstgeschwindigkeit die Skipiste hinab

Airboarding ist der neue Winter-Trendsport. Auf einem aufblasbaren Luftkissen-Schlitten fährst du die schneebedeckten Hänge und Pisten hinab, während dir der Fahrtwind um die Ohren saust. Dafür legst du dich auf das luftgefüllte Airboard und lenkst es, indem du dein Körpergewicht verlagerst. Durch das ausgeklügelte Design erreichst du bei der Abfahrt hohe Geschwindigkeiten, die für noch mehr Spaß sorgen. Wer sich gern mit anderen messen möchte, der kann auch an Airboarding-Wettkämpfen in verschiedenen Disziplinen wie Boardercross, Teamrace oder Speedrace teilnehmen. Alles in allem ist Airboarding der perfekte Sport für alle, die den Winter mögen und sich im Schnee richtig auspowern möchten. Wer also schon als Kind gern gerodelt ist, der sollte Airboarding auf jeden Fall ausprobieren.

2. Plogging – Umweltliebe mit Jogging verbinden

Sport mit Umweltschutz verbinden? Kein Problem. Beim Plogging unterbrichst du deine Jogging-Runden für eine kurze Zeit, um Müll am Wegesrand einzusammeln und so die Umwelt sauber zu halten. Alles, was du für diesen Sport zusätzlich brauchst, sind eine Mülltüte und ein Paar (Gummi-)Handschuhe. Die kleinen Unterbrechungen beim Laufen haben einen Intervall-Effekt, bei dem du deinen Kreislauf jedes Mal aufs Neue in Schwung bringst und dich so fit hältst. Zudem kannst du beim Müll aufsammeln Fitness-Übungen wie Squats oder Ausfallschritte einbauen und so dein Training noch effektiver gestalten. Nimm also beim nächsten Lauf einfach eine Mülltüte mit und teste es gleich einmal aus.

3. Hyrox – die Herausforderung für Sport-Junkies

Wer die sportliche Herausforderung sucht und gern an seine Grenzen geht, der ist bei Hyrox goldrichtig. Hyrox verbindet das funktionelle Training mit hochintensivem Intervalltraining und klassischen Ausdauerlauf. Diese Kombination macht es nicht nur vielseitig, sondern kann dich auch so richtig ins Schwitzen bringen. Für diese Fitness-Challenge wechseln sich acht 1-km-Laufintervalle mit intensiven Workouts ab, die alle Muskelgruppen sowie die Ausdauer auf die Probe stellen. Bei den Hyrox-Competitions kannst du dich zudem mit anderen messen und deine Fitness im Vergleich zu anderen Sportbegeisterten testen. So holst du alles aus dir raus und kannst Erfolge feiern.

4. Trailrunning – über Stock und Stein laufen

Beim Trailrunning verlässt du die konventionellen Wege und suchst dir deine eigenen Jogging-Pfade. Querfeldein rennst du so über Felder, Wiesen sowie durch Wälder und lernst deine Umgebung gleichzeitig besser kennen. Trailrunning schult deinen Orientierungssinn und ist ein ganz natürliches Lauftraining. Durch die verschiedenen Untergründe wird deine Fuß- und Beinmuskulatur geschult, deine Koordination verbessert sich und dein Reaktionsvermögen wird gestärkt. Auf diese Art machst du jeden Lauf zu einem kleinen Abenteuer.

AchtungAchte beim Laufen im Gelände darauf, Rücksicht auf die Natur zu nehmen und Naturschutzzonen einzuhalten. Weitere Tipps und wichtige Infos dazu findest du in unserem Artikel „Umweltbewusstes Verhalten – Die Umwelt schützen bei Outdoor-Aktivitäten“.

AchtungAchte beim Laufen im Gelände darauf, Rücksicht auf die Natur zu nehmen und Naturschutzzonen einzuhalten. Weitere Tipps und wichtige Infos dazu findest du in unserem Artikel „Umweltbewusstes Verhalten – Die Umwelt schützen bei Outdoor-Aktivitäten“.

