Sonnenschutz Strand – Ein Sonnenschirm spendet Dir am Strand den nötigen Schatten.

Sonnenschutz-Methoden im Vergleich

Sonnenschutz

Methoden im Vergleich

Der richtige Schutz gegen übermäßige Sonneneinwirkung ist nicht nur beim Sonnenbaden wichtig, sondern sollte immer bedacht werden, wenn Sie sich länger in der Sonne aufhalten. Gerade im Sommer, wenn die Sonne am intensivsten scheint, können die gefährlichen UV-Strahlen schnell einen Sonnenbrand auslösen. Um dies zu verhindern, zeigen wir Ihnen einige Mittel und Wege, um die schädlichen Effekte der UV-Strahlung weitestgehend einzudämmen.

InformationWenn Sie im Sommer gern Sport treiben, sollten Sie auf einen umfassenden Sonnenschutz achten. Es ist empfehlenswert eine wasserfeste Sonnencreme zu benutzen und eine Kopfbedeckung zu tragen. Was Sportler sonst noch beachten müssen, können Sie hier nachlesen.

InformationWenn Sie im Sommer gern Sport treiben, sollten Sie auf einen umfassenden Sonnenschutz achten. Es ist empfehlenswert eine wasserfeste Sonnencreme zu benutzen und eine Kopfbedeckung zu tragen. Was Sportler sonst noch beachten müssen, können Sie hier nachlesen.

Wirkung von UV-Strahlen auf die Haut

Das Licht der Sonne fühlt sich zunächst warm und angenehm auf der Haut an, kann sie allerdings bei zu langem Kontakt schmerzhaft verbrennen. Die für uns unsichtbare Ultraviolettstrahlung (UV) des Sonnenlichts ist für diesen Effekt und für die Entstehung weiterer Krankheiten, die durch übermäßiges Sonnenbaden entstehen können, verantwortlich. Besonders gefährlich sind für uns hierbei die UV-B-Strahlen, die kurzwellig und dadurch sehr energiereich sind und so eine starke Wärmewirkung erzielen. Die meisten Hautschäden werden deshalb durch die UV-B-Strahlen verursacht.[1]

Unsere Haut besitzt zwei eigene Schutzmechanismen gegen die Strahlung der Sonne, die beim Kontakt mit UV-A und UV-B Strahlen aktiviert werden. Zum einen bildet sie Lichtschwiele, eine dünne Hornschicht, die das Eindringen der UV-Strahlen in die Haut erschwert. Zum anderen wird die Melanin-Bildung angeregt, wodurch die von vielen gewünschte Bräunung der Haut entsteht.[2] Beides erhöht den Eigenschutz der Haut gegen die Sonneneinwirkung, bietet jedoch keinen dauerhaften und umfassenden Schutz.

Gerade Babys und Kinder sind besonders anfällig für gefährliche Sonneneinwirkung und neigen durch ihre dünne Haut zu Sonnenbrand. Aber auch bei Erwachsenen gibt es Risikogruppen, die schnell die unangenehmen Folgen einer zu langen Sonneneinwirkung spüren. Hierzu gehören Menschen mit einem hellen Hauttyp, Erwachsene mit vielen Muttermalen und Personen, die größere Narben besitzen, die jünger als sechs Monate sind. Diese Gruppen sollten besonders auf den richtigen Sonnenschutz achten und öfter den Schatten aufsuchen. Auch eine regelmäßige Kontrolle bei einem Dermatologen ist für diese Risikogruppen empfehlenswert.

Sonnenstrahl – Die UV-Strahlen dringen ohne Sonnenschutz tief in die Haut ein.

Sonnenschutzmittel im Überblick

Um einem Sonnenbrand zu entgehen und so der Entstehung einiger Krankheiten vorzubeugen, können Sie zwischen vielen verschiedenen Sonnenschutz-Möglichkeiten wählen. So sollten Sie zum Beispiel darauf achten, die passende Kleidung zu tragen, sich in der Sonne richtig zu verhalten und stets einen geeigneten Sonnenschutz auf der Haut zu tragen. Wir stellen Ihnen hier einige Möglichkeiten vor, sich vor der Sonne angemessen zu schützen und zeigen Ihnen passende Schattenspender für Strand, Garten oder Ausflüge.

