shop.global.1
Hochzeitscheckliste wird in den Händen gehalten

Hochzeitsplanung mit Checkliste

Hochzeitscheckliste für die Hochzeitsplanung wurde bereit gelegt

Zunächst herzlichen Glückwunsch zu Eurer Verlobung! Gedanklich habt Ihr Euch sicher schon mit Eurer Hochzeit beschäftigt – doch wo fängt man bei der Organisation am besten an? Unser Ratgeber zur Hochzeitsplanung informiert im Detail und hilft Euch den Überblick zu behalten. Die downloadbare Hochzeitscheckliste als PDF bringt Euch eine übersichtliche Struktur in die Organisation Eurer Hochzeit.

Idee

Die Checkliste zum Abhaken mit Platz für Notizen vereinfacht die Planung Eurer Hochzeit. Mithilfe der Hochzeitscheckliste wisst Ihr immer, wie der aktuelle Stand der Organisation ist und was Ihr noch erledigen müsst.

Zunächst herzlichen Glückwunsch zu Eurer Verlobung! Gedanklich habt Ihr Euch sicher schon mit Eurer Hochzeit beschäftigt – doch wo fängt man bei der Organisation am besten an? Unser Ratgeber zur Hochzeitsplanung informiert im Detail und hilft Euch den Überblick zu behalten. Die downloadbare Hochzeitscheckliste als PDF bringt Euch eine übersichtliche Struktur in die Organisation Eurer Hochzeit.

Idee

Die Checkliste zum Abhaken mit Platz für Notizen vereinfacht die Planung Eurer Hochzeit. Mithilfe der Hochzeitscheckliste wisst Ihr immer, wie der aktuelle Stand der Organisation ist und was Ihr noch erledigen müsst.

Hochzeitsplanung 9 – 12 Monate vorher

Euren großen Tag solltet Ihr am besten ca. 12 Monate vorher oder so zeitig wie möglich planen und organisieren. Zunächst solltet Ihr über einen möglichen Termin sprechen: Habt Ihr bereits ein bestimmtes Datum wie zum Beispiel Euren Kennenlerntag favorisiert oder wollt Ihr beispielsweise im Sommer heiraten? Beachtet bei der Auswahl Eures Hochzeitstermins auch Feiertage oder die Urlaubszeit. Sprecht den Termin auch mit Euren engsten Verwandten und den besten Freunden ab, sodass diese auf jeden Fall zum gewünschten Zeitpunkt verfügbar sind.

Habt Ihr Euch für einen Termin entschieden, könnt Ihr diesen unverbindlich beim Standesbeamten oder Pfarrer anfragen. Die konkrete Anmeldung beim Standesamt ist jedoch erst 6 Monate vor dem Termin möglich. Sobald Ihr einen fixen Termin habt, solltet Ihr Eure Save-the-Date-Karten auf den Weg schicken, damit sich alle Eure Gäste den Hochzeitstag freihalten können.

Im nächsten Schritt solltet Ihr die Art der Trauung festlegen: In Deutschland ist die standesamtliche Trauung Pflicht. Zusätzlich könnt Ihr kirchlich heiraten, Euch frei trauen lassen oder im Ausland heiraten. Nähere Informationen zu den Arten der Trauungen findet Ihr im Artikel „Rechtliches zur Eheschließung“.

Nun ist es an der Zeit, den Stil und Rahmen der Hochzeitsfeier festzulegen. Ob schlicht und familiär oder groß und prunkvoll – Ihr allein entscheidet, welcher Stil zu Euch passt und Euch gefällt. Anschließend solltet Ihr die Art der Hochzeitsfeier und den Umfang bestimmen: Vor den Feierlichkeiten zur eigentlichen Hochzeit könnt Ihr eine Verlobungsfeier planen. Über Euren Junggesellenabschied müsst Ihr Euch für gewöhnlich keine Gedanken machen, den organisieren traditionell Eure Trauzeugen. Wollt Ihr einen Polterabend feiern, findet dieser herkömmlich wenige Tage vor der Hochzeit statt. Es ist ein alter Brauch und die Scherben sollen Euch Glück bringen. Zum Polterabend wird nicht eingeladen, hier erscheinen Freunde und Bekannte unangemeldet.

