global.uvp.bar.1

Qualität zum Wohlfühlen

ca. 50% umweltschonendere Rohmaterialien

Große Auswahl

Fashion für Deine ganze Familie

Fashion-Expertise

Looks, die zu Dir passen

Filter
Filter helfen Dir, nutze unsere Filter und finde schneller Deinen passenden Style
Größe
Farbe
Preis
Sale
Marke
Material
Kragen
Ärmellänge
Passform
Länge
Muster
Kollektion
Besonderheiten

Der graue Anzug: Stilvolles Kleidungsstück mit interessantem Hintergrund

Heutzutage ist ein grauer Anzug in nahezu jedem Kleiderschrank zu finden. Das elegante Kleidungsstück lässt sich vielseitig einsetzen und ist in den verschiedensten Variationen erhältlich. Die einheitlich dunklen Farben sind dabei häufig vertreten. Doch welchen Hintergrund hat dieser Umstand und woher kommt der Anzug, wie wir ihn heute kennen?

Erstmals erschien der Anzug Anfang bis Mitte des 17. Jahrhunderts auf der Bildfläche. Zu dieser Zeit wurde er fast ausschließlich vom Adel getragen und galt dort als Statussymbol. Aus diesem Grund wurde das Kleidungsstück meist aufwendig verziert, um den Wohlstand des Trägers zum Ausdruck zu bringen. Als im Laufe des 19. Jahrhunderts die Grenzen zwischen den Bevölkerungsschichten aufzubrechen begannen, entwickelten sich weitere Anzug-Modelle. Fracks und hochwertige Hosen waren den wohlhabenden Bürgern vorbehalten. Im Kleiderschrank der Arbeiterschicht fand man währenddessen schlichte Ausführungen mit Hosenträgern. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die bisher ausschließlich einfarbigen Anzüge um auffällige, mit farbigen Nadelstreifen verzierte Modelle ergänzt.

Die Farben und Schnittformen, wie sie heute üblich sind, entwickelten sich ab den 1950er Jahren. Seitdem ist auch ein grauer Anzug nicht mehr aus dem typischen Herren-Kleiderschrank wegzudenken. Die Farbpalette reicht dabei von Anthrazit über Graphit bis zum hellen Silbergrau. All diese Grautöne vereinen einen entscheidenden Vorteil: Aufgrund ihrer schlichten Neutralität eignen sie sich hervorragend als Basis für die verschiedensten Looks. So lässt sich auf Grundlage eines grauen Anzugs problemlos ein individuelles Outfit kreieren, das Deinen persönlichen Stil widerspiegelt. Gleichzeitig erlaubt es diese Vielseitigkeit, das elegante Kleidungsstück zu den unterschiedlichsten Anlässen zu tragen.

Grauer Anzug

Grauer Anzug

Der Anzug gilt nicht ohne Grund als Allrounder des Alltags. Eine Komposition aus Vielseitigkeit und Eleganz macht ihn zum idealen Begleiter für die verschiedensten Anlässe. Ferner zeichnet sich ein grauer Anzug durch seine variationsreichen Kombinationsmöglichkeiten aus. So kannst Du spielend leicht mit Deinem persönlichen Erscheinungsbild einen bleibenden Eindruck kreieren. Durchstöbere das Sortiment von C&A nach unterschiedlichen Schnittformen und lass Dich von hilfreichen Tipps für einen stilvollen Auftritt inspirieren.

Bildansicht wählen
  • 1
Nach oben

Mit dem einem Anzug von zu einem seriösen Erscheinungsbild

Ein grauer Anzug ist vielseitig einsetzbar und bietet die ideale Grundlage für ein eindrucksvolles Outfit. Hier erfährst Du, wie Du das passende Modell für Deine persönlichen Ansprüche findest und was Du bei der Pflege des hochwertigen Kleidungsstücks beachten solltest.

Dein grauer Anzug und seine Bestandteile

Ein grauer Anzug setzt sich aus mehreren Kleidungsstücken zusammen, die für ein rundes Gesamtbild miteinander harmonieren sollten. Daher solltest Du Dir vor dem Kauf einen Überblick über die verschiedenen Bestandteile verschaffen. Als Basis kann das Sakko bezeichnet werden. Die Jacke Deines Anzugs gibt den Stil Deines Outfits vor. Achte daher auf eine geeignete Passform, die weder am Hals noch an den Schultern einen zu engen Schnitt aufweist. Das Sakko sollte ferner bis unter Deine Hüfte reichen. Die Anzahl der Knöpfe an der Anzugjacke kannst Du frei nach Deinen persönlichen Vorlieben wählen. Modelle mit mehreren Knopfleisten wirken grundsätzlich etwas lockerer und verspielter als einfache Varianten.

Anders als bei einem legeren Freizeit-Look, bei dem Du beispielsweise eine Jeans trägst, wird das Sakko bei einem Anzug durch eine entsprechende Anzughose ergänzt. Diese hat meist die gleiche bzw. eine ähnliche Farbe wie das Sakko. Zudem besteht sie fast immer aus demselben Stoff wie der Rest des Anzugs. Ihre Länge wird grundsätzlich so gewählt, dass der Saum bis unter den oberen Rand Deiner Schuhe reicht. Damit Deine Hose richtig sitzt, sollte sie eng an der Taille anliegen, ohne unangenehm zu drücken. Komplettiert wird Dein Outfit durch das Hemd. Während sich ein weißes Modell für einen förmlichen Anlass anbietet, kannst Du in der Freizeit auch auf bunte Hemden zurückgreifen.

