Gärtnern für Anfänger: Einsteigertipps für Kleingärten, Balkongärten & Co.

Ein eigener Garten kann nicht nur ein wichtiger Rückzugs- und Erholungsort sein, er ermöglicht es engagierten Hobby-Gärtnern auch, sich über das Jahr mit frischem Obst und Gemüse selbst zu versorgen. Um angehenden Gärtnern den Einstieg in die Pflege eines Nutzgartens zu erleichtern, sammeln wir hier wichtige Tipps und Infos rund um den erfolgreichen Anbau und die Pflege eines Nutzgartens.

Garten planen: Welcher Gartentyp passt zu dir?

Garten ist nicht gleich Garten: Die Gestaltungsmöglichkeiten für Gärten sind so verschiedenen wie die Gärtner selbst. Wo der eine sich einen blühenden und naturnahen Wildgarten erträumt, sucht der andere vielleicht Ruhe und Ordnung im gepflegten Ziergarten. Welcher Gartentyp zu dir passt, hängt also ganz von der Beschaffenheit der dir zur Verfügung stehenden Fläche und deinen eigenen Vorlieben ab:

Nutzgarten

Der Nutzgarten ist der klassische Gartentyp für Selbstversorger. Der Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern steht in diesem Garten im Mittelpunkt. Je nach Grösse der Fläche können sich Gärtner mit einem Nutzgarten in bestimmten Bereichen selbst mit ihrer Ernte versorgen und so auf den Kauf von bestimmten Obst- und Gemüsesorten verzichten.

Ziergarten

Für einen Ziergarten ist die Bepflanzung mit Blumen, Sträuchern und Stauden charakteristisch. Selbst kleine Gartenflächen können problemlos als Ziergarten gestaltet werden. Dieser Gartentyp ist normalerweise sehr gepflegt, da er der Zierde und der Erholung dienen soll.

Gärtnerin giesst die Pflanzen auf ihrem Balkongarten.

Bauerngarten

Der Bauerngarten stellt eine Mischform aus Nutz- und Ziergarten dar, die oft als besonders idyllisch und romantisch angesehen wird. Der Bauerngarten vereint hübsch anzusehende blühende Pflanzen und Sträucher mit Anbauflächen für Kräuter, Obst und Gemüse. Die Abtrennung zwischen Zier- und Nutzflächen ist dabei nicht sehr streng, sondern kann fliessend ineinander übergehen.

Naturgarten

Der Naturgarten bezeichnet einen Gartentyp, bei dem die Gartengestaltung besonders naturnah sein und sich am Vorbild der Natur orientieren soll. Da hauptsächlich einheimische Pflanzen oder Wildpflanzen kultiviert werden, wird der Naturgarten oft auch „Wildgarten“ genannt. Der Naturgarten soll einerseits als Rückzugsort für den Menschen dienen, aber auch die Artenvielfalt fördern und einen Beitrag zum regionalen Naturschutz leisten. Eine nachhaltige Bewirtschaftung sowie die naturnahe Bepflanzung zeichnen den Naturgarten aus.

Gärtnerin überprüft den Zustand ihrer Gemüsepflanzen.

Steingarten

Bei einem Steingarten handelt es sich um eine Gartenform, bei der für die Gestaltung hauptsächlich auf Steine und Kies zurückgegriffen wird. In Verbindung mit einer guten Entwässerung der Gartenfläche eignet sich der Steingarten vor allem, um Pflanzen einen Lebensraum zu bieten, die trockenheitsresistent oder eigentlich im Gebirge beheimatet sind. Diese aussergewöhnliche Gestaltung kann ein besonderes Highlight inmitten der normal bewirtschafteten Gartenfläche darstellen.

Wassergarten

Im Wassergarten werden unterschiedliche Wasserquellen in die Gartengestaltung eingebunden. Die beliebtesten Formen sind Gartenteiche und kleinere Wasserläufe, aber auch kleinere Springbrunnen sind denkbar. Im Zusammenspiel mit Beeten und Ruhezonen sorgt das Wasser für eine harmonische und friedliche Atmosphäre im Garten. Besuchen Kinder oder Haustiere den Garten, sollten Wasserquellen allerdings gesichert werden.

InformationUm einen Klein- bzw. Schrebergarten in einer Gartenkolonie zu pachten, musst du zunächst Mitglied im betreffenden Gartenverein werden. Als Mitglied musst du dich an bestimmte Regeln zur Bepflanzung, Gestaltung und Nutzung des Gartens halten, die in der Gartenordnung des jeweiligen Vereins festgeschrieben werden.

InformationUm einen Klein- bzw. Schrebergarten in einer Gartenkolonie zu pachten, musst du zunächst Mitglied im betreffenden Gartenverein werden. Als Mitglied musst du dich an bestimmte Regeln zur Bepflanzung, Gestaltung und Nutzung des Gartens halten, die in der Gartenordnung des jeweiligen Vereins festgeschrieben werden.

Alle Artikel des Ratgebers

Ehepaar plant gemeinsam die Bepflanzung im Garten.

Gartenkalender: Gartenarbeit nach Jahreszeit

Zu jeder Jahreszeit warten auf den Hobby-Gärtner Aufgaben, die erledigt werden müssen. Mit der richtigen Planung und Vorbereitung kannst du nicht nur eine ertragreiche Ernte einfahren, sondern dich gleichzeitig an einem gepflegten Garten erfreuen. In diesem Artikel geben wir dir einen kurzen Überblick über die Gartenarbeit im Jahresverlauf, um dir bei der Planung ein wenig unter die Arme zu greifen.

