shop.global.1

Frühlingsjacken

Sortieren nach
Beste Sortierung
Für wen?
Geschlecht
Altersgruppe
Grösse
Farbe
Material
Kollektion
Sale
Kragen
Ärmellänge
Passform
Muster
Marke
Besonderheiten

Frühlingsjacken: die aktuellen Trends im Überblick

Der Frühlingsbeginn aktiviert die Lebensgeister und motiviert Dich gleich, die Garderobe mit frischen Farbvariationen und leichten Materialien auf die neue Jahreszeit einzustimmen. Mit Frühlingsjacken in leuchtendem Rot, strahlendem Gelb oder sattem Grün hat die Frühjahrsmüdigkeit keine Chance. Die lebendigen Töne heben die Stimmung und wecken die Lust auf Unternehmungen in der Natur. Ob Du zu einem stylishen Blazer oder einer vielseitigen Funktionsjacke greifst: Bei diesen Varianten liegen kräftige Farben wie Pink, Orange, Marineblau und Türkis vorn.

Da es keinen Trend ohne Gegentrend gibt, führt für Modefans in dieser Saison kein Weg an Utility-Jacken in Naturtönen wie Sand, Olive oder Khaki vorbei. Die hüftlangen Übergangsjacken mit den aufgesetzten Revers-, Reissverschluss- und Blasebalgtaschen sind von Workwear inspiriert, die zurzeit in der Mode ein fröhliches Revival feiert. Neben Geweben aus robuster Baumwolle oder grobem Leinen komplettieren breite Bindegürtel an der Taille, Schulterriegel und Laschen den Utility-Look. Dieser hat einen unverkennbar maskulinen Touch und erinnert zugleich an die Safarikleidung längst vergangener Zeiten. Als stilgerechte Ergänzung bieten sich Cargohosen und Rippshirts an - am liebsten aus Bio-Baumwolle.

Er zählt Jahr für Jahr zu den zeitlosen Klassikern, so auch aktuell wieder: Die Rede ist vom Blazer, dem femininen Pendant zum männlichen Sakko. Er präsentiert sich heuer in einer zweireihigen Lang-Variante, mit markanten Schulterpolstern, die einen wirkungsvollen Kontrast zur akzentuierten Taille bilden. Very british, mit elegantem Karomuster designt, hat er raffiniert einen zweiten Modetrend im Gepäck. Modebewusste tragen ihn mit Wide Legs und schmalen Oberteilen wie Rollis oder Blazertops. Modische Blazer und Frühlingsjacken shoppst Du bei C&A.

Frühlingsjacken für die ganze Familie: bei C&A

Ob aus Baumwolle, Denim, Leinen oder Funktionsmaterialien: Unter unseren Frühlingsjacken ist für jedes Familienmitglied das perfekte Modell dabei. Zieht es Dich bei jeder Gelegenheit in die Natur, um Ausflüge, Radtouren und Wanderungen zu unternehmen? Dann triffst Du mit einer Softshelljacke aus Fleece eine hervorragende Wahl. Innen kuschlig weich und wärmend, bietet sie aussen moderaten Wind- und Regenschutz. Sie harmoniert als Übergangsjacke mit sportiven Outfits und hat ihren verdienten Platz im Urlaubsgepäck.

Hast Du noch leichtere Frühlingsjacken im Sinn, könnten Dir Windbreaker gefallen. Die beliebten Schlupfjacken zeichnen sich als Leichtgewichte mit geringem Platzbedarf aus und schützen vor Wind und Wetter. Besonders praktisch sind Ausführungen, die Du zusammenfaltest und in ihrer integrierten Brusttasche verstaust. Zu den Ausstattungen der meisten Modelle gehören eine Kapuze mit Kordel, ein Saum mit Tunnelzug und Dehnbündchen an den Ärmeln. Orientierst Du Dich am trendigen Athleisurestil, bist Du mit einem Windbreaker auch im urbanen Umfeld modisch unterwegs. Modemutige kombinieren die sportlichen Übergangsjacken mit eleganten Teilen wie einer Marlenehose und setzen dabei auf die Wirkung eines kontrastreichen Stilbruchs.

Die Klassiker unter den Frühlingsjacken - neu interpretiert

Bikerjacken zählen bei Damen wie Herren zu den Klassikern, die in jeder gut sortierten Garderobe ihren festen Platz haben. Als Streetwear trägst Du die unverkennbaren Jacken mit den schrägen Reissverschlüssen und opulenten Reverskragen in dieser Saison modebewusst in XXL. Setzt Du noch eins drauf, wählst Du elegante Oversize-Blusen, schmale Hosen und Ankle Boots als Kombipartner. Alternativ trägst Du sie als Frühlingsjacken über romantischen Sommerkleidern mit floralen Prints und Einsätzen aus Spitze. Herren kombinieren sie lässig zu Jeans oder Chinos und stilecht mit Biker-Boots.

