shop.global.1
Filter
Für wen?
Geschlecht
Größe
Farbe
Marke
Material
Kragen
Ärmellänge
Passform
Länge
Muster
Kollektion
Besonderheiten

Der schwarze Anzug: vornehmes Kleidungsstück mit bewegter Geschichte

Ob im Büroalltag, zu einem vornehmen Date oder zum Vorstellungsgespräch - der Anzug ist heutzutage allgegenwärtig. Schwarz ist er häufig, die Schnittformen sind dagegen extrem vielfältig. Doch woher kommt das vornehme Kleidungsstück und wie wurde es zu dem, was es heute ist?

Die Geschichte des Anzugs geht bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts zurück. Damals galt er als Statussymbol des Adels und wurde möglichst prunkvoll gestaltet. Meist waren Anzüge zu dieser Zeit bunt, aufwändig geschmückt und auffällig. Schnell kamen aber dezentere Modelle in Mode. So wurden ab Mitte des 19. Jahrhunderts vorzugsweise einfarbige Fracks zu Hosen mit Hosenträgern getragen. Anfang des 20. Jahrhunderts löste man sich kurzzeitig von einfarbigen Modellen und trug meist Anzüge mit kontrastreichen Nadelstreifen, ehe sich ab den 50er Jahren die modernen Ausführungen, wie wir sie heute kennen, etablierten.

Dass heutzutage eine Vielzahl der getragenen Anzüge schwarz ist, hat verschiedene Gründe. Zum einen wird die dunkle Farbe als seriös und neutral angesehen, weshalb sich entsprechende Kleidungsstücke für zahlreiche Anlässe eignen. Zum anderen gelten schwarze Anzüge in vielen Berufsfeldern als anerkannt, sodass ihre Popularität schon allein durch den Berufsalltag begründet wird und sich auf andere Lebensbereiche ausweitet. So kannst Du einen schwarzen Anzug zu vornehmen Abendgesellschaften, Trauerfeiern, Firmen-Partys, Geschäfts-Meetings und vielen anderen Gelegenheiten tragen.

Schwarzer Anzug

Schwarzer Anzug

Ob zu einem Vorstellungsgespräch, zu einem vornehmen Abendessen oder zu einer Hochzeit - ein schwarzer Anzug ist Ihr idealer Begleiter für die verschiedensten Anlässe und verleiht Dir sowohl Anmut als auch Eleganz. Dank unterschiedlicher Schnittformen und Kombinationsmöglichkeiten kannst Du Deinem persönlichen Stil auf besondere Weise Ausdruck verleihen. Finde bei C&A das passende Modell für Deine Ansprüche und erfahre, wie Du das edle Kleidungsstück gekonnt in Szene setzt.

Bildansicht wählen
  • 1
Nach oben

Für ein stilvolles Erscheinungsbild: Dein schwarzer Anzug bei C&A

Ein schwarzer Anzug ist ein hochwertiges Kleidungsstück, das Du zu ganz besonderen Anlässen trägst. Aus diesem Grund sollte die Wahl auf ein bestimmtes Modell nicht leichtfertig fallen. Hier erfährst Du alles, was Du vor und nach dem Kauf über Anzüge wissen musst.

So setzt sich ein schwarzer Anzug zusammen

Dein schwarzer Anzug setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen, die grundsätzlich frei miteinander kombiniert werden können. Hierzu gehört unter anderem das Sakko. Die Anzugjacke bildet die farbliche und stilistische Basis des gesamten Erscheinungsbildes und sollte daher einen passenden Sitz haben. Das bedeutet, dass das untere Ende des Sakkos zumindest bis unter Dein Gesäß reichen sollte. Zudem empfiehlt es sich, ein Modell zu wählen, das weder an den Schultern noch am Hals zu eng anliegt. Auf welche Knopfstellung Du zurückgreifst, ist letztlich eine reine Philosophiefrage. Zur Auswahl stehen Sakkos mit einer sowie zwei Knopfleisten. Bei ersterer Variante stellen Sakkos mit insgesamt zwei oder drei Knöpfen die gängigsten Modelle dar.

Zwar können Sakkos auch zu Jeans getragen werden, bei einem Anzug im klassischen Sinne kommen jedoch spezielle Hosen zum Einsatz. Diese bestehen grundsätzlich aus dem gleichen Material wie die Anzugjacke und ergänzen sich farblich mit dieser. Deine Anzughose sollte direkt an der Taille anliegen, ohne zu eng zu sitzen. Die Länge Deiner Hose sollte so gewählt werden, dass der Saum bis an die obere Kante Deines Schuhabsatzes reicht. Der letzte wesentliche Bestandteil Deines Outfits ist das Hemd. Ein schwarzer Anzug kann dabei sowohl von weißen als auch bunten Ausführungen ergänzt werden. Achte auch bei der Wahl des Hemds auf einen passenden Sitz und ermittle vor dem Kauf Deine Kragenweite.

