global.uvp.bar.1

Qualität zum Wohlfühlen

ca. 50% umweltschonendere Rohmaterialien

Große Auswahl

Fashion für Deine ganze Familie

Fashion-Expertise

Looks, die zu Dir passen

Filter
Filter helfen Dir, nutze unsere Filter und finde schneller Deinen passenden Style
Größe
Farbe
Preis
Marke
Material
Kragen
Ärmellänge
Passform
Länge
Muster
Kollektion
Besonderheiten

Der Leinenanzug: Geschichte mit Höhen und Tiefen

Heute ist der Leinenanzug sowohl fürs Vorstellungsgespräch als auch für ein romantisches Date der ideale Begleiter, doch woher stammt der trendige Zweiteiler für Herren? Leinenstoff wird bereits seit dem Altertum aus der Flachspflanze gewonnen. Die alten Ägypter begannen schon 3.000 Jahre vor Christus, aus der Naturfaser Kleidungsstücke herzustellen. Der Name leitet sich allerdings vom altgriechischen Wort „linon“ ab. Flachs war auch schon bei den Germanen eine beliebte Faser. Leinenstoff war bis in die Neuzeit das Gewebe der Wahl für Unterwäsche, Hemden und Bettzeug. Die Geschichte des Anzugs beginnt dagegen erst im 17. Jahrhundert. Damals wurde das edle Kleidungsstück allerdings nur aus teuren Materialien gefertigt, da es als Statussymbol der Oberschicht galt. Aus diesem Grund waren Anzüge dieser Zeit zumeist bestickt und aus farbigem Samt oder Satin. Doch bereits gegen Ende des 18. Jahrhunderts begann der Leinenanzug seinen Siegeszug. Schlichtere Varianten kamen in Mode, und auch die Mittelschicht konnte sich fortan das elegante Kleidungsstück in den Schrank hängen. Einen herben Rückschlag musste der Leinenstoff allerdings im 19. Jahrhundert hinnehmen, als Baumwolle im Zuge der Industrialisierung und durch Import aus amerikanischen Kolonien immer beliebter wurde. In Vergessenheit geraten ist der Naturstoff jedoch nicht. Auch heute noch erfreut sich der Leinenanzug größter Beliebtheit. Durchstöbere das Sortiment von C&A und entdecke die Vielfalt der Modelle. Sichere Dir außerdem wertvolle Tipps zur Pflege des kostbaren Kleidungsstücks und erfahre, wo und wann Du Deinen neuen Anzug am besten trägst.

Leinenanzug

Leinenanzug

Im Leinenanzug machst Du stets eine gute Figur, und er eignet sich für die verschiedensten Anlässe. Bei C&A findest Du eine Vielzahl unterschiedlichster Modelle für jeden Geschmack. Vielfältige Ausführungen und innovative Schnittformen ermöglichen ein individuelles Outfit mit Wiedererkennungsfaktor. Finde jetzt den besten Anzug für Deinen persönlichen Stil und sichere Dir exklusive Ratschläge für einen gelungenen Auftritt.

7 Produkte
Bildansicht wählen
  • 1
Nach oben

Vielseitige Leinenanzüge für jeden Geschmack und Anlass

Der Leinenanzug ist ein elegantes und zugleich vielseitiges Kleidungsstück. Daher solltest Du bei der Auswahl einige Dinge beachten, um das perfekte Modell für jeden Anlass und Deine persönlichen Ansprüche zu finden. Hier erfährst Du alles, was Du über Schnittformen, Kombinationsmöglichkeiten und Pflege wissen musst.

Die einzelnen Bestandteile Deines Leinenanzugs

Ein Leinenanzug besteht aus mehreren Bestandteilen, und Du kannst sie sowohl einzeln als auch im Gesamtpaket kaufen. Als Basis gilt die Jacke. Das Sakko ist in verschiedenen Formen erhältlich und maßgeblich für die Schnittform Deines Anzugs. Die gängigsten Modelle haben entweder zwei oder drei Knöpfe. Ausgefallene Varianten können allerdings deutlich mehr Knöpfe und mehrere Knopfleisten aufweisen. Auf diese solltest Du jedoch nur zurückgreifen, wenn Du ihn zu keinen förmlichen Anlässen tragen wirst. Damit das Erscheinungsbild nicht leidet, sollte die Anzugjacke außerdem möglichst passgenau sitzen. Achte also darauf, dass sie bis unter Dein Gesäß reicht und weder am Hals noch an den Schultern zu eng oder zu weit ist. Die ideale Passform ermittelst Du mit unserem Größenrechner. Sakkos aus Leinen sind zwar außergewöhnlich flexibel zu stylen und können gelegentlich auch mit einer Cordhose oder einer Jeans kombiniert werden, Dein Leinenanzug wird jedoch durch eine passende Anzughose ergänzt. Gefertigt ist diese ebenfalls aus Leinen. Zudem passt sie sich stilistisch und farblich an das Sakko an. Achte darauf, dass Deine Hose eng an der Taille anliegt, ohne unangenehm zu drücken. Trage dazu einen passenden Gürtel: Braunes Leder eignet sich gut bei Anzügen in Blau-, Braun- oder Naturtönen, während schwarzes Leder am besten zu Anzügen in Schwarz und Grautönen passt. Ferner sollte der Saum Deiner Hose bis zum oberen Ende Deines Schuhabsatzes reichen. Komplettiert wird Dein Anzug-Outfit durch ein schickes Hemd. Je nach Farbe und Typ Deines Anzugs kannst Du dabei auf ein schlichtes einfarbiges oder ein buntes Modell zurückgreifen. Wichtig ist, dass das Hemd dem Trageanlass gerecht wird.

Passende Schnittform für Deine Ansprüche

Es gibt schlichte und förmliche sowie moderne und trendige Leinenanzüge. Ersteres ist vor allem der sogenannte Tailored Fit Anzug. Das eng anliegende Kleidungsstück weist einen schmalen, neutralen Schnitt auf. Dennoch ist der Anzug nicht übermäßig körperbetont und eignet sich für förmliche Geschäftsmeetings oder Vorstellungsgespräche. Wenn Du nach einem bequemen Leinenanzug für ein gemütliches Abendessen mit Freunden suchst, bietet sich die Regular Fit Variante an. Der geradlinige Schnitt dieses Anzugs steht schlanken wie stärker gebauten Männern gleichermaßen und sorgt bei jedem Figurtyp für ein angenehmes Tragegefühl. Für besonders schlanke Träger bieten sich  taillierte Slim Fit Leinenanzüge an. Auch die Schulterpartie ist schmal geschnitten. Trotz Deiner schlanken Figur wirkt Dein Outfit dank eng anliegender Hosenbeine und Ärmel körperbetont. Die moderne Variante für durchtrainierte Träger ist die Body Fit Variante. Auch diese Leinenanzüge liegen eng am Körper an, weisen aber eine deutlich intensivere Körperbetonung mit männlicher V-Silhouette auf. Die trendigen Anzüge sind der ideale Begleiter für kultivierte Partys und Abendveranstaltungen.

So machst Du in Deinem Leinenanzug eine gute Figur

Für ein einwandfreies Erscheinungsbild muss Dein Leinenanzug die richtige Passform haben. Dabei sollte die Schulternaht Deiner Anzugsjacke auf Deiner Schulter aufliegen, und die Schultern dürfen weder zu eng noch zu breit für Deine Figur sein. Zudem sitzt das Revers Deines Sakkos glatt in Deinem Nacken sowie auf Deiner Brust, ohne bei Bewegung vom Körper abzustehen. Zugeknöpft sollte Deine Anzugjacke außerdem an der Brust und am Bauch nicht spannen. Gleichzeitig sollte sie auch nicht zu locker sitzen. Wenn Du Dir unsicher bist, empfiehlt es sich, die Passform gemeinsam mit einem Fachmann zu ermitteln. Für ein gelungenes, abgerundetes Outfit benötigst Du stimmige Accessoires. Trägst Du ein Hemd mit Umschlagkragen, bietet sich eine farblich zu Hemd oder Anzug passende Krawatte an. Für das gewisse Extra sorgt eine Krawattennadel. Eine klassische Alternative hierzu stellt die Fliege dar. Zu lockeren Anlässen, wie Partys oder Dates kannst Du ferner auf ein Hemd mit Stehkragen ohne Krawatte zurückgreifen. Achte außerdem darauf, dass sowohl Deine hochwertigen Lederschuhe als auch Dein Gürtel farblich mit dem Leinenanzug harmonieren. Beide sollten zudem ein schlichtes Design haben, um nicht vom Gesamtbild des Anzugs abzulenken. Je nach Anlass sind außerdem gängige Accessoires wie Einstecktücher, Armbanduhren und Halsketten mögliche Outfit-Ergänzungen.

Die richtige Pflege für eine lange Lebensdauer

Ein klassischer Leinenanzug kann Dir über viele Saisons ein treuer Begleiter sein. Wenn Du Deinen perfekten Leinenazug erst einmal gefunden hast, willst Du möglichst lange Freude an ihm haben. Da lohnt es sich, Wert auf die Pflege zu legen. Vermeide es daher, Deinen Anzug mit Ausnahme des Hemds in der Waschmaschine zu reinigen. Die Maschinenwäsche könnte das Material sowie die Passform beeinträchtigen. Das Sakko sowie die Hose solltest Du in einer professionellen Reinigung säubern lassen. Dies ist – solange Dein Anzug nicht grob verschmutzt ist – höchstens zweimal pro Jahr notwendig. Allerdings solltest Du Deinen Leinenanzug nach jeder Benutzung grob mit einer Naturkleiderbürste abbürsten. Dein Anzug kann zwar zu jedem Anlass getragen werden, dennoch solltest Du ihn nicht jeden Tag anziehen. Gewähre ihm stattdessen regelmäßige Ruhephasen. Damit er möglichst lange seine Passform behält, solltest Du ihn freihängend im Kleiderschrank aufbewahren. Nutze hierfür einen breiten Kleiderbügel. Dieser sollte eine dicke Querstrebe haben, über die Du Deine an der Bügelfalte zusammengelegte Anzughose schlagen kannst. Anschließend legst Du die Schulterpartien Deines Sakkos an der Schulternaht über die weiten Enden des Kleiderbügels. Nach jedem Tragen solltest Du den Anzug außerdem einen Tag an einem Bügel auslüften lassen, bevor Du ihn in den Kleiderschrank hängst!