Schwangere Frau schreibt eine Liste mit möglichen Babynamen.

Den richtigen Kindernamen finden: Tipps zur Namenssuche

Eine Schwangerschaft ist eine außergewöhnliche und aufregende Erfahrung, die dein Leben für immer verändern wird. Die Zeit bis zur Ankunft deines Babys sollst du natürlich in vollen Zügen genießen und dich in aller Ruhe auf das Muttersein vorbereiten. Dazu gehört auch die Suche nach dem perfekten Babynamen, die viele werdende Mütter während der Schwangerschaft beschäftigt. Wenn du den passenden Namen für dein Kind noch nicht gefunden hast, findest du hier einige Inspirationsquellen und Tipps für die Namenssuche.

Babynamen finden: Tipps zur Namenssuche und Inspirationsquellen

Wenn du noch keine Namensfavoriten hast, kann die Suche nach einem Babynamen schnell einschüchternd wirken. Schließlich prägt der Vorname in vielerlei Hinsicht auch das spätere Leben deines Kindes.

Bevor du mit der Namenssuche beginnst, ist es ratsam, dass du dir einige Fragen stellst:

  • Sucht ihr einen Mädchennamen oder einen Jungennamen?
  • Oder seid ihr eher auf der Suche nach einem geschlechtsneutralen Namen?
  • Möchtet ihr einen seltenen Namen vergeben?
  • Oder interessiert ihr euch eher für klassische Vornamen und Evergreens?
  • Welche Herkunft soll der Name haben?
  • Wie lang soll der Vorname sein?
  • Interessiert euch eher der Klang des Namens oder seine Bedeutung?
  • Möchtet ihr einen einfachen Vornamen oder einen Doppelnamen?
  • Habt ihr einen bestimmten Anfangsbuchstaben im Sinn?
  • Welchen Spitznamen kann man aus dem Vornamen machen?

Habt ihr euch gemeinsam über mehrere dieser grundlegenden Kriterien schon Gedanken gemacht, kannst du die riesige Auswahl an schönen Vornamen, die dir im Laufe der Schwangerschaft begegnen wird, schon leichter eingrenzen. Weitere Infos und Tipps, die dir die Namensgebung erleichtern sollen, liest du in unserem Ratgeber zu den Dos und Don’ts der Namensgebung.

Check-FaktNamenslisten mit den beliebtesten Vornamen vergangener Jahrgänge können dir auch helfen, bestimmte Namen auszuschließen. So verschaffst du dir einen Überblick darüber, welche Namen im Laufe der Zeit im Trend lagen und kannst möglicherweise den Namen aus dem Weg gehen, die in den vergangenen Jahren bereits sehr oft vergeben wurden.

Check-FaktNamenslisten mit den beliebtesten Vornamen vergangener Jahrgänge können dir auch helfen, bestimmte Namen auszuschließen. So verschaffst du dir einen Überblick darüber, welche Namen im Laufe der Zeit im Trend lagen und kannst möglicherweise den Namen aus dem Weg gehen, die in den vergangenen Jahren bereits sehr oft vergeben wurden.

Listen mit beliebten Vornamen

Namensbücher sowie Namenswebseiten als modernes Gegenstück bieten dir eine reiche Auswahl an möglichen Vornamen. Auf vielen Seiten wird die Möglichkeit geboten, nach Geschlecht, Anfangsbuchstaben bzw. -silben und der sprachlichen Herkunft des Namens zu filtern. Wenn du noch überhaupt keine Idee hast, können diese Ressourcen dir bereits einen Weg weisen. Die große Auswahl kann allerdings auch überwältigend sein.

Communitys und Blogs für (werdende) Eltern

Viele Baby-, Eltern- und Namenswebseiten verfügen über Community-Funktionen, bei denen Nutzer beispielsweise angeben können, wie bekannt ein bestimmter Name ist. Außerdem können sie den Vornamen nach verschiedenen Kriterien bewerten: z. B. als traditionell, ungewöhnlich, modern, altbacken, leicht auszusprechen usw. In Foren oder Kommentarbereichen kannst du dich natürlich auch direkt mit anderen Nutzern austauschen und herausfinden, welchen Eindruck ein bestimmter Name macht.

Babynamen-Generator für individuelle Vorschläge

Wenn du bereits etwas genauere Vorstellungen hast, kann ein Babynamen-Generator dir bei der Suche nach einem passenden Namen helfen. Je nach Anbieter gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: Entweder kannst du nach verschiedenen Merkmalen filtern (z. B. Herkunft, Länge, Anfangsbuchstabe, Nationalität, Geschlecht) oder bewertest unterschiedliche Namens-Beispiele. Anhand deiner Entscheidungen wird dir dann eine Auswahl passender Babynamen vorgeschlagen.

Ungewöhnliche Inspirationsquellen für Kindernamen

Wenn du auf der Suche nach einem einzigartigen Namen für dein Kind bist, aber nicht unbedingt viele Namenswebseiten durchstöbern möchtest, kannst du auch an einigen anderen Stellen Inspiration finden:

  • Popkultur: Eleanor, Valerie oder vielleicht auch Luke? Besonders schöne Namen aus Büchern, Filmen oder Songs bleiben dir sicherlich gut im Gedächtnis. Es müssen dabei nicht unbedingt Fantasie-Namen sein – vielleicht nur Namen, die dir nicht sofort eingefallen wären.
  • Märchen und Mythen: Auch diese Idee mag dir vielleicht zunächst seltsam vorkommen. Doch Namen wie Alice, Kassandra oder Arthur haben ihre Wurzeln in Mythologie, Folklore und Erzählungen und sind gleichzeitig beliebte Vornamen.
  • Familienstammbaum: Suchst du nach einer Möglichkeit, die Erinnerung an Großeltern, Großtanten oder -onkel lebendig zu halten und zu ehren? Vielleicht findet ihr in euren Stammbäumen schöne, aber traditionelle Vornamen.
  • Geschlechtsneutrale Namen: Viele Eltern wollen das Geschlecht ihres Kindes gar nicht vorab erfahren, getreu nach dem Motto: „Hauptsache, das Kind ist gesund!“ Wenn du dir bei der Namensgebung alle Optionen offenhalten möchtest, bieten geschlechtsneutrale Namen bzw. Unisex-Vornamen wie Alex, Charlie, Toni oder Robin eine gute Möglichkeit.

IdeeViele Webseiten erlauben es dir, auch einige Jahrzehnte in ihren Namensdatenbanken zurückzublättern – so entdeckst du vielleicht klassische Vornamen wieder, die mittlerweile etwas in Vergessenheit geraten sind. Gerade bei ungewöhnlichen und seltenen Namen gibt es ein paar Dinge, über die du dir vorab Gedanken machen solltest. Mehr darüber erfährst du in unserem Vornamen-Guide „ Dos und Don’ts der Namensgebung“.

IdeeViele Webseiten erlauben es dir, auch einige Jahrzehnte in ihren Namensdatenbanken zurückzublättern – so entdeckst du vielleicht klassische Vornamen wieder, die mittlerweile etwas in Vergessenheit geraten sind. Gerade bei ungewöhnlichen und seltenen Namen gibt es ein paar Dinge, über die du dir vorab Gedanken machen solltest. Mehr darüber erfährst du in unserem Vornamen-Guide „ Dos und Don’ts der Namensgebung“.

Namensfindung – wie entscheidest du dich am besten für einen Namen?

Nicht für alle Eltern verläuft die Namenssuche auf dieselbe Art: Manche Mütter und Väter haben bei der Frage nach dem perfekten Namen bereits eine gedankliche Liste parat – das bedeutet jedoch nicht, dass sie sich sofort einig sind. Andere werdende Eltern suchen eine lange Zeit nach dem perfekten Namen und werden sich dann nach Wochen der Suche plötzlich einig. Hier findest du einige Tipps, die dir die Entscheidung bei der Namenssuche erleichtern können:

  • Überstürz nichts und lass dich nicht beeinflussen. Du hast die ganze Schwangerschaft über Zeit, den perfekten Babynamen zu finden. Niemand sollte dich dazu drängen, nach wenigen Wochen zu einem unumstößlichen Ergebnis zu kommen.
  • Führe eine Namensliste. Jedes Mal, wenn dir ein besonders schöner Name begegnet, setzt du ihn auf die Liste. Streich auch Namen, die dich nach einigen Wochen nicht mehr so begeistern.
  • Geh spielerisch mit der Entscheidung um. Stell die von dir und deinem Partner ausgewählten Top 3 oder Top 5 der schönsten Namen zusammen und dann vergebt ihr jeweils Punkte. Zum Beispiel: 3 Punkte für einen absoluten Favoriten, 1 Punkt für einen neutralen Namen und 0 Punkte für das Schlusslicht. So siehst du auf einen Blick, bei welchen Namen eure Meinungen übereinstimmen.
  • Auch beim Namensfavoriten gibt es oft noch Unsicherheiten. In diesem Fall hilft es manchmal bereits, eine Nacht über die Entscheidung zu schlafen.

AchtungAls Eltern habt ihr die freie Entscheidung bei der Namenswahl. Du und dein Partner allein entscheidet, ob euer Kind einen traditionellen Vornamen oder seltenen Namen tragen soll. Ein paar Einschränkungen gibt es jedoch: Das Standesamt kann einen Namen unter bestimmten Umständen ablehnen. Wann dieser Fall eintreten kann, liest du in unserem Artikel zum Namensrecht in Deutschland.

AchtungAls Eltern habt ihr die freie Entscheidung bei der Namenswahl. Du und dein Partner allein entscheidet, ob euer Kind einen traditionellen Vornamen oder seltenen Namen tragen soll. Ein paar Einschränkungen gibt es jedoch: Das Standesamt kann einen Namen unter bestimmten Umständen ablehnen. Wann dieser Fall eintreten kann, liest du in unserem Artikel zum Namensrecht in Deutschland.

Bildquellen:

iStock.com/GoodLifeStudio

iStock.com/zeljkosantrac