5. Rope Skipping – Seilspringen mal anders

Seilspringen kennen die meisten bestimmt noch aus der Kindheit. Beim Rope Skipping nutzt du allerdings kein gewöhnliches Springseil, sondern ein spezielles Sportseil aus Gummi. Diese Seile sind etwas schwerer, können aber durch ihre Beschaffenheit schnellere Geschwindigkeiten beim Durchschlag erreichen. Daher eignen sie sich super für ein intensives Ausdauertraining oder für Tricks. Beim Springen stärkst du die ganze Körpermuskulatur und kannst gleichzeitig deine Ausdauer und Koordination fördern. Das macht Rope Skipping nicht nur zu einer lustigen Freizeitaktivität, sondern zu einem effektiven Workout.

Rope Skipping – Frau springt mit einem pinken Gummiseil.

6. Parkour – kreativer Hindernislauf an der frischen Luft

Schnelligkeit und Effizienz – diese beiden Eigenschaften spielen beim Parkour die größte Rolle, denn Ziel ist es, so schnell und kraftsparend wie möglich an dein Ziel zu kommen. Auf deiner Strecke begegnest du vielen Hindernissen wie Mauern, Treppen, Geländern oder Bäumen und Sträuchern, die du so geschickt und schnell wie möglich mithilfe verschiedener Techniken überwinden musst. Parkour wird daher auch als „Kunst des effizienten Fortbewegens“ bezeichnet. Hast du Lust auf ein kleines Parkour-Training kannst du entweder gleich vor der Haustür ein paar Sprünge testen oder du meldest dich für ein geführtes Training beim Profi an.

InformationDer Unterschied zwischen Parkour und Freerunning liegt in der Art und Weise, wie die Hindernisse überwunden werden. Während Parkour alles auf Effizienz legt, geht es beim Freerunning darum, Hindernisse möglichst kreativ zu überwinden (z. B. durch einen Salto).

InformationDer Unterschied zwischen Parkour und Freerunning liegt in der Art und Weise, wie die Hindernisse überwunden werden. Während Parkour alles auf Effizienz legt, geht es beim Freerunning darum, Hindernisse möglichst kreativ zu überwinden (z. B. durch einen Salto).

7. Slackline – Balancieren auf dem Seil

Das Laufen auf der Slackline ist unter vielen Namen wie slacken, slacklinen oder slacklining bekannt – Sie alle beschreiben aber denselben Sport: das Balancieren auf einem Band. Eine Slackline kannst du jederzeit ganz unkompliziert zwischen zwei Bäumen spannen und dann nach Herzenslust anfangen darauf zu gehen. Nach ein paar Versuchen gewöhnst du dich an die Herausforderungen und kannst dich immer weiter steigern z. B. durch eine längere Strecke oder indem du Tricks ausführst. Slacken trainiert dabei nicht nur dein Gleichgewicht, sondern kräftig Bein- und Rumpfmuskulatur und fördert deine Konzentration. Viele Slacker können vom Balancieren gar nicht genug bekommen, vielleicht gehörst du auch dazu?

8. Inline-Skating/Roller-Skating – rasant durch die Stadt düsen

Auch das Inline-Skating oder Rollschuh fahren gehört zu den Aktivitäten, die viele bereits in ihrer Kindheit ausprobiert haben. Allerdings erfreuen sich diese Sportarten gerade unter Erwachsenen wieder großer Beliebtheit. Mit Rollen unter den Füßen kannst du nicht nur die Geschwindigkeit genießen, sondern auch ganz gelenkschonend trainieren. Beim Inline-Skating bzw. Roller-Skating findest du bestimmt eine Disziplin, die dir gefällt. Du kannst zum Beispiel zwischen Speed Skating, Fitness Skating oder Rollkunstlauf wählen – je nachdem ob du mehr an Schnelligkeit, regelmäßigem Training oder Tricks interessiert bist. So findest du sicher die richtige Art des Inline-Skatings bzw. Roller-Skatings, die dir Spaß macht.

CheckBei der Frage, ob Inline-Skating oder Roller-Skating besser für Anfänger geeignet ist, gibt es keine pauschale Antwort. Auf Rollschuhen kannst du deine Balance besser halten und bist beweglicher, allerdings sind sie eher für den Indoor-Bereich gedacht. Auf Inline Skates erreichst du höhere Geschwindigkeiten und kannst im Outdoor-Bereich größere Strecken zurücklegen, allerdings sind sie etwas schwieriger zu fahren.