Dein schwarzer Anzug in verschiedenen Formen

Auch für Anzüge gibt es die unterschiedlichsten Schnittformen, die sich für die verschiedensten Anlässe eignen. Eines haben sie aber alle gemein: Dein schwarzer Anzug sorgt zwar für ein elegantes, nobles Erscheinungsbild, soll jedoch keinesfalls zu sehr auffallen. Die Modelle, die diesem Kredo am ehesten gerecht werden, sind die klassischen Tailored Fit Anzüge. Diese zeichnen sich durch einen schmalen, enganliegenden Schnitt aus, ohne dabei zu körperbetont zu sein. Damit eignen sie sich hervorragend für den Büroalltag und förmliche Geschäfts-Meetings. Als komfortabelste Variante können wohl die Regular Fit Anzüge bezeichnet werden. Deren besonderes Merkmal ist die geradlinige Silhouette, die für viel Tragekomfort sorgt und auch kräftiger gebauten Trägern ein vorteilhaftes Erscheinungsbild bietet.

Wenn Du eine schlanke Figur hast, solltest Du auf die Slim Fit Anzüge zurückgreifen. So profitierst Du von einer schmalen Schulterpartie sowie von einem engen Schnitt an der Taille. Ein schwarzer Anzug mit dieser Passform zeichnet sich außerdem durch enganliegende Ärmel und Hosenbeine aus, was für einen körperbetonten Gesamteindruck sorgt. Eine ähnliche Variante stellen außerdem die sogenannten Body Fit Anzüge dar. Im Vergleich zu den Slim Fit Modellen unterscheiden sich diese durch eine etwas stärkere Körperbetonung. Aufgrund ihres schmalen Schnitts gelten Body Fit Anzüge als die modernste Variante und eignen sich hervorragend für gehobene Abendveranstaltungen.

Wie ein schwarzer Anzug gekonnt in Szene gesetzt wird

Wenn Du Dich für eine Schnittform entschieden hast, gilt es die richtige Passform zu ermitteln. Achte dabei darauf, dass die Schulternaht Deines Sakkos direkt auf Deiner Schulter aufliegt. Das Revers liegt flach auf Deiner Brust sowie im Nacken auf. Greifst Du auf Manschetten zurück, sollten diese nicht weniger als einen Zentimeter unter Deinen Ärmeln hervorragen. Wenn Du Dein Sakko zuknöpfst sollte es weder spannen noch einen zu weiten Schnitt aufweisen. Lass Dich im Zweifelsfall von einem Experten beraten. Dieser kann Dir auch dabei helfen, Deine ideale Passform abzumessen.

Um Dein Erscheinungsbild abzurunden, benötigst Du die passenden Accessoires. Je nach Trageanlass bietet es sich dabei an, auf eine Krawatte zurückzugreifen. Deren Länge solltest Du so wählen, dass sie wenige Zentimeter über den Hosenbund ragt. Eine Krawattennadel sorgt außerdem für das gewisse Extra und trägt zur Aufwertung Deines Erscheinungsbildes bei. Bei feinen Abendgesellschaften kommt auch ein Einstecktuch gut an. Dieses solltest Du farblich mit Deiner Krawatte abstimmen. Zieh außerdem hochwertige Lederschuhe an, die Dein hochwertiges Outfit unterstreichen, ohne zu sehr aufzufallen. Dein Gürtel sollte farblich mit dem Schuhwerk harmonieren und einen qualitätsvollen Eindruck machen. Ergänzend hierzu kannst Du eine edle Armbanduhr tragen.

So muss ein schwarzer Anzug gepflegt werden

Dein schwarzer Anzug ist ein hochwertiges Kleidungsstück, weshalb Du auf die Reinigung und Pflege besonderen Wert legen solltest. Grundsätzlich sollte ein Anzug nie in die Waschmaschine gegeben werden, da das empfindliche Material bei einer Maschinenreinigung beschädigt werden könnte. Lediglich Dein Hemd kannst Du bedenkenlos zuhause waschen. Sakko und Hose solltest Du dagegen professionell reinigen lassen. Sofern keine gröberen Verschmutzungen vorliegen, reicht es, wenn Du Deinen Anzug zweimal pro Jahr in eine Reinigung gibst. Nach dem Tragen empfiehlt es sich, Sakko und Hose mit einer sauberen Kleiderbürste - idealerweise mit Naturborsten - mit dem Strich abzubürsten.

Da Dein schwarzer Anzug ein Kleidungsstück für besondere Anlässe ist, solltest Du ihn auch so behandeln. Trage ihn also nicht täglich und gewähre ihm regelmäßige Ruhezeiten, in denen er am Kleiderbügel seine Form zurückerlangen kann. Sei Dir außerdem im Klaren, dass es auch auf die richtige Aufbewahrung ankommt. Verwende also einen Holzbügel mit einer dicken Querstrebe. Über diese hängst Du Deine Anzughose, die Du vorher an der Bügelfalte zusammenlegst. Auf die breiten Enden des Bügels legst Du die Schulterpartien Deines Sakkos. Nachdem Dein schwarzer Anzug einen Tag an der frischen Luft geruht hat, gibst Du ihn in einen hochwertigen, atmungsaktiven Kleidersack und bewahrst ihn darin freihängend bis zum nächsten Trageanlass auf.