Kindertransport Fahrrad: Vater unternimmt mit seinem Kind eine Radtour durch den Wald.

Sicherer Kindertransport auf dem Fahrrad: Kinderfahrradsitz, Fahrradanhänger oder Lastenräder?

Wenn du im Alltag und im Urlaub auch ohne Auto mobil sein möchtest, ist es eine gute Option, dein Kind auf dem Fahrrad mitzunehmen. Bevor Kinder selbst Radfahren lernen, werden sie meist in einem Kinderfahrradsitz oder einem speziellen Fahrradanhänger mit dem Elternfahrrad mitgenommen. Wir vergleichen die unterschiedlichen Transportsysteme in Hinblick auf Sicherheit, Komfort und Handling und geben außerdem wichtige Sicherheitstipps für das gemeinsame Fahrradfahren mit Kind.

Kindersitz für das Fahrrad: So fahren Kinder sicher auf dem Fahrrad mit

Kinderfahrradsitze sind ein flexibles und vergleichsweise günstiges Transportsystem, um dein Kind im Alltag auf dem Fahrrad mitzunehmen. Sie sind in der Regel schnell und einfach zu montieren. Ein Fahrrad mit Kindersitz ist außerdem weniger sperrig und bleibt beim Fahren und Abbiegen beweglicher.

Auf der anderen Seite kann die Stabilität beim Fahren auch beeinträchtigt werden, vor allem wenn dein Kind sich während der Fahrt bewegt. Außerdem ist es im Kindersitz nicht gut vor Regen und Wind geschützt.

Am besten eignet sich ein Fahrrad mit Kindersitz also für dich, wenn du nur ein Kind transportieren musst und vorwiegend Kurzstrecken in der Stadt fährst, etwa wenn du dein Kind in den Kindergarten fährst. Für längere Radtouren oder den Transport von zusätzlichem Gepäck eignet sich der Kinderfahrradsitz in der Regel nicht.

Kinderfahrradsitz hinten oder vorn?

Kinderfahrradsitze gibt es generell in zwei Ausführungen: zur Installation vor oder hinter dem Fahrer. Ein Vorteil des vorn montierten Kinderfahrradsitzes ist die Tatsache, dass du dein Kind die ganze Zeit im Blick hast und ihr beide während der Fahrt besser kommunizieren könnt. Allerdings liegt der Schwerpunkt im Vergleich zur Heckmontage dann sehr weit vorn, was das Lenken erschweren kann.

Im Vergleich dazu punktet der hinten montierte Kinderfahrradsitz damit, dass der Schwerpunkt recht mittig liegt und das Fahrrad so leichter gelenkt werden kann. Bei einem Sturz ist dein Kind außerdem besser geschützt. Der ADFC empfiehlt aus diesem Grund die Heckmontage.

Tipp

Egal, für welche Transportmöglichkeit du dich entscheidest, wirf stets einen kritischen Blick auf die Sicherungsmöglichkeiten: Stelle sicher, dass die verwendeten Gurtsysteme gut sitzen und das Gurtschloss von deinem Kind nicht versehentlich geöffnet werden kann. Polsterungen und Kopfstützen sollten bequem und so verarbeitet sein, dass Erschütterungen gut abgefedert werden.

Fahrradanhänger für Kinder: Frau unternimmt eine Radtour mit Fahrradanhänger.

Fahrradanhänger für Kinder: Sicherer Transport von bis zu zwei Kindern

Möchtest du mehr als ein Kind transportieren oder auch mal etwas mehr Gepäck mitnehmen, kann ein Fahrradanhänger die richtige Wahl sein. Im Vergleich zum Kinderfahrradsitz ist die Anschaffung häufig etwas kostenintensiver, kann sich aber für fahrradbegeisterte Eltern durchaus lohnen.

Vor allem für längere Fahrten (z. B. Radtouren) werden Fahrradanhänger für Kinder häufig empfohlen, da du nicht nur mehr Stauraum für Proviant hast, sondern auch die Kleinen selbst darin mehr Platz haben und zum Beispiel auch mit Kuscheltieren oder kleinem Spielzeug beschäftigt werden können. Außerdem bleibt dein Kind im Fahrradanhänger vor Wind und Wetter sowie bei geschlossenem Moskitonetz auch vor aufgewirbeltem Schmutz geschützt.

Nachteile zeigen sich beim Fahrradanhänger eher beim Handling: An das Bremsen und Rangieren musst du dich erst gewöhnen, auch das Abbiegen kann zunächst schwerfallen. Die Breite des Anhängers kann mitunter auch das Fahren auf Radwegen erschweren. Leichter lässt sich das zusätzliche Gewicht natürlich mit Hilfe eines Pedelecs bewältigen, das motorisierte Tretunterstützung bis 25 km/h bietet.