CheckBei der Frage, ob Inline-Skating oder Roller-Skating besser für Anfänger geeignet ist, gibt es keine pauschale Antwort. Auf Rollschuhen kannst du deine Balance besser halten und bist beweglicher, allerdings sind sie eher für den Indoor-Bereich gedacht. Auf Inline Skates erreichst du höhere Geschwindigkeiten und kannst im Outdoor-Bereich größere Strecken zurücklegen, allerdings sind sie etwas schwieriger zu fahren.

9. SUP – sportlich unterwegs auf dem Wasser

SUP (Stand Up Paddling) ist ideal für alle Wasser-Liebhaber. Auf einem kleinen Surfboard bahnst du dir mithilfe eines speziellen Paddels deinen Weg durchs Wasser und lernst so Landschaften kennen. Die Balance auf dem SUP-Board fördert dabei dein Gleichgewicht und stärkt deine Tiefenmuskulatur. Zudem trainierst du durch die Ruder-Bewegungen effektiv deinen ganzen Körper. Beim SUP kannst du entweder entspannt Seen und Flüsse bei einer Wandertour erkunden oder dich direkt sportlichen Herausforderungen wie SUP-Yoga oder SUP-Racing stellen. Gerade im Sommer ist Stand Up Paddling eine interessante Sportart, die Abwechslung in deinen Trainingsplan bringt und dir garantiert gute Laune beschert.

Hula-Hoop – Frau trainiert mit einem Hula-Hoop-Reifen.

10. Hula-Hoop – durch Hüftkreisen fit bleiben

Hula-Hoop ist der perfekte Ausgleich zum Büro-Job. Wenn du tagsüber viel sitzt, kann dir eine Hula-Hoop-Einheit am Tag dabei helfen, eventuellen Rückenschmerzen vorzubeugen. Durch die kreisenden Bewegungen stärkst du deine Bauch- und Rückenmuskeln und verbesserst deine Körperhaltung. Hula-Hoop kannst du entweder ganz entspannt zu deiner Lieblingsmusik tanzen oder du verwandelst deinen Reifen in ein Trainingsgerät und führst ein ganzes Home-Workout durch. Deinen sportlichen Ambitionen sind hier keine Grenzen gesetzt!

Fazit

Von Hula-Hoop bis Hyrox: Die Palette der Trendsportarten ist breit aufgestellt und bietet etwas für jeden. Mithilfe der unterschiedlichen Trendsportarten kannst du Abwechslung in deinen Trainingsplan bringen, neue Sportarten für dich entdecken oder den Einstieg in regelmäßige Sporteinheiten finden. Mach den ersten Schritt und probier ein paar Sportarten aus! Und ganz wichtig: Hab viel Spaß dabei!

Quellen:

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Hula-Hoop-Muskeln-aufbauen-und-Kalorien-verbrennen,hulahoop110.html
(aufgerufen am 04.06.2021)

https://archiv.unicross.uni-freiburg.de/2016/09/rope-skipping-hochschulsport-freiburg/
(aufgerufen am 04.06.2021)

https://www.skatepro.de/blog/a953.htm
(aufgerufen am 04.06.2021)

https://blog.wwf.de/plogging-trend/
(aufgerufen am 04.06.2021)

https://www.slackliner-berlin.de/slackline-infos/
(aufgerufen am 04.06.2021)

https://www.sportalpen.com/trail-running.htm
(aufgerufen am 04.06.2021)     

https://boardbude.de/sup/
(aufgerufen am 04.06.2021)

https://www.fitforfun.de/hyrox/10-hyrox-facts-das-musst-du-ueber-hyrox-wissen-265157.html
(aufgerufen am 04.06.2021)

https://funsport.pro/airboard
(aufgerufen am 04.06.2021)

Bildquellen:

iStock.com/KaiDunn

iStock.com/Nadasaki

iStock.com/Hi-Photo

iStock.com/Phawat Topaisan