Gärtner trägt Arbeitshandschuhe bei der Arbeit mit einer Blumengabel.

Sicherheit bei der Gartenarbeit

Bei der Gartenarbeit ist der Umgang mit Werkzeugen, elektrischen Geräten und Leitern alltäglich. Um Verletzungen zu vermeiden, sollte die Sicherheit stets im Vordergrund stehen. Dazu zählt der ordnungsgemässe Umgang mit Gartenwerkzeugen ebenso wie das Tragen von Schutzkleidung. Dieser Artikel sammelt wichtige Infos zum Schutz vor Gartenunfällen und weist ausserdem darauf hin, wie der Garten insbesondere für Kinder sicherer gemacht werden kann.

Gärtner trägt Arbeitshandschuhe bei der Arbeit mit einer Blumengabel.
Urban Gardening – zwei Frauen liegen in der Hängematte auf der Dachterrasse.

Gärtnern in der Stadt

Nicht jeder Hobby-Gärtner hat ein Haus mit eigenem Garten zur Verfügung und auch ein Schrebergarten zur Pacht ist in Grossstädten nicht immer leicht zu finden. Dennoch interessieren sich auch viele Stadtbewohner für das Hobby Gärtnern und wollen mehr Grün in städtischen Landschaften sehen. Dieser Artikel bietet einen Einblick in das Thema Urban Gardening und gibt Einsteigertipps zum erfolgreichen Gärtnern im Hochbeet auf dem Balkon.

CheckWelche Pflanzen du auswählst, um den Balkon einer Mietwohnung zu begrünen, ist dir überlassen. Allerdings solltest du bei der Wahl der Pflanzen sowie beim Giessen Rücksicht auf deine Nachbarn nehmen und ausserdem gewährleisten, dass die Hausfassade oder die Substanz des Hauses nicht beschädigt werden (z. B. durch wuchernde Kletterpflanzen wie Efeu oder Wein oder durch eine zu starke Bewässerung).

CheckWelche Pflanzen du auswählst, um den Balkon einer Mietwohnung zu begrünen, ist dir überlassen. Allerdings solltest du bei der Wahl der Pflanzen sowie beim Giessen Rücksicht auf deine Nachbarn nehmen und ausserdem gewährleisten, dass die Hausfassade oder die Substanz des Hauses nicht beschädigt werden (z. B. durch wuchernde Kletterpflanzen wie Efeu oder Wein oder durch eine zu starke Bewässerung).

Selbstversorger – Junge Frau trägt ihre Ernte in einer Holzkiste.

Selbstversorger-Garten für Einsteiger

Gesund, günstig und im Einklang mit der Natur: Für viele Gärtner ist es ein Ziel, sich über das Jahr mit selbst angebautem saisonalem Obst und Gemüse zu versorgen. Mit einer sorgfältigen Vorbereitung des Gartenjahrs und einer gründlichen Planung der Beete wird eine möglichst ertragreiche Ernte ermöglicht. In diesem Artikel kannst du wichtige Infos zu den Themen Fruchtfolge, Mischkultur und Haltbarmachung nachlesen, die dir den Weg zum „Selbstversorger-Garten“ erleichtern sollen.

Selbstversorger – Junge Frau trägt ihre Ernte in einer Holzkiste.
Bienenfreundliche Pflanzen – Eine Hummel sucht nach Nektar auf einer Lavendelblüte.

Insektenfreundlicher Garten

Insekten spielen in der Natur eine zentrale und unersetzliche Rolle, ob als Bestäuber für zahlreiche Pflanzen oder als Nahrung für andere Tierarten. Die kleinen Tiere nehmen daher einen wichtigen und schützenswerten Platz in unserem Ökosystem ein. Durch eine insektenfreundliche Gestaltung des Gartens können Gärtner einen Beitrag zum Erhalt einer regen Artenvielfalt und somit zum Naturschutz leisten. Hier findest du Tipps zur Planung eines insekten- und bienenfreundlichen Gartens.

AchtungWährend Honigbienen in vielen Gärten gern gesehene Gäste sind, kann es vor allem im Sommer häufig zu Konflikten zwischen Menschen und anderen fliegenden Insekten kommen: Doch auch Wespen und Hornissen erfüllen wichtige Funktionen in der Natur und sind nicht so angriffslustig, wie ihr Ruf vermuten lässt. Daher ist auch ihr Schutz wichtig. Ihre Nester solltest du daher nur von einem Fachmann entfernen oder umsetzen lassen.

AchtungWährend Honigbienen in vielen Gärten gern gesehene Gäste sind, kann es vor allem im Sommer häufig zu Konflikten zwischen Menschen und anderen fliegenden Insekten kommen: Doch auch Wespen und Hornissen erfüllen wichtige Funktionen in der Natur und sind nicht so angriffslustig, wie ihr Ruf vermuten lässt. Daher ist auch ihr Schutz wichtig. Ihre Nester solltest du daher nur von einem Fachmann entfernen oder umsetzen lassen.

Quellen:

https://www.familienleben.ch/freizeit/hobbys/schrebergarten-schweiz-endlich-im-gruenen-5957
(abgerufen am 27.04.2021)

https://umsiedlungen.ch/rechtliche-grundlage-schweiz/
(abgerufen am 27.04.2021)

https://www.mieterverband.ch/mv/politik-positionen/news/miettipps/urban-gardening-umgebung-bepflanzen.html
(abgerufen am 27.04.2021)

Bildquellen:

iStock.com/Михаил Руденко

iStock.com/DeRepente

iStock.com/Goodboy Picture Company