shop.global.1

Pull norvégien

Trier par
Meilleur tri
Pour qui?
Sexe
Âge
Taille
Couleur
Éco-responsable - #wearthechange
Composition extérieure
Collection
Réductions
Encolure
Col
Longueur des manches
Forme / Silhouette
Design
Marque
Occasions

 

 

Norweger Pullover: Vielfältige Muster und Schnitte

Wenn Du Dich immer noch nicht für den Norweger Pullover erwärmen kannst, solltest Du unbedingt die überaus große Bandbreite an Designs entdecken. Neben eng anliegenden Winterpullis gibt es auch Oversize-Varianten und Strickjacken. Besonders ausgefallen ist ein gestrickter Poncho mit traditionellen Norweger-Mustern. Für alle, die eine empfindliche Haut haben, empfiehlt sich ein Kaschmirpullover, da diese Faser im Gegensatz zu Wolle viel weicher ist und nicht auf der Haut kratzt. Auch brauchst Du Dich keinesfalls mit traditionellen Farben zufriedenzugeben. Pastellfarbene Norwegerpullover sind nämlich der letzte Schrei und sehen auch im Getümmel der Großstadt ausgezeichnet aus. Außerdem scheinen auch die Norweger selbst Freude daran zu haben, ihren Nationalpullover stets neu zu erfinden. Mal sind darauf Außerirdische zu sehen, mal sind es Rosen oder Schneeflocken. Langweilig ist ein Norweger Pullover bestimmt nie - Hauptsache, Du kombinierst ihn mit den passenden Klamotten.

  • Figurbetonte Pullover mit trendigem Norwegermuster
    Wenn Du auch im Winter gern Figur zeigst, sei Dir ein eng anliegender Pulli aus weicher Merinowolle ans Herz gelegt. Ein solches Modell passt perfekt zu Skinny Jeans und warmen Schaffell-Boots, lässt sich aber auch mit einem kurzen Rock und blickdichten schwarzen Strumpfhosen kombinieren. Merinowolle ist sehr fein und kann deshalb auch direkt auf der Haut getragen werden. Im Gegensatz zu herkömmlicher Wolle riecht und kratzt sie nicht.
  • Norweger Pullover mit hohem Kragen
    Wunderbar kuschlig ist ein Pulli mit einem großen Kragen, der direkt bis unters Kinn geht. Dabei gibt es sowohl körpernahe als auch weit geschnittene Modelle. Einen Oversize Pullover stylst Du am besten zu weichen Leggings, ein figurbetonter Rolli hingegen passt ausgezeichnet zu Jeans, Cordhosen oder Cargopants. Oversize Pullover sehen in der Variante aus grobmaschigem Strick besonders trendig aus, bei eng anliegenden Pullovern hingegen empfiehlt sich ein feineres Gestrick.
  • Ein Look für Vintage-Fans
    Die Seventies feiern ein Comeback - und mit ihnen feminine Norweger Pullover, Schlaghosen und Plateauschuhe. Kombiniere Deinen Pullover zu Schlagjeans oder Marlenehosen; Verzierungen wie Perlen oder eine ausgefallene Brosche verleihen Deinem Look eine edle Note. Als Variante für weniger kalte Tage bietet sich der Pullunder an - stilgetreu wird Dein Look mit einer Hemdbluse, einer Bundfaltenhose und Plateaustiefeletten.

Norweger Pullover für den Alltag

Aufgrund ihrer hohen Qualität und ihrer Vielfalt sind die coolen skandinavischen Winterpullover aus dem Alltag kaum wegzudenken. Du kannst Deinen Pullover auf Ausflügen in die Natur, auf Wanderungen oder ganz einfach zum Sonntagsbrunch mit Deinen besten Freunden tragen. Weihnachten bietet einen weiteren Vorwand, um das geliebte Stück aus dem Kleiderschrank zu holen, denn bekanntlich geht gerade in der Vorweihnachtszeit ohne einen ausgefallenen Pullover gar nichts. Als Alternative greifst Du zu einer Strickjacke im Norweger-Look oder zu einem Troyer mit hübschen Knöpfen. Nach wie vor beliebt sind Modelle in klassischen Farbtönen wie Blau, Rot oder Schwarz, aber Du kannst auch zu einer ausgefallenen Variante in einer Knallfarbe greifen.

So pflegst Du Deinen Norweger Pullover

Beim Waschen Deines Norweger Pullovers ist Vorsicht geboten. Eigentlich sollte er so selten wie möglich gewaschen werden - viel besser ist es, wenn Du den Pullover regelmäßig lüftest, und zwar in feuchter Luft. Nach einem Regenschauer, wenn die Luftfeuchtigkeit hoch ist, kann der Pullover auf dem Balkon an der frischen Luft aufgehängt werden. Bei großen Verschmutzungen und hartnäckigen Flecken kommst Du um eine Wäsche leider nicht herum. Dafür verwendest Du am besten eine Schmierseife oder ein Wollwaschmittel. Herkömmliche Waschmittel entziehen der Wolle ihr natürliches Wollfett und sind deshalb ungeeignet. Verzichte auf Weichspüler, denn er glättet die Oberfläche der Wollfasern allzu stark und beschädigt die natürliche Beschaffenheit des Materials.

Bei hohen Wassertemperaturen kann Wolle schnell verfilzen. Wähle deshalb das Wollwaschprogramm, bei dem das Wasser bis auf maximal 30 Grad erhitzt wird. Als Alternative wäschst Du den Pullover mit der Hand - ausgiebiges Wringen solltest Du jedoch vermeiden. Nach dem Waschen drückst Du den Pullover nur leicht aus und legst ihn auf ein Handtuch, das Du auf dem Wäscheständer ausgebreitet hast. Achte darauf, dass der Pullover nicht zwischen den Stäben des Wäscheständers durchhängt - er könnte dadurch ausleiern und seine Form verlieren. Du solltest Deine Wollpullover niemals im Trockner trocknen und ihn vor direktem Sonnenlicht schützen.