Wenn Ihr Euch über den Rahmen und den Umfang der Hochzeit einig seid, könnt Ihr Eure Wünsche hinsichtlich des Veranstaltungsortes und die Möglichkeiten für eine Location besprechen. Dazu ist es auch wichtig zu wissen, wie viele Gäste Ihr zu Eurer Hochzeit einladen möchtet. Notiert Euch eine vorläufige Gästeliste, um den Überblick zu behalten. Nach der Gästeanzahl richtet sich die Größe der Hochzeitslocation.

Solltet Ihr bereits eine besonders beliebte Location ausgewählt haben, müsst Ihr schnellstmöglich Euren Wunschtermin anfragen und Euch um die Reservierung kümmern. Gefragte Hochzeitslocations sind beispielsweise Schlösser und Burgen. Diese können bereits über ein Jahr im Voraus ausgebucht sein. Wenn Euch der Ort für die Feierlichkeiten besonders wichtig ist, müsst Ihr Euch beim Termin der Trauung gegebenenfalls nach der Verfügbarkeit der Location richten.

Hochzeitsgesellschaft feiert im Sommer im Freien

Beachtet bei der Auswahl der Location nicht nur, wie viele Gäste in einen Raum passen. Bedenkt auch, dass Ihr in den Räumlichkeiten beispielsweise Platz für einen Geschenketisch oder Kinderbeschäftigung braucht und gegebenenfalls ein Buffet aufstellen müsst. Eine ausreichend große Tanzfläche sollte auch eingeplant werden. Als Faustregel gilt, dass jeder Gast mindestens einen Quadratmeter freien Platz benötigt. Bei der Berechnung der Raumgröße addiert Ihr die geplanten Flächen für Buffet und Co. Bezieht in Eure Überlegungen zur Hochzeitslocation auch eine Schlecht-Wetter-Alternative mit ein.

Damit es nach der Hochzeit keine bösen Überraschungen gibt, solltet Ihr bereits im Vorfeld ein Budget für Eure Hochzeit festlegen. Die Kosten einer Hochzeit fallen unterschiedlich hoch aus, entscheidend ist dabei, welche Vorstellungen Ihr als Brautpaar von der Hochzeit habt. Um einen Überblick über die Hochzeitskosten zu behalten, solltet Ihr die einzelnen Positionen im Vorfeld kalkulieren. Wie genau das funktioniert und wie Ihr Kosten bei der Hochzeit sparen könnt, erfahrt Ihr im Artikel „Budget für eine Hochzeit planen“.

Idee

Die längste Ehe dauerte 91 Jahre und wurde von zwei US-Amerikanern vollzogen.

Um alle wichtigen Unterlagen zur Hochzeit an einem Platz zu haben, solltest Ihr Euch einen Hochzeitsordner mit Terminkalender anlegen. Hier heftet Ihr alles Wichtige ab, beispielsweise Anfragen, Reservierungen, Bestätigungen und Verträge sowie Rechnungen und tragt vereinbarte Termine ein. Überlegt Euch eine Organisationsstrategie, wer sich um was kümmern soll. In Eurem Hochzeitsordner könnt Ihr festhalten, welche Aufgaben Ihr an Eure Trauzeugen und Familienmitglieder verteilt habt.

Hochzeitsplanung 7 – 9 Monate vorher

Die ersten Wochen nach dem Heiratsantrag dienten zur Orientierung, wie Ihr Euch Eure Hochzeit vorstellt. Nun geht es an die konkrete Hochzeitsplanung.