So bestimmen Sie den erforderlichen Lichtschutzfaktor

Um einen geeigneten und umfassenden Sonnenschutz für Sie zu bestimmen, müssen Sie zum einen wissen, welchen Lichtschutzfaktor Sie in einer bestimmten Region benutzen müssen und wie lange Sie grundsätzlich in der Sonne bleiben dürfen:

Die Eigenschutzzeit der Haut variiert je nach Hauttyp. Ihren Hauttyp und damit Ihre Eigenschutzzeit können Sie hier bestimmen. Folgende Hauttypen sind in Nord- und Mitteleuropa verbreitet[3]:

  • Hauttyp 1: sehr helle Haut, helle Augen, rotes bis hellblondes Haar, Sommersprossen, sehr empfindliche Haut = Eigenschutzzeit: 5- 10 Minuten
  • Hauttyp 2: helle Haut, blonde bis hellbraune Haare, Sommersprossen möglich, bräunt kaum = Eigenschutzzeit: 10 – 20 Minuten
  • Hauttyp 3: helle bis hellbraune Haut, dunkle Augenfarbe, dunkelblonde bis braune Haare, bräunt schneller = Eigenschutzzeit: 20 – 30 Minuten
  • Hauttyp 4: hellbraune bis olivfarbene Haut, dunkle Augenfarbe, dunkles Haar, bräunt schnell = Eigenschutzzeit mehr als 30 Minuten

Um den richtigen Lichtschutzfaktor für die Arbeit im Garten oder für den nächsten Strandurlaub zu bestimmen, sollten Sie Sich informieren, welchen UV-Index (UVI) die Region besitzt. Auf einer Skala von 1 bis 12 wird so die Intensität der Sonne gemessen.[4] In Österreich kann in der Regel ein Höchstwert von 8 erreicht werden. Im Hochgebirge sind allerdings auch höhere Werte möglich. In den Tropen dagegen kann auch der Maximalwert von 12 auftreten. Der UV-I wird vom Wetterdienst für die jeweilige Region bestimmt. Welchen Lichtschutzfaktor Sie demnach benötigen, können Sie mit folgender Formel errechnen[5]:

  • Hauttyp 1 benötigt den 4-fachen Wert des UVI
  • Hauttyp 2 benötigt den 3-fachen Wert des UVI
  • Hauttyp 3 benötigt den 2-fachen Wert des UVI

Der Lichtschutzfaktor (LFS) des Sonnenschutzes garantiert Ihnen eine zeitlich begrenzte Verweildauer in der Sonne. Durch das Sonnenschutzmittel wird die Eigenschutzzeit Ihrer Haut verlängert. Um die Schutzzeit in Minuten zu erhalten, multiplizieren Sie Ihre Eigenschutzzeit, die sich nach Ihrem Hauttyp richtet, mit dem angegebenen Lichtschutzfaktor der Sonnencreme. So erhalten Sie Ihre maximale Verweildauer in der Sonne, welche sich auch durch Nachcremen nicht verlängern lässt.

Rechenbeispiel:

Max möchte heute eine längere Zeit im Garten verbringen. Er hat rote Haare, helle Augen und Sommersprossen sowie eine sehr helle Haut. Er ist daher dem Hauttyp 1 zuzuordnen. Dem Wetterbericht hat er entnommen, dass heute ein UVI von 8 für seine Region erwartet wird. Um nun den richtigen Lichtschutzfaktor auswählen zu können, multipliziert er den UVI mit 4, da dieser Faktor seinem Hauttyp entspricht. Er erhält nun einen Mindest-Lichtschutzfaktor von 32. Diesen muss er verwenden, um der Sonneneinwirkung in seinem Garten angemessen zu trotzen.