Tipp

Um den Fahrradanhänger sicher im Blick zu behalten, kann ein kleiner Rückspiegel am Lenker helfen. So musst du dich nicht umdrehen, um nach deinem Kind zu schauen.

Kindertransport Lastenrad: Kind fährt im Lastenrad mit.

Kindertransport mit einem Lastenrad

Wenn du mehr als zwei Kinder hast oder regelmäßig auch größere Einkäufe mit dem Fahrrad planst, kann sich die Anschaffung eines Lastenrads lohnen. Abhängig vom Modell finden darin bis zu vier Kinder Platz. Je nach Alter deines Kindes kannst du das Lastenrad mit Kindersitzen, Babyschalen oder Sitzbänken ausstatten und dein Kind sicher angurten.

Durch die Tragekapazität (gerade auch für Einkäufe) kann ein Lastenrad für viele Familien auch eine sinnvolle Alternative zum Auto darstellen. Neben der Belastbarkeit ist ein weiterer Vorteil, dass du deine Kinder bei Modellen mit Transportbox vorn immer im Blick hast.

Mögliche Nachteile am Lastenrad sind natürlich, dass du je nach Beladung viel Kraft benötigst, um dich fortzubewegen. Modelle mit Elektrounterstützung können hier Abhilfe schaffen, jedoch bedeutet dies nochmal eine etwas höhere Investition. Durch den ungewöhnlichen Aufbau des Lastenfahrrads musst du dich an das neue Fahrgefühl beim Lenken und Bremsen womöglich erst gewöhnen. Da Lastenräder oft sperriger und schwerer sind als normale Fahrräder kann es auch schwieriger sein, unterwegs oder sogar zuhause einen geeigneten und sicheren Stellplatz zu finden.

Tipp

Um dein Kind optimal zu schützen, sollte es auch als Mitfahrer auf dem Rad oder im Anhänger stets einen gutsitzenden Fahrradhelm tragen. Der ADFC empfiehlt, dass der Kinderfahrradhelm hinten leicht abgeflacht sein sollte. So wird verhindert, dass der Helm beim Anlehnen nach vorn rutscht und nicht mehr ordnungsgemäß sitzt.

Sicherer Kindertransport auf dem Fahrrad: Rechtliche Bestimmungen

Die Straßenverkehrsordnung beschreibt in Deutschland die geltenden Bedingungen für die Personenbeförderung mit Fahrrädern. In Paragraph 21 StVO sind folgende Regelungen festgehalten:

  • Wer ein Kind auf dem Fahrrad mitnehmen möchte, muss selbst mindestens 16 Jahre alt sein.

  • Kinder dürfen bis zum vollendeten siebten Lebensjahr auf dem Fahrrad mitgenommen werden.

  • Auf dem Fahrrad müssen spezielle Kindersitze vorhanden sein und Radverkleidungen o. Ä. müssen dafür sorgen, dass das Kind bei der Fahrt nicht mit den Füßen oder Händen in die Speichen geraten kann.

  • In Fahrradanhängern für Kinder dürfen sogar zwei Kinder bis maximal sieben Jahre transportiert werden.

Anforderungen an ein verkehrssicheres Fahrrad mit Kindersitz oder Anhänger

Wichtige Sicherheitsaspekte, wie Bremsen und Beleuchtung, dürfen durch den Kindersitz oder Fahrradanhänger nicht beeinträchtigt werden. Vor dem Kauf eines Kinderfahrradsitzes oder eines Anhängers solltest du daher sicherstellen, dass der Fahrradrahmen und die Bremsanlage der zusätzlichen Belastung standhalten.

Ein Fahrradanhänger benötigt außerdem eigene lichttechnische Einrichtungen, wie z. B. zwei rote Rückstrahler, da er die Fahrradbeleuchtung hinten meist verdeckt. Seit 2018 stellt die StVO noch umfangreichere Anforderungen an die Beleuchtung vorn, hinten und an der Seite des Fahrradanhängers. Diese Vorgaben kannst du in der Straßenverkehrsordnung § 67a oder auf der Website des ADAC nachlesen.

Ab wann können Babys mit dem Fahrrad mitgenommen werden?

Viele Eltern fragen sich, ab welchem Alter das Fahrradfahren mit einem Baby möglich ist – vor allem, da es dazu keine gesetzlichen Richtlinien gibt. Als Grundvoraussetzung nennt der ADFC, dass Babys stabil sitzen können sollten – für viele Kinder ist das zwischen dem 9. und 12. Lebensmonat der Fall. Da die Wirbelsäule von Säuglingen noch sehr empfindlich ist und vor Erschütterungen geschützt werden muss, ist es ratsam, dass Fahrradfahren mit Baby nicht zu früh einzuplanen.

Fahrradfahren mit Baby: Kleiner Junge sitzt im Kinderfahrradsitz.