Reicht bei Euren Arbeitgebern rechtzeitig Urlaub ein: Für die Organisation braucht Ihr vor und nach der Hochzeit Urlaub. Fragt Eure Arbeitgeber nach eventuellen Sonderurlaubstagen, die Euch aufgrund der Eheschließung zustehen. Soll es nach der Hochzeit gleich in die Flitterwochen gehen, müsst Ihr diesen Urlaub auch so zeitig wie möglich beim Arbeitgeber beantragen.

Plant Zeitpunkt, Ziel und Dauer Eurer Hochzeitsreise rechtzeitig, um bei der Buchung von Frühbucherrabatten profitieren zu können. Vergesst nicht, auch die Hochzeitsreise in Eurer Budget-Planung zu berücksichtigen. Erkundigt Euch bei der Reisebuchung, ob Ihr Reisepässe oder ein Visum beantragen müsst und ob spezielle Impfungen empfohlen sind.

Nachdem Ihr Locations für Eure Hochzeit in die engere Auswahl genommen habt, solltet Ihr die einzelnen Möglichkeiten für den Ort der Feierlichkeiten besichtigen und entsprechend reservieren. Bedenkt bei der Besichtigung das Nutzungskonzept der einzelnen Räume. Fragt den Vermieter der Location bzw. den Veranstalter nach seinen Erfahrungen, wo was am besten platziert werden kann: Tische und Sitzplätze, Catering/Buffet, Geschenketisch, Kinderbeschäftigung, Bar, Tanzfläche usw.

Brautpaar im Auto auf dem Weg für die Hochzeitsreise

Holt Euch zeitgleich Angebote von gewünschten Dienstleistern ein, sprecht Eure Vorstellungen ab und reserviert Euren gewünschten Termin:

  • Angebot Catering-Anbieter: Menü oder Buffet zusammenstellen, bei Auswahl Lebensmittelallergien und Vorlieben der Gäste einbeziehen, Verkostung vereinbaren

  • Angebot Fotograf: Nur ein Shooting nach der Trauung oder fotografische Begleitung durch den gesamten Tag (vom Styling bis zur Party am Abend)

  • Angebot Florist: Blumenschmuck für Kirche oder Standesamt, Körbe für Blumenkinder, Wagenschmuck, Brautstrauß evtl. Wurf-Strauß, Blumenschmuck Hochzeitslocation, Tischschmuck

  • Angebot Musik: DJ / Musiker / Band / Sänger o. Ä., Musikwünsche besprechen

  • Angebot Konditor: Wünsche und Vorstellungen zur Hochzeitstorte äußern, Verkostung vereinbaren

  • Angebot Transportunternehmen: Transportmöglichkeiten für Gäste vom Standesamt zur Location und nach Hause, Transport des Brautpaares am gesamten Tag (Hochzeitsauto, Kutsche, usw.)

  • Angebot Übernachtungen: Übernachtungsmöglichkeiten für Gäste anfragen, Kontingente reservieren, Übernachtung des Brautpaares organisieren

  • Angebot sonstige Dienstleister: Nach Belieben beispielsweise Show-Künstler, Feuerwerk, Hüpfburg-Vermieter etc.

Anschließend ist es an der Zeit, sich um Eure Outfits zur Hochzeit Gedanken zu machen: Für viele Frauen gehört das Aussuchen des Brautkleides zu den wichtigsten und emotionalsten Ereignissen bei der Hochzeitsplanung. Was Ihr bei der Auswahl des Brautkleides beachten solltet, erfahrt Ihr im ausführlichen Artikel „Das perfekte Hochzeitskleid“. Informationen über den passenden Hochzeitsanzug für den Partner gibt es hier. Kalkuliert bei Eurer Planung ausreichend Zeit für Änderungen und Anpassungen ein. Außerdem benötigt Ihr auch passende Accessoires fürs Hochzeitoutfit und bequeme Schuhe.

Hochzeitsplanung 3 – 6 Monate vorher

Ein halbes Jahr vor Eurem gewünschten Hochzeitstermin könnt Ihr die Eheschließung beim Standesamt anmelden. In diesem Zusammenhang solltet Ihr Euch auch über die benötigten Unterlagen für die standesamtliche und gegebenenfalls kirchliche Trauung erkundigen. Die ersten Absprachen mit dem Standesbeamten zur gewünschten Rede oder der musikalischen Untermalung der Trauung könnt Ihr auch schon treffen. Etwas umfangreicher wird die Absprache mit dem Pfarrer: Lieder, Lesungstexte, Fürbitten und die musikalische Untermalung des Gottesdienstes müssen geklärt werden. Außerdem benötigt Ihr für die kirchliche Trauung ein sogenanntes Ehevorbereitungsseminar.

Eheringe gibt es in unterschiedlichen Designs und Materialien – Euer persönlicher Geschmack entscheidet letztendlich über Eure persönlichen Trau-Ringe. Diese könnt Ihr beispielsweise bei einem der zahlreichen Anbieter von Online-Juwelieren auf deren Websites konfigurieren. Die klassische Möglichkeit ist, dass Ihr gemeinsam zu einem lokalen Juwelier geht und Euch dort Eure persönlichen Eheringe aussucht. Falls ein knappes Hochzeitsbudget vorerst keine Diamanten im Ehering zulässt, kann man diese auch später – zum Beispiel pro verheiratetem Jahr – einsetzen lassen. Auch eine Gravur der Ringe wäre noch nachträglich möglich.

Ein neuer Trend ist es, Eheringe in einer Goldschmiede selbst zu schmieden. In einem Kurs kann sich das Brautpaar unter professioneller Anleitung die Eheringe selbst herstellen. Neben dem persönlichen Highlight für die künftigen Eheleute kann das Schmieden der Eheringe auch günstiger sein als der Kauf beim Juwelier.

Habt Ihr besondere Geschenkewünsche zur Hochzeit, solltet Ihr diese Euren Gästen unbedingt mitteilen. Eine Möglichkeit ist, Euch eine Wunschliste für Hochzeitsgeschenke online zu erstellen. Des Weiteren könnt Ihr einen Hochzeitstisch in einem lokalen Geschäft zusammenstellen. So können sich Eure Gäste ein passendes Geschenk in unterschiedlichen Preissegmenten aussuchen. Hinweise zu Euren Geschenkewünschen könnt Ihr auch in Euren Einladungskarten zur Hochzeit vermerken, welche Ihr üblicherweise 3 bis 5 Monate vor Eurem Hochzeitstermin verschickt.

Hinweis

Mit einem Notfall-Set seid Ihr am Hochzeitstag für Missgeschicke gewappnet. Dieses beinhaltet unter anderem: Taschentücher, Ersatz-Strumpfhose, Make-up, Haarspray, Kamm, Deodorant, Erfrischungstücher, Nähset, Sicherheitsnadeln, Kleingeld, Flasche Wasser, Kaugummi/Bonbon, Pflaster

Eure Hochzeitsdekoration richtet sich nach Eurem Thema für die Hochzeit und dem Farbschema. Welche Deko-Elemente Ihr für Eure Hochzeit haben wollt, ist ganz Euch überlassen. Inspirationen für Hochzeitsdeko – vom Blumenschmuck über Menükarten bis hin zu Gastgeschenken – findet Ihr online. Achtet darauf, dass Ihr Drucksachen wie Namenskärtchen, Menükarten oder Programmhefte rechtzeitig gestaltet und plant ausreichend Zeit für den Druck ein. Zuvor sollte jemand auch die Texte zur Korrektur lesen. Ein Gästebuch für die Hochzeit könnt Ihr entweder kaufen oder im passenden Farbschema selbst gestalten. Alternativ könnt Ihr jemanden beauftragen, sich um die Verewigung der Gäste am Hochzeitstag zu kümmern.

Einige Monate vor dem großen Tag könnt Ihr mithilfe Eurer aktuellen Gästeliste die Tischplanung besprechen. Dazu müsst Ihr einerseits überlegen, wie die Tische im Raum angeordnet werden (Tischordnung) und andererseits, wer neben wem sitzt (Sitzordnung).

Hochzeitssaal mit dekorierten Tischen

Achtet darauf, dass Ihr als Brautpaar einen zentralen Platz im Raum einnehmt, sodass die Gäste Euch von jedem Platz aus sehen können. Die Tischordnung ist abhängig von der Anzahl der Gäste. Eine angemessene Stellung der Tische kann Euch der Vermieter der Location aufgrund seiner Erfahrungen mitteilen. Wer hingegen neben wem sitzt, das solltet Ihr mithilfe von Personen aus Eurem engeren Umfeld besprechen.

Detaillierte Absprachen mit Euren Dienstleistern solltet Ihr ca. 3 Monate vor Eurem Hochzeitstermin treffen. Zu diesem Zeitpunkt habt Ihr die festen Zusagen Eurer Gäste und könnt entsprechend die Mahlzeiten und Übernachtungen planen. Mit kurzfristigen Absagen müsst Ihr leider immer rechnen, diese kann man natürlich nicht vorausplanen und werden den Dienstleistern spontan mitgeteilt. Zu den individuellen Absprachen solltet Ihr unbedingt einen ausgearbeiteten Ablaufplan für die Hochzeit dabeihaben. Dieser beinhaltet unter anderem die Uhrzeit der Trauung, den Zeitpunkt für den Sektempfang und zum Fotoshooting, die Ankunftszeiten an der Location und weiteres. So kann beispielsweise der DJ den Aufbau seines Equipments planen oder der Caterer die Anlieferung des Essens.

Hochzeitsplanung 2 Monate vorher

Probiert ein paar Wochen vor der Hochzeit Eure Outfits noch einmal an. Sollte es kurzfristigen Änderungsbedarf geben, könnt Ihr zu diesem Zeitpunkt noch reagieren. Die Braut sollte nun den Termin für die Probefrisur wahrnehmen und das Probe-Make-up durchführen. Solltet Ihr Euch um die Hochzeitsdekoration selbst kümmern, könnt Ihr diese jetzt zusammenstellen und basteln.

Die meisten Dinge zu Eurer Hochzeit habt Ihr bereits mehrere Monate im Voraus geplant und organisiert. Schaut Euch noch einmal gemeinsam die Checkliste für Eure Hochzeit an und hakt alle erledigten Punkte ab.

Hochzeitsplanung 2 Wochen vorher

Euer großer Tag rückt immer näher und die Aufregung steigt. Versucht, Euch einen Tag zum Entspannen zu gönnen!

Informiert Euch über die Anfahrtswege zu den einzelnen Stationen wie Standesamt, Kirche und Feierlocation. Gibt es Baustellen oder Sperrungen auf den Strecken? Klärt Eure Gäste über Umleitungen auf und schickt gegebenenfalls kurzfristig aktuelle Anfahrtsskizzen.

Fazit – Hochzeit-Checkliste besonders wichtig

Die Planung einer Hochzeit stellt einen großen organisatorischen Aufwand dar. Wer keinen Hochzeitsplaner damit beauftragt, braucht eine gute Struktur, um die eigene Hochzeit selbst zu planen. Um hier den Überblick zu behalten, ist eine „Checkliste Hochzeit“ essentiell. In der Hochzeitscheckliste können abgearbeitete Dinge abgehakt und Anmerkungen an noch zu erledigenden Aufgaben notiert werden. Mit der richtigen Hochzeitsplanung könnt Ihr Euren großen Tag in vollen Zügen genießen!

Quellen

https://www.weddix.de/ratgeber-hochzeitsplanung-hochzeitsplaner.html

https://www.hochzeitsplaza.de/hochzeit-planen/checkliste-hochzeit

https://www.gofeminin.de/hochzeitsplanung/checkliste-hochzeit-s1791875.html

Bildquellen

istock.com/Halfpoint

istock.com/Neustockimages

istock.com/eli77