Um jetzt herauszufinden, wie lange er der Sonne Stand halten kann, muss er den Lichtschutzfaktor mit der Eigenschutzzeit seiner Haut multiplizieren. Da er den Hauttyp 1 besitzt, beträgt diese weniger als 10 Minuten. Er erhält nun eine maximale Verweildauer von 320 Minuten in der Sonne.

Somit hat er alle relevanten Daten für den passenden Sonnenschutz für seine Region und sein Vorhaben und kann so entsprechend seine Zeit in der Sonne einteilen.

CheckDie Ergebnisse solcher Rechnungen sind immer nur Richtwerte. Um einen realistischen Wert zu erhalten, sollten Sie immer 30-40% vom Ergebnis abziehen.

CheckDie Ergebnisse solcher Rechnungen sind immer nur Richtwerte. Um einen realistischen Wert zu erhalten, sollten Sie immer 30-40% vom Ergebnis abziehen.

Umfassender Schutz durch Sonnencremes

Einen Rundum-Schutz gegen übermäßige Sonneneinwirkung bieten Ihnen Sonnencremes oder Sonnenmilch. Wenn Sie den Lichtschutzfaktor und Ihre Verweildauer in der Sonne beachten, können Sie einem Sonnenbrand entgehen. Da im Handel unzählig viele Sonnenschutzprodukte erhältlich sind, zeigen wir Ihnen hier, worauf Sie beim Kauf achten müssen:

Sonnencreme – Benutzen Sie immer ausreichend Sonnenmilch und cremen Sie Sich auch im Gesicht gut ein
  • Passender Lichtschutzfaktor
  • Schutz gegen sowohl UV-A als auch UV-B Strahlen
  • Wasserfestigkeit
  • Gute Haftung auf der Haut
  • Gute Hautverträglichkeit

Welches Sonnenschutzmittel für Sie geeignet ist, hängt von Ihren Vorlieben und Ihrem Hauttyp ab. Menschen mit trockener Haut sollten zu Sonnencremes greifen, da diese mehr Fett und Öl enthalten und so die Haut vor dem Austrocknen schützen. Für Mischhaut ist Sonnenmilch besser geeignet, da diese einen größeren Wasseranteil besitzt. Sonnenspray lässt sich leicht und schnell auftragen, sollte jedoch nochmals gründlich eingerieben und gleichmäßig verteilt werden.

Denken Sie daran, sich regelmäßig neu einzucremen, um den Schutz gegen die Sonnen über die ganze Zeit hinweg zu gewährleisten. Beachten Sie allerdings, dass sich die maximale Verweildauer durch das Nachcremen nicht verlängert. Weitere Tipps zum richtigen Umgang mit Sonnencremes finden Sie hier.

Sonnenschutz durch richtige Kleidung

Die Basis eines passenden Sonnenschutzes sollte sowohl im Alltag als auch im Urlaub immer eine angemessene Kleidung sein. Nur durch die Kombination aus langer Kleidung und Sonnenschutzmitteln können Sie einen Rundum-Schutz erzielen. Hierbei gilt es zu beachten, dass Sie Ihre Haut so großflächig wie möglich mit langen, luftigen Kleidungsstücken vor der Sonne schützen. Ergänzend sollten Sie in der Sonne stets eine Kopfbedeckung tragen, um einen Sonnenstich oder einen Sonnenbrand zu vermeiden.

Spezielle UV-Schutzkleidung mit eingearbeitetem Lichtschutzfaktor kann Sie vor einem Sonnenbrand schützen. Diese Textilien sind entweder besonders dicht verarbeitet und erreichen durch eingearbeitete Kunstfasern eine bessere UV-Strahlen-Aufnahme und -Reflexion oder sind besonders imprägniert.[6] Achten Sie beim Kauf auf einen Lichtschutzfaktor von mindestens 30 (besser aber 40 und höher), auf geprüfte Qualität sowie den UV-Standard 801.[7] UV-Schutzkleidung ist empfehlenswert für Kleinkinder, Erwachsene, die längere Zeit in der Sonne arbeiten, oder für Sportler.

Experten raten, nicht nur den Körper, sondern auch die Augen vor der Strahlung zu schützen. Entzündungen der Horn- und Bindehaut vermeiden Sie durch eine Sonnenbrille zusätzlich zur Kopfbedeckung mit Schirm. Auch in höheren Lagen und im Schnee ist diese empfehlenswert. Die Brille sollte unbedingt ein Prüfsiegel wie CE und Zeichen wie „UV 400“ und „100 Prozent UV“ aufweisen.[8] Achten Sie auch auf die Farbe der Gläser. Für die richtige Wahl ist eine Beratung im Fachgeschäft empfehlenswert.

Schattenspender für unterwegs

Der passende Sonnenschutz und die richtige Kleidung können Sie vor einem Sonnenbrand schützen, jedoch sollten Sie es trotzdem vermeiden, sich übermäßig lang in der Sonne aufzuhalten. Denn die Wärme wirkt sich nicht nur auf die Haut, sondern auch auf den Kreislauf aus. Ein Sonnenstich kann schnell die Folge einer zu langen Betätigung in der Sonne sein. Achten Sie daher stets darauf, regelmäßig den Schatten und kühle Räume aufzusuchen, um Ihre Körpertemperatur zu regulieren. Oft ist dies nicht ohne weiteres möglich. Bei der Gartenarbeit oder bei einem Besuch am Strand fehlen oft Schatten spendende Bäume. Um Abhilfe zu verschaffen, stellen wir Ihnen hier einige Schattenspender vor:

Der Sonnenschirm ist wohl der Klassiker, wenn es um den Schutz vor der Sonne geht. Es gibt ihn in allen Farben, Formen und Größen, weshalb er nicht nur perfekt auf den Balkon oder die Terrasse passt, sondern auch ein guter Begleiter auf Ausflügen ist.

  • Vorteile: einfacher Transport, einfache Installation
  • Nachteile: kein Windschutz, lässt sich nur schwer an den Stand der Sonne anpassen

Wenn Sie sich für einen Sonnenschirm entscheiden, sollten Sie prüfen, ob dieser einen UV-Schutz enthält. Dies ist in der Beschreibung der Sonnenschirme gekennzeichnet. Ein UPF von mehr als 50 bietet dabei den größten Schutz.[9] Der Sonnenschirm sollte zudem einen ausreichend schweren Sockel besitzen, damit er Böen standhalten kann. An vielen Stränden können Sie auch Sonnenschirme mieten und so lästiges Hin- und Hertragen vermeiden.

Sonnenschirm – Familie stellt einen Sonnenschirm am Strand auf
Strandmuschel – Eine Strandmuschel mit Seitenwänden bietet einen Windschutz am Strand

Eine häufig genutzte Sonnenschutz-Variante für Ausflüge ist die Strandmuschel. Hier können Sie zwischen Pop-Up-Modellen wählen, die sich automatisch aufklappen, oder sich für die klassische Variante entscheiden, die Sie selbst zusammenbauen.

  • Vorteile: Schutz gegen Wind, blickdicht
  • Nachteile: nicht alle Modelle halten stärkeren Böen stand

Auch bei Strandmuscheln sollten Sie prüfen, ob das Modell UV-Strahlen abhält und so die Haut schützt. Zudem sollten Sie eine stabile Strandmuschel wählen, die dem Wind trotzen kann. Achten Sie hierfür auf eine breite Standfläche und darauf, ob das Modell Heringe zur weiteren Befestigung im Boden besitzt. Wahlweise eignen sich für den Strand auch Versionen, die sich mit Sand beschweren lassen.[10]

Strandmuschel – Eine Strandmuschel mit Seitenwänden bietet einen Windschutz am Strand

Eine andere portable Variante ist das Sonnensegel. Dieses lässt sich individuell aufstellen und spendet Schatten sowohl im Garten als auch auf Ausflügen.