Verschiedene Schnittformen sorgen für Abwechslung

Dank zahlreicher Schnittformen ist für jeden Körpertyp ein passender grauer Anzug erhältlich. Als Standard-Ausführung gelten die sogenannten Regular Fit Anzüge. Die neutrale Passform eignet sich für nahezu jede Figur und punktet mit einem gepflegten Erscheinungsbild. Daher ist sie meist die erste Wahl, wenn es um die Büro-Kleidung geht. Eine modischere Ausführung stellen die sogenannten Modern Fit Anzüge dar. Ein solcher hat einen schmaleren Schnitt als die Regular Fit Variante. Zudem ist das Sakko meist etwas kürzer. Auf diese Weise wird die Silhouette des Trägers stärker betont.

Hast Du eine schmale Figur, bieten sich unter anderem die Slim Fit Anzüge an. Ein grauer Anzug mit dieser trendigen Schnittform punktet mit einer eng anliegenden Passform und verleiht Dir ein elegantes Erscheinungsbild. Das kurz geschnittene Sakko unterstreicht Deinen modernen Stil und überzeugt mit hohem Tragekomfort. Eine extremere Alternative stellen außerdem die Super Slim Fit Anzüge dar. Dabei handelt es sich um Modelle mit starker Körperbetonung. Daher solltest Du darauf achten, dass weder das Sakko noch die Hose zu eng sitzen. Dies würde nicht nur den Tragekomfort beeinträchtigen, sondern auch zu einem unschönen Gesamtbild führen.

Mit richtiger Passform und passenden Accessoires zum eleganten Look

Ein grauer Anzug mit idealer Passform ist sowohl für den Tragekomfort als auch das Erscheinungsbild maßgebend. Achte darauf, dass das Revers flach auf der Brust aufliegt. Der Kragen Deines Sakkos sollte eng am Hals liegen, ohne zu straff zu sitzen. Die Schulternaht liegt direkt auf dem Schulterblatt und spannt nicht. Wähle die Länge Deines Sakkos so, dass es knapp über Dein Gesäß reicht. Achte zudem darauf, dass Deine zugeknöpfte Anzugjacke nicht verrutscht oder spannt, wenn Du Dich bewegst. Deine Anzughose sollte eng an der Taille sitzen. Ihr Saum reicht bis zum Absatz Deiner Schuhe.

Neben der Passform sind auch Accessoires entscheidend für einen individuellen, ansprechenden Look. Ein grauer Anzug lässt sich durch eine Krawatte farbig ergänzen. Während Du im Büro ein schlichtes, einfarbiges Modell tragen solltest, bietet sich zu einem feierlichen Anlass eine verspielte, bunte Variante an. Wenn Du besonders kultiviert wirken möchtest, kannst Du zudem auf eine Krawattennadel zurückgreifen. Schwarze oder braune Lederschuhe sind grundsätzlich die beste Wahl, um Dein Outfit abzurunden. Das gewisse Extra verleihst Du Deinem Look außerdem mit einem eleganten Einstecktuch. Eine hochwertige Armbanduhr trägt ebenfalls zur Aufwertung Deines Erscheinungsbildes bei. Auf eine Halskette solltest Du dagegen verzichten, um nicht zu protzig zu wirken.

Die richtige Pflege: So solltest Du Deinen grauen Anzug waschen

Da die hochwertigen Materialien Deines Anzugs sorgfältiger Pflege bedürfen, solltest Du einige Dinge beachten, um die Langlebigkeit dieses edlen Kleidungsstücks sicherzustellen. Grundsätzlich gilt, dass Dein grauer Anzug nicht in der Waschmaschine gereinigt werden sollte. Während Dein Hemd eine Maschinenreinigung problemlos übersteht, könnten Sakko und Hose dabei beschädigt werden. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, Deinen Anzug zweimal pro Jahr in einer professionellen Reinigung säubern zu lassen. Solange das Kleidungsstück nicht stark verschmutzt ist, reicht es völlig aus, Sakko und Hose nach dem Tragen mit einer Kleiderbürste abzubürsten.

Dein grauer Anzug ist kein Kleidungsstück für jeden Tag. Es empfiehlt sich, ihn lediglich zu gegebenen Anlässen zu tragen und ihm regelmäßige Pausen zu gewähren. Während dieser Ruhezeiten gilt es außerdem, auf die richtige Aufbewahrung zu achten. Hänge Deinen Anzug an einem Kleiderbügel auf, sodass er seine ursprüngliche Form so lange wie möglich behalten kann. Die Querstrebe des Bügels, über die Du Deine Hose legst, sollte möglichst dick sein, damit keine unschönen Falten entstehen. Dein Sakko schlägst Du klassisch an den Schulterpartien über die beiden Enden des Kleiderbügels. Nach dem Tragen solltest Du Deinen Anzug zunächst für ein bis zwei Tage an der frischen Luft aushängen. Anschließend bewahrst Du ihn in einem atmungsaktiven Kleidersack auf.