Kind auf dem Fahrrad mitnehmen: Allgemeine Sicherheitstipps

Ein neues Transportsystem am Fahrrad zu montieren oder auf ein neues Fahrradmodell wie ein Lastenrad umzustellen, beeinflusst unweigerlich das Handling bzw. dein Fahrverhalten. Selbstverständlich ist umsichtiges und langsames Fahren immer das A und O – das gilt umso mehr, wenn dein Kind mit an Bord ist.

Damit du mit deinem Kind stets möglichst sicher unterwegs bist, kannst du ein paar allgemeine Sicherheitshinweise beachten:

  • Nimm dein Fahrrad am besten mit zum Händler und lass dich eingehend beraten, welche Transportmöglichkeit sich für dein Fahrradmodell eignet. Fachhändler können dir auch bei der Montage helfen.

  • Übe das Fahren mit einem Fahrradanhänger oder Lastenfahrrad zunächst ohne dein Kind, um dich an den veränderten Schwerpunkt, den größeren Wendekreis oder den Bremsweg zu gewöhnen.

  • Um dich mit dem veränderten Gewicht vertraut zu machen, kannst du auf deinen Probefahrten den Anhänger bzw. die Transportbox zunächst nur mit Einkäufen beladen.

  • Größere Erschütterungen lassen sich vermeiden, wenn du holprige Straßen wie Schotterwege möglichst meidest und bei Hindernissen wie höheren Bordsteinkanten absteigst, um dein Fahrrad darüber zu heben bzw. zu schieben.

Fazit: Sicherer Kindertransport auf dem Fahrrad mit dem richtigen Kindersitz, Anhänger & Fahrradmodell

Bevor du dich für eine Transportmöglichkeit entscheidest, solltest du genau abwägen, welche Ansprüche du an das Transportsystem stellst: Ein Kinderfahrradsitz bietet eine sichere und flexible Methode, dein Kind auf dem Fahrrad mitzunehmen, und beeinträchtigt das Handling und dein Fahrverhalten weniger. Hingegen kann ein Fahrradanhänger etwas gewöhnungsbedürftiger sein, dafür aber Vorteile bei längeren Fahrten in Hinsicht auf Fahrkomfort, Stauraum und Sicherheit für dein Kind mit sich bringen. Willst du mehr als zwei Kinder auf dem Fahrrad mitnehmen oder regelmäßig große Einkäufe transportieren, kann ein Lastenfahrrad eine gute Investition sein.

Mehr Artikel entdecken:

______________________________________________

Quellen und weiterführende Informationen

https://www.adfc.de/artikel/kinderanhaenger

(abgerufen am 15.03.2023)

https://www.adfc.de/artikel/kindertransport-mit-dem-kindersitz

(abgerufen am 15.03.2023)

https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/tests/fahrrad/kindertransport-fahrrad-systemvergleich/

(abgerufen am 15.03.2023)

https://www.ergo-impulse.de/familie-freizeit/fahrradsitz-oder-fahrradanhaenger/

(abgerufen am 15.03.2023)

https://www.adfc.de/fileadmin/user_upload/Im-Alltag/Fahrradtypen/Kinderfahrrad/Downloads/ADFC-Flyer_Kinder_an_Bord.pdf

(abgerufen am 15.03.2023)

Bildquellen in chronologischer Reihenfolge im Text

Titlebild: iStock.com/stockstudioX

Bild 1: iStock.com/doble-d

Bild 2: iStock.com/FamVeld

Bild3: iStock.com/AleksandarNakic

Bild 4: iStock.com/filadendron

Jetzt abonnieren und 10% Rabatt* auf deinen nächsten Einkauf sichern!
Abonniere unseren Newsletter und erhalte 10% auf deinen nächsten Einkauf.

warningBitte gib eine gültige E-Mail-Adresse an.

Schickt mir News zu

Durch Absenden des Formulars meldest du dich für den personalisierten Newsletter an. Weitere Infos zur Datennutzung, Abmeldung und deinen Rechten findest du in den C&A
Newsletter-Datenschutzhinweisen.

Indem Du zustimmst, erklärst Du Dich damit einverstanden, personalisierte E-Mails zu erhalten. Diese enthalten auf Dich zugeschnittene Produktempfehlungen und Erinnerungen, Werbeaktionen und Umfragen, die uns helfen, unser Angebot zu verbessern. Du kannst Deine Einwilligung jederzeit widerrufen, indem du auf den Abmeldelink in den E-Mails klickst. Weitere Informationen zur Datennutzung, Abmeldung und Deinen Rechten findest Du in der Datenschutzerklärung des C&A-Newsletters. Mit Deiner Zustimmung sicherst Du Dir auch Deinen 10-%-Gutschein!
PaypalMastercardVisaAmexRechnungDHLHermesFiliale
Paypal Jetzt kaufen und nach 30 Tagen bezahlen. Mehr erfahren
FacebookPinterest YouTubeInstagramTik TokLinkedin
AGBDatenschutzImpressum