Paartanz: Paar tanzt einen lateinamerikanischen Tanz.

Von Standardtänzen bis zu Swing-Tänzen: Paartanzen als Hobby

Vom langsamen Walzer bis hin zur flotten Salsa: Die Welt der Paartänze ist sehr abwechslungsreich und bietet bestimmt für dich und deinen (Tanz-)Partner die richtigen Tanzstile, die euch beiden gefallen und zu euch passen. Gerade für Pärchen ist das gemeinsame Tanzen eine tolle Freizeitaktivität, was es euch ermöglicht, zusammen Zeit zu verbringen und Interessen zu teilen. Interessierst du dich für Paartanz als Hobby, erklären wir dir hier die Vorteile, stellen verschiedene Tanzstile vor und geben Tipps, wie ihr beim Paartanz schnell Fortschritte machen könnt.

Was ist Paartanz? Wodurch zeichnet sich Paartanzen aus?

Wie der Begriff bereits vermuten lässt, tanzen beim Paartanz üblicherweise zwei Personen miteinander. Beide spielen dabei so eng zusammen, dass das gemeinsame Tanzen fast mühe- und reibungslos erscheint. Klassischerweise gibt es beim Paartanz eine führende Rolle, die traditionell vom Mann eingenommen wird, und eine folgende Rolle, die in der Regel die Frau übernimmt. Durch diese Rollenverteilung sind sowohl improvisierte Paartänze, bei denen sich beim Tanzen die führende Rolle die Schrittfolge ausdenkt und den Tanzpartner führt, als auch einstudierte Choreografien möglich.

Wer Paartanz als Hobby für sich entdecken möchte, kann regelmässig an Tanzkursen und -stunden oder Tanzseminaren teilnehmen und sich so stetig verbessern. Darüber hinaus könnt ihr, wenn ihr sportlich ambitioniert seid, an Wettbewerben teilnehmen und so euer Können mit anderen messen und eure Leistungen von einer Jury beurteilen lassen.

InformationAuch wenn du keinen Tanzpartner hast, kannst du Tanzen als Freizeitaktivität dennoch für dich entdecken. Interessierst du dich fürs Paartanzen, hast du in vielen Tanzkursen die Möglichkeit, einen geeigneten Tanzpartner vor Ort kennenzulernen. Andernfalls kannst du auch beim Solotanz oder bei Gruppentänzen deine Freude am Tanzen ausleben.

InformationAuch wenn du keinen Tanzpartner hast, kannst du Tanzen als Freizeitaktivität dennoch für dich entdecken. Interessierst du dich fürs Paartanzen, hast du in vielen Tanzkursen die Möglichkeit, einen geeigneten Tanzpartner vor Ort kennenzulernen. Andernfalls kkannst du auch beim Solotanz oder bei Gruppentänzen deine Freude am Tanzen ausleben.

Zusammen tanzen: Welche Vorteile hat Paartanz?

Tanzen hält nicht nur körperlich und geistig fit, gerade Paartanz gibt dir auch die Gelegenheit, ein neues Hobby gemeinsam mit deinem Partner zu entdecken. So könnt ihr gemeinsam Zeit verbringen und euch so noch besser kennenlernen bzw. Seiten voneinander entdecken, die ihr noch nicht kanntet. Darüber hinaus bietet Paartanz euch diese Vorteile, die ihr gleich von der ersten Tanzstunde an geniessen könnt:

  • Beziehung stärken: Beim Paartanz arbeitet ihr zusammen und bildet gemeinsam eine Einheit. Das macht nicht nur viel Spass, sondern gibt euch auch die Möglichkeit, euch gegenseitig zu motivieren und zu unterstützen.
  • Sport und Spass verbinden: Gerade im Alltag fehlt oft die Zeit, Sport zu treiben und sich fit zu halten. Wenn sich du und dein Partner für Paartanz begeistern könnt, profitiert ihr von einem guten Ganzkörpertraining, stärkt eure Kondition und habt gleichzeitig viel Spass an eurem gemeinsamen Hobby.
  • Neue Leute kennenlernen: Im Tanzkurs trefft ihr auch andere tanzbegeisterte Paare und könnt so Freundschaften mit Menschen knüpfen, die eure Tanz-Leidenschaft teilen.
  • Abwechslung vom Alltag: Ein gemeinsamer Tanzkurs lässt euch den Alltag für ein paar Stunden vergessen. So könnt ihr gemeinsam eventuellen Stress abbauen und einen sorglosen Abend verbringen.

