shop.global.1

Hemdjacken

Sortieren nach
Beste Sortierung
Für wen?
Geschlecht
Größe
Farbe
Preis
Nachhaltigkeit
Material
Sale
Kollektion
Kragen
Ärmellänge
Passform
Muster
Marke

Hemdjacken – ein Klassiker kehrt zurück

Hemdjacken erfreuen seit Jahrzehnten trendbewusste Käufer und Liebhaber eines klassischen Stils. Lange Jahre waren sie, offen über Tops und T-Shirts getragen, fester Bestandteil einer sportlichen, gediegenen Garderobe. In den 1990er-Jahren erlebte die Hemdjacke einen ersten Aufwind. Im lässig rockigen Grunge-Style gehörte sie zu den Must-haves. Holzfällerhemden mit dem typischen Karomuster sind bis heute das unverwechselbare Kennzeichen der Grunge-Bewegung. Danach geriet der gekonnte Mix aus Hemd und Jacke in der Modewelt eine Zeit lang in Vergessenheit. Nun ist die Hemdjacke wieder da. Als Shaket zeigt sie sich für die Übergangszeit, für entspannte Freizeit-Looks, elegante Ensembles und kreative Stylings als unverzichtbar. Kurz gesagt: Mit einer Hemdjacke bist du in praktisch allen Situationen gut gekleidet.

Die Bezeichnung Shaket ist eine Schöpfung aus den Begriffen Shirt und Jacket – oder eben Hemd und Jacke. Die typischen Kennzeichen der trendigen Rückkehrer sind die Knopfleiste, der klassische Hemdkragen und der gerade Oversize-Schnitt. Eine Hemdjacke reicht über das Gesäß und maximal bis zur Mitte deiner Oberschenkel. Zu den unverwechselbaren Eigenschaften eines Hemdes kommt ein dickerer Stoff, zum Beispiel ultra weicher Flanell oder robuste Schurwolle. Obwohl die Knopfleiste fester Bestandteil der Shakets ist, trägst du sie in aller Regel offen. Das macht sie zu Übergangs- und Frühlingsjacken sowie zu spannenden Alternativen weiterer Überzieher. Wie wäre es mit einer Hemdjacke anstatt des Allzeit-Favoriten Lederjacke? Herren tragen das Shaket gern anstelle eines Fieldjackets. Dessen charakteristische Merkmale ähneln dem Mix aus Jacke und Hemd: Auch Fieldjackets sind widerstandsfähig, praktisch und reichen bis über die Hüfte.

Entdecke die Vielfalt der Hemdjacken

Karierte Jacken oder verführerisch schöne Unifarben, Leoprints oder monochrome Designs – Hemdjacken zeigen sich in vielfältigen Varianten. Die neuen Klassiker gefallen Damen und Herren ebenso wie Kindern. Dabei zeigen sie sich als Unisex-Bekleidung in einem unverwechselbaren Design. Unterschiede findest du vor allem hinsichtlich der Muster und Details. Zu den Favoriten gehören karierte Jacken. Hier hat sich das Holzfällermuster bewährt. Es besteht traditionell aus roten und schwarzen Karos. Mittlerweile präsentiert es sich auch in weiteren Nuancen. Damen gefallen zarte Pastelltöne wie Rosé und Hellblau, starke Farben in Colorblocking-Manier wie Orange und Pink oder sanfte Erdtöne. Herren greifen zu einem Modell in verschiedenen Blautönen, mixen Blau und Rot oder beweisen Coolness mit einem Karomuster in Schwarz und Weiß. Und nicht nur der Klassiker gefällt: Mit deiner neuen Hemdjacke mit Animalprint beweist du ein Gespür für stilvolle Outfits und lenkst die Blicke auf dich. Grafische Designs im Stil der wilden 70er fallen auf und verwandeln die modischen Begleiter in absolute Hingucker.

Zu welchen Anlässen passt die Hemdjacke?

Hemdjacken sind so leger, dass sie als ideale Partner zum entspannten Freizeitdress dienen. Beim morgendlichen Spaziergang wärmen sie dich so zuverlässig wie Steppjacken. Beim Ausflug an den See oder in den Wald stehen sie an deiner Seite, wenn du sie brauchst – etwa wenn im Frühjahr oder Herbst ein kühler Wind aufkommt. Da sie so weich und pflegeleicht sind, legst du sie platzsparend zusammen und bewahrst sie bis zu ihrem Einsatz im Rucksack oder in deiner Handtasche auf. Auch beim Shoppingbummel, dem Besuch im Café oder in der Bar kommt der Mix aus Hemd und Jacke groß heraus.

Hemdjacken können sogar elegant. Hier passen insbesondere Leder- oder Kunstlederjacken als Alternative zum Blazer perfekt ins Bild. So führst du deine Hemdjacke über einer schmalen Stoffhose und einem Blusenshirt ins Büro und zum Dinner im eleganten Restaurant aus. Oder du trägst sie als extravagante Alternative zu Kunstfell Jacken mit auffälligem Fake-Fur-Kragen. Ferienzeit ist Reisezeit. Reist du gern mit leichtem Gepäck, avanciert die Hemdjacke zum perfekten Partner. Bei der Anreise wärmt sie dich in klimatisierten Zügen oder Flugzeugen, am Urlaubsort trägst du sie, bevor die Sonne am Morgen deinen Frühstücksplatz wärmt. Abends ist sie beim Bummel durch den Urlaubsort dabei. Tipp: Ein Modell in Unifarben kombinierst du zu praktisch allen Kleidungsstücken. Die angesagte Jacke dient somit als Allrounder, und du kannst auf weitere Sommer- oder Allwetterjacken verzichten.

So kombinierst du deine Hemdjacke

Zu den typischen Merkmalen von Hemdjacken gehört die leichte Oversize-Form. Du trägst sie meist offen, dein Oberteil ist damit sichtbar. Das hat Auswirkungen auf die perfekten Kombinationspartner. Ein schmales Shirt, Longshirt oder Top setzt geschickte Akzente und ist ein toller Kontrast zur weiten Jacke. Greife zu einem Exemplar, das eine Farbe der Hemdjacke aufnimmt. So kreierst du einen harmonischen Gesamteindruck. Unter einfarbigen Varianten wirkt ein Farbkontrast spannend. Entscheide dich dazu am besten für eine Komplementärfarbe, zum Beispiel für gelbe Jacken zum violetten Top oder für einen Mix aus Grün und Pink.

Eher schmal sollte auch die Hose ausfallen. Zu Herren passt die Straight Jeans hervorragend. Sie ist von oben bis unten gerade geschnitten und verfügt über eine moderate Weite. Damen sind mit einer Skinny Jeans gut beraten. Auch ein Oversize-Dress von Kopf bis Fuß ist möglich und wirkt vor allem bei großen Frauen lässig. Eine Marlenehose, ein langes Top und ein Shacket ergeben einen tollen Layer-Look. Der wirkt besonders stimmig, wenn du ihn Ton in Ton hältst. Für einen sommerlichen Style sind die Farben Creme, Beige und Sand verführerisch schön. Auch Pastelltöne passen, zum Beispiel ein zartes Rosé.

Fabelhaft funktional: Aus diesen Materialien bestehen Hemdjacken

Als Frühlingsjacken bestehen deine neuen Trendteile aus leichten Stoffen. Reine Baumwolle zählt zu den am häufigsten eingesetzten Materialien. Die Faser lässt sich vielseitig verarbeiten: In gewebter Form ist sie angenehm luftdurchlässig und schützt zugleich vor niedrigen Temperaturen. Damit erfüllt sie alle Anforderungen an Frühlings- und Sommerjacken. Das kuschlige Baumwollflanell entsteht durch Walken. Dabei erhalten die Fasern unter Einwirkung von Wärme und Feuchtigkeit eine raue, filzähnliche Struktur. Dadurch bilden sich zwischen den einzelnen Fäden Luftpolster, die Wärme speichern. Hemdjacken aus Flanell gehören aus guten Gründen zu den Klassikern. Sie halten Kälte ab und wirken wunderbar gemütlich.

Bist du auf der Suche nach Allwetterjacken, entscheide dich für eine Hemdjacke mit wasserabweisender Beschichtung. Hier kommt meist der Kunststoff Polyurethan zum Einsatz. Er zeichnet sich durch eine leicht schimmernde Oberfläche aus, die Hemd- wie Lederjacken wirken lässt. Moderne Kunstlederjacken weisen oftmals eine Trägerschicht aus Baumwolle oder Polyester mit einer Beschichtung aus Polyurethan auf. Auch Bomberjacken erhalten dadurch ihren feinen Glanz.

Pfleg mich, und zwar richtig – Tipps für die Reinigung deiner Hemdjacken

Shackets haben ebenso wie kurze Jacken das Potenzial zum Allzeit-Favoriten. Eine angepasste Pflege sorgt für eine lange Lebensdauer. Hemdjacken aus Baumwolle wäschst du bei 30 Grad, idealerweise im Feinwaschgang. Ein Colorwaschmittel schont die Farben und lässt sie frisch erstrahlen. Modelle aus Kunstleder oder mit Beschichtung sind am besten im Wollwaschgang plus passendem Waschmittel aufgehoben. Die geringen Trommelbewegungen säubern sie sanft und sicher. Zum Trocknen hängst du deine Hemdjacke auf einen Bügel. Dadurch glättet sie sich selbsttätig, und du erleichterst dir das anschließende Bügeln.