shop.global.1 shop.global.1
global.uvp.bar.1

Qualität zum Wohlfühlen

ca. 50% umweltschonendere Rohmaterialien

Große Auswahl

Fashion für Deine ganze Familie

Fashion-Expertise

Looks, die zu Dir passen

H-Figur: mit dem richtigen Outfit eine kurvige Silhouette erschaffen

Stilberatung für mollige Frauen mit einer H-Figur

Stilberatung für mollige Frauen mit einer H-Figur

Plus-Size-Frauen mit einer geradlinigen Körperform haben oftmals Schwierigkeiten beim Kleiderkauf und fragen sich, wie sie ihrer Figur mehr Kurven verleihen können. Der H-Typ zeichnet sich durch einen Körper mit gleich breiten Schultern, Taille und Hüfte aus. Weibliche Rundungen sind eher wenig ausgeprägt, wodurch Brust und Po tendenziell flach ausfallen. Doch durch schmeichelhafte Outfits kannst Du Dir im Nu ein paar Kurven zaubern und Deinen Körper perfekt in Szene setzen.

Damit Du weißt, wie Du Deine Vorzüge am besten betonst, solltest Du Deinen Körpertyp zunächst besser kennenlernen. Hier erfährst Du, wie Du durch passende Accessoires, Schnitte und Muster Deine Problemzonen kaschieren und Dich auch in großen Größen stilvoll kleiden kannst.


Mode für H-Typ: Fühl Dich rundum wohl in Deinen modischen Plus-Size-Outfits

XXL Figurtyp H - Tipps, wie Du eine schmale Taille zaubern kannst

Jede Frauenfigur ist einzigartig und hat ihre ganz eigenen Proportionen und Vorzüge. Um die Körperform des molligen H-Typs optimal zur Geltung zu bringen, sollte auf einen taillierten Schnitt zurückgegriffen werden. Du kannst demnach Deine Problemzonen durch Outfits kaschieren, die im Bereich der Hüfte und Oberweite locker sitzen und auf Höhe der Taille eng anliegen. Die Betonung Deiner Körpermitte schafft somit zusätzliche Kurven im Oberweiten- und Hüftbereich.

Zu Omas Zeiten tricksten kurvige Frauen mit einem Mieder, um Ihre Kurven ins rechte Licht zu rücken – heutzutage wird auf die um einiges bequemere Shape-Unterwäsche zurückgegriffen. Gerade ein Shaping-Kleid mit integriertem Push-Up-BH kann Deine Silhouette vorteilhaft betonen, indem Deine Oberweite mehr hervorgehoben wird.

Styling einer curvy H-Figur – Wie Du mit Accessoires den Fokus auf die Körpermitte legst

Du kannst Deine Figur mit vielen Accessoires in Szene setzen. Wenn Du Dein Outfit zum Beispiel mit einem Taillengürtel aufpeppst, wirkt sich dies schmeichelnd auf Deine H-Figur aus. Sofern der Rest des Outfits locker sitzt, wird der Stoff an der Taille zusammengerafft und lässt eine weibliche Sanduhr-Form entstehen. Dieser Effekt funktioniert genauso gut mit einem integrierten Tunnelzug. Auch Details und Verzierungen auf Taillenhöhe – zum Beispiel Pailletten oder Stickereien – lassen Deine Taille schmaler wirken.

AchtungAchte darauf, dass Du die Accessoires immer auf Taillenhöhe setzt. Je näher sie der Hüfte kommen, desto voluminöser wirkt Deine Körpermitte.

AchtungAchte darauf, dass Du die Accessoires immer auf Taillenhöhe setzt. Je näher sie der Hüfte kommen, desto voluminöser wirkt Deine Körpermitte.

Kleider für eine mollige H-Figur: Wie Du mit formgebenden Kleidern weibliche Rundungen schaffst

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Du Deine Kurven mit Kleidern mehr in den Vordergrund stellen kannst. Wenn Du überlegst, welche Schnitte Deiner Körperform besonders gut stehen könnten, solltest Du ein Empire-Kleid oder einen weiten Tellerrock in Betracht ziehen. Wichtig ist dabei, dass der Rock oder das Kleid an der Taille eng anliegt und an den Hüften locker bis weit sitzt. Dein Körper wird dadurch unterhalb der Taille wie ein A wirken, wodurch Du kurvenreicher erscheinst.

Außerdem kann man das menschliche Auge mit Farben oder bestimmten Passformen optisch täuschen. Besonders Kleider mit sehr hellen oder dunklen Farben an den Seitenpartien schmeicheln Deiner Figur. Dieser Kleidertyp ist für Deine Körperform konzipiert und lässt Deine Taille durch eine optische Täuschung schmaler erscheinen.

