shop.global.1
global.uvp.bar.1

UNE MODE PLUS DURABLE

Pour prendre soin de notre planète

UNE MODE ABORDABLE

Pour toute la famille

UN STYLE TENDANCE

Pour toutes les occasions

Filtrer
Les filtres sont là pour vous aider ! Utilisez-les, cela vous aidera à trouver plus rapidemment votre article préféré !
Pour qui?
Sexe
Taille
Couleur
Prix
Éco-responsable - #wearthechange
Composition extérieure
Collection
Réductions
Coupe
Longueur
Design
Marque

 

Pantalons colorés

 

38 articles
Affichage
  • 1
Haut de page

Bunte Hosen für den Winter

Im Winter sind dunkle Farben und klassische Wollstoffe eine ausgezeichnete Wahl. Karomuster und Streifen erweisen sich dabei als Dauerbrenner - besonders Wagemutige greifen zu ausgefallenen Animal-Prints. Dazu passen ein schwarzes Oberteil und eine schwarze Lederjacke am besten. Wenn Dir das zu eintönig ist, wählst Du Kleidungsstücke in Herbstfarben wie Rostrot oder Dunkelgrün. Senfgelb passt ausgezeichnet zu rot-grün gemusterten Hosen, wobei diese möglichst dunkel sein sollten. Eine tolle Alternative zur langen Hose sind Culottes. Diese weiten, dreiviertellangen Hosen verleihen Deinem Outfit eine besondere Note und lassen sich problemlos mit derben Boots oder klobigen Plateauschuhen kombinieren. Ausserdem setzen sie schlanke Fesseln in Szene und verstecken gekonnt Problemzonen an Po und Hüften.

Bunte Hosen für den Sommer

In der Sommerhitze sind luftige bunte Hosen echte Lebensretter. Sie sehen toll aus und fühlen sich noch viel besser an - gute Gründe, um sich noch heute ein passendes Paar anzuschaffen. Ausserdem kannst Du im Sommer verschiedene Hosenmodelle tragen: Pluderhosen, Shorts, Caprihosen, Leggings. Auch bei den Mustern hast Du einen grösseren Spielraum. Viele Muster, die sich als sommerliche Varianten anbieten, stammen aus fernen Ländern. Dazu gehören beispielsweise das persische Paisleymuster und das Seminolemuster, das unter den Seminole-Indianern Nordamerikas weit verbreitet ist.

Beide Muster gibt es in einer unendlichen Vielfalt von Farben. Das Seminolemuster ist durch Zickzacklinien charakterisiert, kann jedoch auch quadratische oder rautenförmige Elemente enthalten. Das Paisleymuster kam im 18. Jahrhundert nach Europa, und in den 1960er-Jahren griffen es die Hippies wieder auf. Zu Beginn der 2000er-Jahre avancierte das schnörkelige Muster zu einem festen Bestandteil des Boho-Looks, der auch rund zwei Jahrzehnte später immer noch zahlreiche Fans hat.

Bunte Hosen fürs Büro

Auch im Büro brauchst Du keineswegs auf bunte Hosen zu verzichten. Achte jedoch darauf, keine Knallfarben zu wählen - Modelle in Gelb, Pink oder Hellgrün bleiben zu Hause. Im Büro sind klassische Muster wie Hahnentritt oder Nadelstreifen gern gesehen, da sie sich harmonisch in den Dresscode einfügen. Klein karierte Hosen in neutralen Farben machen sich in Meetings oder bei der Vorstellung eines neuen Projekts besonders gut: Sie wirken professionell und souverän, lassen aber dennoch die Fashionista in Dir durchscheinen.

Fürs Büro schaffst Du Dir am besten einen gemusterten Hosenanzug an, dessen Teile Du auch separat tragen kannst. Wenn Du einen karierten Anzug wählst, sollte das Muster möglichst klein kariert sein. Schottenkaros sind zwar auch zulässig - achte jedoch darauf, dass das Muster in dunklen Farben gehalten und die Grundfarbe Schwarz oder Dunkelblau ist.

Bunt gemustert im Fitnessstudio

Sportbekleidung ist trendiger denn je. Vielleicht hat das ja damit zu tun, dass Du Dich hier gehen lassen und all Deine buntesten Stücke auf einmal tragen kannst? Tatsächlich gibt es im Fitnessstudio keine Kleidungsvorschriften, die bunte Kleidung oder bestimmte Muster verbieten. Und in Leggings mit Superman- oder Disney-Print macht das Training doch gleich doppelt so viel Spass, oder? Wenn Prints oder wilde Muster nicht so Dein Ding sind, Du aber trotzdem ein bisschen Farbe in Dein Sport-Outfit bringen möchtest, wählst Du einfach bunte Hosen im Colour-Block-Look. Die Farbblöcke sind in der Regel so platziert, dass sie Deine Figur optisch strecken.

Bunte Hosen richtig kombinieren

Der Grund, warum viele Frauen bunte Hosen scheuen, ist ihre begrenzte Kombinierbarkeit. Bei sportlichen Outfits kommt es zwar oft vor, dass zu bunten Leggings sofort auch das passende Oberteil angeboten wird, und gelegentlich kann man auch noch eine passende Trainingsjacke oder Socken dazukaufen. Wenn Du es jedoch mit einer gestreiften oder karierten Hose zu tun hast, die Du fürs Büro stylen möchtest, solltest Du Dich auf unifarbene Oberteile und dezente Accessoires konzentrieren. Bedenke dabei, dass bunt nicht mit knallig gleichzusetzen ist und sich eine Hose im eleganten Nadelstreifenlook mühelos mit einem kurzärmeligen Pullover aus schwarzer Wolle oder einer weissen Bluse kombinieren lässt. Im Grossen und Ganzen bestehen in diesem Fall nur geringe Unterschiede zu dunklen unifarbenen Hosen.

Ganz anders verhält es sich mit bunten Alltagshosen. Natürlich kannst Du als Gag eine kunterbunt gemusterte Hose zu einem ebenso bunten Oberteil tragen, doch stösst ein derartiger Aufzug nicht immer auf Verständnis. Deshalb gilt auch hier: Deine bunte Hose kombinierst Du am besten mit einem unifarbenen Oberteil, wobei dieses nicht unbedingt schwarz, grau oder weiss sein muss. Wichtig ist, dass die Farben sich nicht beissen. So trägst Du zu einer blau gemusterten Hose ein gelbes Oberteil, und zu gedeckten Brauntönen passen Farben wie Rostrot oder Tiefblau. Karomuster lassen sich unter Umständen mit anderen Mustern kombinieren. Das gilt in erster Linie für grossflächige Karomuster, jedoch nicht für Muster wie Vichykaro oder Pepita. Diese Muster sollten als Blickfang eines Outfits eingesetzt werden und passen nur zu unifarbenen Stücken. Das Pepitamuster und die ihm ähnlichen Glencheck- und Hahnentrittmuster harmonieren mit kräftigen Farben, wobei Rot oder ein blaustischiges Violett eine besonders beliebte Wahl darstellt.