Neben den rockigen Ausführungen aus schwarzem Glattleder entdeckst Du aktuell auch solche aus Denim, die für Damen in zarten Pastelltönen zu langen Plisseeröcken für Furore sorgen. Den Status von All-time-Favorites haben Jeansjacken seit vielen Jahren. Wie bei Blazern und Bikerjacken liegen auch hier Oversize-Modelle im Trend. Dark Denim ist ebenfalls zurück und setzt bei Jacken in Kombination mit Jeans in hellen Waschungen Akzente. Ist Dir das immer noch zu brav, bringt eine Cropped-Variante mit ausgefranstem Saum noch eine Prise Lässigkeit hinzu.

Funktionsjacken für Outdoor-Abenteuer und urbane Streetstyles

Ob Du spazieren gehst, draussen sportlich aktiv oder in den Bergen unterwegs bist – Funktionsjacken sind outdoor unentbehrliche Begleiter. Winddicht und wasserfest ausgeführt, haben viele Modelle zudem ein geringes Packmass und finden in jedem Rucksack Platz. In diesem Zusammenhang gut zu wissen: Wasserdichte Ausführungen zeichnen sich auch durch ihre Winddichte aus. Umkehrt kann, aber muss das nicht der Fall sein. Ein wesentliches Kriterium bei der Auswahl einer Funktionsjacke ist ihre Atmungsaktivität. Diese bezeichnet die Fähigkeit, aufgenommene Feuchtigkeit im Form von Wasserdampf zügig an die Umgebung abzuleiten.

Am besten funktioniert das mit hochtechnischen Membranen, die gross genug sind, um Wasserdampf entweichen zu lassen, und gleichzeitig Feuchtigkeit von aussen am Eindringen hindern. Eine winddichte Oberflächenbeschaffenheit reduziert den sogenannten Windchilleffekt. Dieser lässt Dich die Umgebungstemperatur kühler wahrnehmen, wenn beständiger Wind Deine ungeschützte Haut trifft. Ein Blick auf die Wassersäule von Funktionsjacken gibt Dir Auskunft über den Grad des Regenschutzes. Dieser Wert drückt sich in Millimetern aus – je höher er liegt, umso wasserdichter ist ein Material. Beispielsweise hält ein Modell mit einer Wassersäule von 3.000 mm einem Spaziergang im Regen stand. Trägst Du einen Rucksack, erhöht sich der Druck auf das Gewebe, und Wasser kann eindringen. Für Abhilfe sorgen Funktionsjacken mit Wassersäulen von 8.000 mm oder höher.

Funktionsmaterialien haben auch bei Frühlingsjacken für Frauen, Männer und Kinder Saison, denn sie sind als Modetrend längst in der City angekommen. Ob für den Weg zur Arbeit oder beim anschliessenden Treffen mit Freunden: Funktionsjacken sind als urbane Streetwear im Strassenbild präsent. Du trägst sie leger mit Jeans, Chinos oder Cargohosen oder im angesagten Athleisure-Style. Finder toben bei jedem Wetter draussen, und mit Jacken aus Funktionsmaterialien weisst Du sie vor gelegentlichen Schauern geschützt. Achte ausserdem auf reflektierende Elemente, die die Sichtbarkeit erhöhen.

Frühlingsjacken aus den C&A-Nachhaltigkeits-Programmen

Hast Du bereits unsere Frühlingsjacken mit Zertifikaten für Nachhaltigkeit entdeckt? Unser grünes #wearthechange-Label steht für nachhaltigere Mode und das erklärte Ziel, dass Nachhaltigkeit zur Normalität wird. Eine bedeutende Rolle spielt dabei das Programm Cradle to Cradle (C2C). Dabei handelt es sich um Produkte, die einen umweltschonenden Herstellungsprozess durchlaufen. Ihr Design erfolgt bereits im Hinblick auf späteres Recycling, und die verwendete Baumwolle stammt aus biologischer Produktion ohne schädliche Pestizide. Das Wasser aus dem Produktionsprozess durchläuft anschliessend eine Filterung und findet erneut Verwendung. Jacken sowie andere Produkte mit C2C-Gold-Zertifizierung bestehen aus kompostierbaren Materialien. Weitere Standards entdeckst Du mit den C2C-Zertifizierungen Silber, Bronze, Platin und Basic.

Pflegetipps für Frühlingsjacken

Da die Materialien unserer Frühlingsjacken variieren, gibt es keine einheitliche Pflegeanleitung. Indem Du die Hinweise auf dem Pflegeetikett Deines Modells beachtest, bleibt dieses lange so schön wie am ersten Tag. Grundsätzlich sind unsere Übergangsjacken sehr pflegeleicht. Sie eignen sich für die Maschinenwäsche bei 30 bis 40 Grad oder für die chemische Reinigung. Verwendest Du milde Waschmittel ohne bleichende Inhaltsstoffe, behalten die Gewebe ihre ursprüngliche Farbbrillanz. Bei Funktionsjacken und Ausführungen aus Microfaser solltest Du auf Weichspüler verzichten, damit Membranen und Fasern ihre charakteristischen Eigenschaften bewahren.