Kleider für H-Figur – feminine Kurven mit formgebenden Kleidern erschaffen

Wenn Du Dich traust, kannst Du auch Cut-Outs in Kleidern wagen – Du hast schließlich nichts zu verstecken. Kleine symmetrische Löcher an der Taille oder Beinschlitze lenken von der geradlinigen Körperform ab und lassen Kurven entstehen. Bei dunklen Kleidern mit Cut-Outs wirkt dieser Effekt besonders gut: Von Weitem werden meist nur die Bereiche wahrgenommen, die durch das Kleid bedeckt sind.

Eine ähnliche optische Täuschung bewirkt die sogenannte Wiener Naht. Die Naht beginnt an den Schultern und führt vertikal in einem Bogen über die Brust bis zur Taille oder zum Saum. Durch die spezielle Anordnung der Naht werden die Rundungen der Brust und Taille optimal hervorgehoben.

Ein geknotetes oder gewickeltes Kleid wirkt einer breiten Taille entgegen. Dabei wird der Stoff direkt unterhalb der Brust geknotet oder gewickelt und verläuft fließend über die Hüften. So werden Deine Proportionen ausgeglichen und Du kannst auch hier durch eine optische Täuschung eine völlig andere Figurenform entstehen lassen.

CheckKleide Dich nicht ausschließlich mit weiten Kleidungsstücken. Kombiniere ein weites Shirt mit einer engeren Hose oder eine weite Hose mit einem engeren Shirt, um zu verhindern, dass dein Körper zu voluminös wirkt.

CheckKleide Dich nicht ausschließlich mit weiten Kleidungsstücken. Kombiniere ein weites Shirt mit einer engeren Hose oder eine weite Hose mit einem engeren Shirt, um zu verhindern, dass dein Körper zu voluminös wirkt.

Oberteile für mollige Frauen mit dem Figurtyp H – Die richtigen Muster und Schnitte

Rüschen, drapierte Ausschnitte oder Brusttaschen simulieren beim Figurtyp H eine größere Oberweite und lenken den Blick auf Dein Dekolleté. Ein großer Ausschnitt ist generell vorteilhaft für Deinen Körpertyp, da er Deine Proportionen sanft ausgleicht und den Fokus neu setzt. Alternativ können Nähte und Muster auf Deinen Oberteilen ein tiefes V zeichnen und Deine Taille schmaler und Deine Oberweite größer wirken lassen. Wenn Du langärmlige Oberteile trägst, kannst Du sie auf eine Dreiviertellänge hochkrempeln. So enden sie auf Höhe der Körpermitte und lassen sie somit schmaler erscheinen. Bei Rollkragen- oder Turtleneckpullovern ist eher zur Vorsicht geraten: Dieser Pullovertyp legt den Fokus besonders auf den Oberkörper und betont breite Schultern.

Möchtest Du Dich besonders feminin kleiden, kannst Du immer auf Kleider oder Oberteile mit optischen Illusionen zurückgreifen. Dazu gehören Color-Blocking, Muster oder Prints, die durch ihre Anordnung unterbewusst eine sanduhrförmige Linie zeichnen. Auch Oberteile, Kleider oder Jäckchen mit einem Schößchen kaschieren eine breite Taille hervorragend. Der abstehende Stoff an der Hüfte und die enganliegende Taille wirken Wunder: Dein Unterkörper nimmt so automatisch eine A-Linie an.

Auch kurzgeschnittene, bauchfreie Crop Tops in Kombination mit High-Waist-Hosen oder -Röcken sind eine gute Möglichkeit, um Deine Proportionen neu zu definieren. Diese Kombination schummelt eine schlankere Taille und durch die taillenhohe Passform der Hose oder des Rockes muss nicht zwingend Haut zu sehen sein.

HinweisDu kannst Deinen Körper mit hohen Schuhen optisch strecken. Wähle passend zu Deinem Outfit elegante Stiefeletten oder modische Sandalen mit Absatz. Für gehobenere Anlässe kannst Du auch zu Pumps oder High-Heels greifen.

HinweisDu kannst Deinen Körper mit hohen Schuhen optisch strecken. Wähle passend zu Deinem Outfit elegante Stiefeletten oder modische Sandalen mit Absatz. Für gehobenere Anlässe kannst Du auch zu Pumps oder High-Heels greifen.

Figurtyp H: Weite Oberteile mit einer High-Waist-Jeans kombinieren

Unterhalb der Körpermitte - Der richtige Hosentyp für eine XXL H-Figur

Frauen, die dem H-Typ entsprechen, haben das Privileg, meist keine Probleme beim Hosenkauf zu haben. Die wichtigste Grundregel beim Hosenkauf für den molligen H-Typ ist der High-Waist-Schnitt. Low-Waist-Hosen lassen die Körpermitte voluminöser erscheinen. Hoch taillierte Karottenhosen oder Mom-Jeans hingegen strecken das Bein optisch und lassen die Taille durch den lockeren Jeansstoff am Oberschenkel schmaler aussehen. Die Hose schmiegt sich locker um Deine Hüften und lässt eine wohlgeformte Rundung entstehen.