  • Vorteile: Sichtschutz, Windschutz
  • Nachteile: anfällig für Böen, muss an den Sonnenstand angepasst werden

Ein Sonnensegel sollte eine gewisse Stabilität aufweisen. Wollen Sie ein Sonnensegel fest im Garten installieren, dann achten Sie besonders auf die Qualität des Stoffes und lassen Sie sich im Fachhandel beraten. Ein portables Sonnensegel sollte verstärkte Kanten besitzen und mit Metall-Ösen ausgestattet sein, damit es nicht reißt.[11] Auch hier gilt es, den UV-Schutz zu beachten.

Hier finden Sie eine kurze Übersicht über die wichtigsten Sonnenschutzmaßnahmen[12],[13],[14]:

Sonnenschutz Strand – Eine Übersicht der wichtigsten Sonnenschutzmittel

CheckDurch stetige Benutzung nutzen sich nicht nur die Stoffe von Sonnenschirmen, Strandmuscheln und Sonnensegel ab und werden porös, sondern auch der Lichtschutz sinkt. Ersetzen Sie diese Schattenspender deshalb regelmäßig.

CheckDurch stetige Benutzung nutzen sich nicht nur die Stoffe von Sonnenschirmen, Strandmuscheln und Sonnensegel ab und werden porös, sondern auch der Lichtschutz sinkt. Ersetzen Sie diese Schattenspender deshalb regelmäßig.

Fazit

Um einen Sonnenbrand oder Sonnenstich effektiv zu vermeiden, sollten Sie einen umfassenden Schutz gegen die UV-Strahlen der Sonne sowohl im Urlaub als auch im Alltag stets beachten. Wählen Sie lange, aber luftige Kleidung aus, um möglichst viel Haut vor der Sonne zu verdecken. Ergänzend dazu sollten Sie immer ein Sonnenschutzmittel auf die Haut auftragen. Dieses verhindert über eine bestimmte Zeit hinweg, dass Ihre Haut von der Sonne verbrannt wird. Achten Sie darauf, auch regelmäßig Zeit im Schatten zu verbringen, damit Sie nicht überhitzen. Geeignete und transportable Schattenspender sind zum Beispiel Sonnenschirm, Strandmuschel und Sonnensegel. Alle wichtigen Informationen und viele weitere Tipps zum Thema „Sonnenschutz“ finden Sie auch in unserem praktischen PDF, welches Sie hier herunterladen kannst.

Quellen

[1] https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/haut/die-ehrliche-haut-sonnenschutz-15-brennende-fragen_id_5664127.html

[2] https://www.gesundheit.gv.at/leben/gesundheitsvorsorge/haut/uv-strahlung

[3] https://www.gesundheitsberatung.at/richtiger-sonnenschutz-nach-hauttyp/

[4] http://www.uv-index.at/

[5] https://www.drbresser.de/hautkrebs/sonnenschutz-sonnenschutzmittel/

[6], [7] https://www.wir-leben-nachhaltig.at/aktuell/detailansicht/sonnenschutzkleidung/

[8] https://www.zeiss.at/vision-care/besser-sehen/lifestyle-fashion/nicht-nur-cool-sonnenschutz-fuer-kinderaugen.html

[9] https://www.meinbezirk.at/oberoesterreich/c-bauen/der-richtige-uv-schirm_a2161973

[10] http://www.proko.at/strandmuschel/

[11] https://www.mein-schoener-garten.de/gartengestaltung/gartenideen/sonnensegel-schoen-und-praktisch-9866

[12] http://www.hauttumorzentrum-bochum.de/sonnenschutz-durch-bekleidungstextilien.html

[13] https://www.krebshilfe.de/fileadmin/Downloads/PDFs/hintergrundinfosfuerlehrer_sonnenschutz.pdf

[14] http://www.t-online.de/gesundheit/id_70299284/sonnenschutz-weisses-t-shirt-ist-kein-sonnencreme-ersatz.html

Bildquellen

iStock.com/Imgorthand
iStock.com/PeopleImages
iStock.com/pixdeluxe
iStock.com/SonjaBK