Beim Paartanz braucht ihr keine besondere Ausstattung: Ein bequemes Tanz-Outfit aus Alltagskleidung und sauberen Turnschuhen reicht meist vollkommen aus. Eine Gelegenheit eure Abendgarderobe auszuführen, habt ihr bei Tanzveranstaltungen und Bällen, die von vielen Tanzschulen regelmässig veranstaltet werden. Dort könnt ihr gemeinsam einen schönen Abend verbringen und das Gelernte auf dem Tanzparkett vorführen.

AchtungBeim Paartanz haben viele Angst vor Fehlschritten. Jedoch können beide Tanzpartner gerade aus diesen Fehlern gut lernen. Versucht beim Tanzen daher einfach Spass zu haben und verlasst euch auf die Anleitung eures Tanzlehrers. Die Routine kommt dann ganz automatisch.

AchtungBeim Paartanz haben viele Angst vor Fehlschritten. Jedoch können beide Tanzpartner gerade aus diesen Fehlern gut lernen. Versucht beim Tanzen daher einfach Spass zu haben und verlasst euch auf die Anleitung eures Tanzlehrers. Die Routine kommt dann ganz automatisch.

Welcher Paartanz passt zu mir? Tanzstile für Paare im Überblick

Wenn du auf der Suche nach dem passenden Tanzstil für dich und deinen Partner bist, bietet es sich an, verschiedene Schnupperkurse bei Tanzschulen oder -lehrern zu besuchen. So könnt ihr einen kleinen Vorgeschmack bekommen, welcher Tanzstil euch gefallen könnte. Wichtig ist, dass die Musik und der Tanzstil euch beiden gefällt, damit ihr gemeinsam jede Tanzstunde geniessen könnt. Um euch die Wahl etwas zu erleichtern, haben wir hier einige Tanzstile vorgestellt.

Standardtänze: Paartanz-Gruppe trainiert im Tanzunterricht.

CheckIn einem Grundkurs lernt ihr in der Regel die Grundschritte einiger klassischer Tänze wie Walzer, Tango und Discofox. Auf diesem Wissen könnt ihr dann meist in den Kursen für Fortgeschrittene aufbauen und/oder spezielle Tanzkurse für ausgewählte Tanzstile belegen, die eher zu euren Interessen passen.

CheckIn einem Grundkurs lernt ihr in der Regel die Grundschritte einiger klassischer Tänze wie Walzer, Tango und Discofox. Auf diesem Wissen könnt ihr dann meist in den Kursen für Fortgeschrittene aufbauen und/oder spezielle Tanzkurse für ausgewählte Tanzstile belegen, die eher zu euren Interessen passen.

Standardtänze: Klassische Gesellschaftstänze für jeden Anlass

Beim Standardtanz bewegst du dich meist raumgreifend, also über die gesamte Tanzfläche hinweg, fort und bleibst mit deinem Tanzpartner eng verbunden. So bewegt ihr euch gemeinsam über das Tanzparkett und müsst dabei nicht nur auf den Takt der Musik und die Schrittfolge achten, sondern auch die richtige Körperhaltung einnehmen und die Balance halten. So macht der gemeinsame Paartanz nicht nur viel Spass, sondern sieht auch für Beobachter toll aus. Beliebte Standardtänze sind zum Beispiel:

  • Langsamer Walzer: Der langsame Walzer wirkt ruhig und grazil. Das Tanzpaar bewegt sich fast schwebend auf einer geraden Linie. Generell lässt sich der langsame Walzer gut an seinen langsamen, pendelartigen Bewegungen erkennen.
  • Wiener Walzer: Dieser Walzer ist sehr schnell und das Tanzpaar bewegt sich schnell und beschwingt über das Parkett. Dieser raumgreifende Tanzstil ist geprägt von seinen seitlich schwingenden Bewegungen und schnellen Drehungen.
  • Tango: Charakteristisch für diesen Tanzstil ist der plötzliche Wechsel von Tempo und Bewegung. So wechseln sich langsame Gehschritte mit schnellen Tanzschritten ab, was den Tango stakkatoartig, aber leidenschaftlich elegant erscheinen lässt.
  • Foxtrott: Der Foxtrott ist ähnlich wie der langsame Walzer ein ruhiger, weicher Tanzstil. Er wird immer im gleichen Rhythmus von „langsam-langsam-schnell-schnell“ getanzt und kann je nach Musik leicht federnd oder fliessend sein.
  • Quickstep: Dieser Tanzstil steht für pure Lebensfreunde. Schnell und beschwingt bewegt sich das Tanzpaar über die Tanzfläche, was den Quickstep dynamisch und lebhaft wirken lässt. Auch Sprünge, Laufpassagen und schnelle Posen sind typisch für den Quickstep.

Lateinamerikanische Tänze: Lebhafte Gesellschaftstänze für Paare

Anders als der Name vermuten lässt, stammen nicht alle lateinamerikanischen Tänze aus dem benannten Gebiet. Vielmehr wurden die fünf Tanzstile aufgrund ihrer ähnlichen technischen Elemente in eine Gruppe eingeordnet. Im Gegensatz zu den Standardtänzen sind lateinamerikanische Tänze durch eine starke Kommunikation zwischen den Tanzpartnern geprägt. Beide Tänzer stimmen ihre Bewegungen so aufeinander ab, dass eine Art tänzerischer Dialog entsteht. Zu den fünf lateinamerikanischen Tänzen gehören:

  • Rumba: Die Rumba ist ein stationärer Tanz, bei dem sich das Tanzpaar nicht ausladend auf der Tanzfläche bewegt. Tänzerisch soll die Rumba eine sinnliche, ruhige Verführung darstellen. Dabei tanzt die Frau verschiedene Drehungen und Variationen, während der Mann zumeist bei den Grundschritte bleibt und durch seine Körpersprache verführt.
  • Samba: Dieser Tanzstil ist schneller und wird raumgreifend getanzt. Charakteristisch sind die gleichmässigen Auf- und Ab-Bewegungen (Samba Bounce) sowie die deutlichen Hüftbewegungen.
  • Cha-Cha-Cha: Der Cha-Cha-Cha ist ein Flirt zwischen den beiden Tanzpartnern. Auch dieser Tanzstil wird stationär getanzt, allerdings ist der Cha-Cha-Cha im Vergleich zur Rumba frecher.
  • Paso Doble: Dieser aus Spanien stammende Paartanz soll sinnbildlich einen Stierkampf darstellen. Anders als bei den anderen lateinamerikanischen Tänzen ist der Tanz streng und eher starr. Es herrscht wenig Körperkontakt zwischen den Tanzpartnern, was dem Tanz einen erhabenen und kämpferischen Charakter verleiht.
  • Jive: Spritzig und lebensfroh wirkt der Jive und erinnert daher eher an einen Swing-Tanz. Auch dieser Tanzstil wird stationär getanzt, allerdings lassen seine federnden Bewegungen, der durchgehende Hüftschwung sowie Kicks und Positionswechsel den Jive schnell und fröhlich wirken.

Swing-Tänze: Beschwingte und energiegeladene Paartänze

Wer gern schnell, wild und energiegeladen tanzt, für den sind Swing-Tänze genau richtig. Diese Tänze stehen für Unbeschwertheit und Lebensfreude. Typisch werden diese Tanzstile zur gleichnamigen Musikrichtung getanzt, aber auch beispielsweise Songs aus den Genres Rock 'n' Roll oder Blues eignen sich für Swing-Tänze. Typisch für Swing-Tänze ist die Interpretation der Musik sowie der gegenseitige Austausch von Bewegungsideen. Beliebte Paartänze im Swing sind beispielsweise:

Swing-Tänze: Tanzgruppe studiert eine Choreografie ein.
  • Lindy Hop: Dieser Tanzstil gilt oft als der ursprüngliche Swing-Tanz. Er lässt viel Raum für Kreativität und ist von raumgreifenden Figuren und Improvisation gekennzeichnet. Der Lindy Hop hat viele Ideen aus dem Charleston übernommen, weshalb ein moderner Swing-Tanz oft eine Mischung aus Charleston und Lindy Hop ist.
  • Boogie-Woogie: Dieser Tanzstil ist der Vorläufer des Rock 'n' Roll und dadurch für seine Schnelligkeit und Lebhaftigkeit bekannt. Rhythmisch akzentuierte Bewegungen und leicht federnde Schritte lassen diesen Swing-Tanz dynamisch erscheinen.
  • West Coast Swing: Im Gegensatz zu den anderen Swing-Tänzen ist dieser Tanzstil eher ruhiger und wirkt nach aussen fast gleitend. Der eher stationäre West Coast Swing besitzt nicht die swing-typische rhythmische Beinarbeit, lässt aber viel Platz für Improvisation und Musikinterpretation.

Modetänze für Paare: Beliebte Gesellschaftstänze

Tanzstile, die sich seit einiger Zeit grosser Beliebtheit erfreuen und nicht weiter klassifiziert sind, werden häufig unter dem Begriff „Modetänze“ zusammengefasst. Derzeit beliebte Modetänze sind beispielsweise:

  • Discofox: Dieser vielseitige Tanz passt zu jeder Veranstaltung, da er zu jeder Taktart getanzt werden kann, und erfreut sich deshalb grosser Beliebtheit. Discofox besteht aus einer Vielzahl von Elementen von anderen Tanzstilen (z. B. Swing, Salsa oder Boogie-Woogie) und wird nach einem abgeleiteten Grundschritt aus dem Foxtrott getanzt.
  • Bachata: Dieser Modetanz gilt als einer der leidenschaftlichsten Tänze, da er sich durch einen engen Körperkontakt auszeichnet. Diese Intimität wird durch körperbetonte Bewegungen und einen durchgängigen Hüftschwung noch weiter betont. Bachata gibt es in vielen verschiedenen Stilrichtungen.
  • Salsa: Oft wird die Salsa zu den lateinamerikanischen Tänzen gezählt, jedoch ist dieser Tanzstil bislang unklassifiziert. Der schnelle, lebensfrohe Tanz wird eher stationär getanzt und besitzt eine Vielzahl an Drehungen und Variationen für die Frau. Darüber hinaus gibt es bei der Salsa verschiedene Stilrichtungen, die unterschiedliche Figuren und Bewegungsrichtungen vorgeben.

Fazit: Standardtänze bis Modetänze – Paartanzen hält für jeden den passenden Stil bereit

Paartanz ist eine tolle Freizeitaktivität, die dir die Möglichkeit gibt, gemeinsam mit deinem Partner Zeit und Interessen zu teilen. Viele Paare entdecken dieses Hobby nach dem gemeinsamen Hochzeitstanz für sich und hören dann gar nicht mehr auf als Paar zu tanzen. Wichtig ist, dass ihr beide Spass an dem Hobby habt und euch einen Tanzstil aussucht, der euch beiden gefällt. Dann könnt ihr nicht nur gemeinsam viel Freude haben, sondern euch gleichzeitig fit halten.

Quellen:

https://www.traumtaenzer.de/tanzen-ein-schoenes-gemeinsames-hobby/
(abgerufen am 18.03.2022)

https://www.tanzschule-kirschgruen.de/wissenswertes/tanzlexikon/
(abgerufen am 18.03.2022)

https://www.dancesport.ch/standardtaenze/
(abgerufen am 28.03.2022)

https://www.bildung-schweiz.ch/topics/tanzen
(abgerufen am 28.03.2022)

https://www.anliker-tanz.ch/index.php?option=com_content&view=article&id=52&Itemid=241
(abgerufen am 28.03.2022)

Bildquellen:

iStock.com/sportpoint

iStock.com/JackF

iStock.com/Hispanolistic

iStock.com/JackF