Das gleiche funktioniert auch mit weit geschnittenen Hosentypen. Eine weite Palazzo- oder Marlenehose schafft Volumen um die Waden und Fesseln herum und bildet so ein starkes Gegengewicht zur schmal wirkenden Taille. Auch nach unten weit verlaufende Bootcut-Jeans oder kürzere Culotte-Hosen mogeln eine schmalere Körpermitte, solange der Stoff an der Taille eng anliegt.

Bei Deiner Hosenwahl kannst Du ebenfalls den Muster-Trick anwenden. Auffällige Prints, die vorteilhaft angeordnet sind, können eine optische Täuschung hervorrufen. Dies können zum Beispiel Linien sein, die an der Taille schmaler sind und vertikal immer breiter verlaufen, sodass ein A gezeichnet wird.

Wenn Du eine körpernah sitzende Jeans mit einer weiten Bluse kombinierst, wirkt Deine Silhouette gleich viel wohlgeformter. Dazu solltest Du Dein Oberteil in die Hose stecken und es an einigen Stellen wieder etwas herausziehen, damit das Oberteil locker sitzt. Durch die Raffung an der Körpermitte, die Du mit einem Gürtel sogar noch verstärken kannst, wirken Deine Proportionen ausbalanciert und harmonisch.

Outfit-Tipps für Frauen mit Figurtyp H – Dos und Don’ts für Frauen mit H-Figur

Do’s:

  • Oberteile mit femininen Akzenten wie Rüschen oder Schößchen
  • Tiefe Ausschnitte, ggf. als Wasserfall drapiert
  • Vorteilhafte Muster oder Cut-Outs, die durch ihre Anordnung auf Taillenhöhe optische Täuschungen hervorrufen
  • Accessoires in Taillennähe kombiniert mit einem locker sitzenden Kleid oder Mantel
  • Röcke und Kleider in einer weiblich ausgestellten oder geschwungenen Form
  • Shape-Unterwäsche oder Push-Up-BHs
  • Weite Kleidungsstücke mit engeren Kleidungsstücken kombinieren
  • Auffällige Muster und Farben im Oberkörper- oder Unterkörperbereich
  • Hohe Schuhe

Don’ts:

  • Ausschließlich weite Kleidung
  • Eintönige, einfarbige oder ausschließlich schwarze Kleidung
  • Rollkragen- oder Turtleneckpullover
  • Lange, an Dir herunterhängende Kleider und gerade Oberteile, die nicht durch eine High-Waist-Hose oder einen Taillengürtel unterbrochen werden

Do’s:

  • Oberteile mit femininen Akzenten wie Rüschen oder Schößchen
  • Tiefe Ausschnitte, ggf. als Wasserfall drapiert
  • Vorteilhafte Muster oder Cut-Outs, die durch ihre Anordnung auf Taillenhöhe optische Täuschungen hervorrufen
  • Accessoires in Taillennähe kombiniert mit einem locker sitzenden Kleid oder Mantel
  • Röcke und Kleider in einer weiblich ausgestellten oder geschwungenen Form
  • Shape-Unterwäsche oder Push-Up-BHs
  • Weite Kleidungsstücke mit engeren Kleidungsstücken kombinieren
  • Auffällige Muster und Farben im Oberkörper- oder Unterkörperbereich
  • Hohe Schuhe

Don’ts:

  • Ausschließlich weite Kleidung
  • Eintönige, einfarbige oder ausschließlich schwarze Kleidung
  • Rollkragen- oder Turtleneckpullover
  • Lange, an Dir herunterhängende Kleider und gerade Oberteile, die nicht durch eine High-Waist-Hose oder einen Taillengürtel unterbrochen werden

Fazit

Egal, ob Du Deine breitere Taille kaschieren oder Dir mehr Kurven verleihen möchtest – mit den richtigen Kleidungsstücken kannst Du Deinen Körpertyp H perfekt in Szene setzen. Als mollige Frau mit geradliniger Figur solltest Du den Fokus bei Deiner Kleiderwahl auf taillierte Oberteile und Kleider, High-Waist-Hosen oder -Röcke, sowie Kleidungsstücke mit optischen Täuschungen oder auffälligen Prints setzen. So schaffst Du eine kurvenreichere Silhouette und kannst Problemzonen ganz einfach verschwinden lassen. Wichtig bei Deiner Kleiderwahl ist aber vor allem, dass Du Dich mit Deinem Outfit immer rundum wohlfühlst!

Bildquellen:

iStock.com/mex-kegfire

Stylingtipps für den H-Figurtyp: