shop.global.1
Mutter mit Kindern an der Hand

Sicherer Schulweg für Kinder

Der Schulweg bringt für Kinder einige Gefahren mit sich. Straßen mit hohem Verkehrsaufkommen, Sichtbehinderungen durch parkende Autos, Bäume oder Baustellen und fehlende Zebrastreifen können bedrohliche Situationen für Kinder im Straßenverkehr auslösen. Im Vergleich zu Erwachsenen nehmen sie ihre Umgebung zudem anders wahr und schätzen Situationen falsch ein. So verunglückten im Jahr 2016 rund 1.300 Kinder im Straßenverkehr, die zu Fuß unterwegs waren.[1] Aus diesem Grund sollten sich Eltern bereits vor dem ersten Schultag informieren, wie sie die Sicherheit ihrer Kinder auf dem Schulweg gewährleisten können.

Zu Fuß zur Schule

Kinder sollten, wenn möglich, immer zu Fuß zur Schule gehen. Verzichte darauf, dein Kind mit dem Auto zur Schule zu fahren, wenn es die Situation erlaubt. Die frische Luft und die Bewegung tut Kindern gut und steigert die Konzentrationsfähigkeit. Zudem fördert es die Selbstständigkeit. Weniger Autos auf dem Schulweg erhöhen außerdem die Kindersicherheit im Straßenverkehr. Es entstehen weniger Staus und Kinder können ohne Gefahr zur Schule gelangen.

Den sichersten Weg wählen

Für den Schulweg gilt: Der kürzeste Weg ist nicht immer auch der sicherste Weg. Bei der Planung sollte stattdessen das Verkehrsaufkommen und die Sicherheitseinrichtungen auf der Strecke berücksichtigt werden. Ein wenig befahrener Weg mit vielen Ampeln, Fußgängerüberwegen und Schülerlotsen bringt eine höhere Sicherheit, auch wenn dies ein Umweg ist. Meist stellen Schulen oder Gemeinden zudem einen Schulwegplan bereit, der Kindern und Eltern bei der Orientierung hilft. Er zeigt die sichersten Wege zur Schule auf. Zusätzlich sind Fußgängerampeln, Zebrastreifen, Bushaltestellen und Gefahrenzonen abgebildet.

Den Schulweg gemeinsam üben

Bevor Kinder zum ersten Mal allein zur Schule gehen, sollten sie den Weg gemeinsam mit den Eltern ablaufen. Dies sollte zu den üblichen Zeiten und nicht an Wochenenden oder in den Ferien geschehen. Dadurch übt das Kind die Situation unter realistischen Bedingungen und wird auf mögliche Gefahren hingewiesen. Hierbei ist es wichtig, dass Eltern als gutes Beispiel vorangehen. Verhalte Dich im Straßenverkehr verantwortungsvoll und sei ein Vorbild. Kinder ahmen deine Handlungen nach und lernen dadurch, sich sicher im Straßenverkehr fortzubewegen.

Auch an den ersten Schultagen sollten Eltern ihre Kinder auf dem Schulweg begleiten. Beobachten dein Kind und lass dir erklären, worauf auf dem Weg zu achten ist. Dadurch kannst Du einschätzen, wie sicher dein Kind im Straßenverkehr unterwegs ist und es gegebenenfalls über Fehler belehren. Vergiss trotzdem nicht, für richtiges Verhalten ein Lob auszusprechen.

Kinder haben meist ein engeres Sichtfeld als Erwachsene. Dadurch können sie die Umgebung nur in einem kleinen Ausschnitt wahrnehmen und blenden möglicherweise Gefahrensituationen aus.

Verkehrsregeln beibringen

Damit Kinder im Verkehr nicht in gefährliche Situationen geraten, ist die Verkehrserziehung enorm wichtig. Bring deinen Kindern dafür alle wichtigen Verkehrsregeln bei. Besonders bei der Überquerung der Straße ist Vorsicht geboten. Trotz Zebrastreifen halten Autos nicht immer an. Dies führt vermehrt zu Unfällen, da Kinder nicht damit rechnen und die Straße ohne Angst überqueren. Deswegen ist es wichtig zu wissen, wie sie sich an einem Zebrastreifen oder einer Ampel verhalten sollten. Hierbei kannst Du folgende Tipps beachten:

  • An einer roten Ampel immer stehen bleiben und geduldig warten
  • Vor dem Überqueren der Straße mehrmals nach rechts und links schauen
  • Nicht zwischen geparkten Autos über die Straße laufen
  • Vor dem Überqueren eines Zebrastreifens Augenkontakt mit Autofahrern suchen und ein Handzeichen geben

Mutter zeigt Kindern den sicheren Schulweg

Genügend Zeit einplanen

Wenn Kinder in Eile zur Schule müssen, gefährden sie damit meist ihre Sicherheit im Straßenverkehr. Am Morgen sollte deshalb genug Zeit eingeplant werden. Außerdem sollten Kinder rechtzeitig das Haus verlassen, um nicht in Hektik zu geraten. Auch ein ausgewogenes Frühstück ist sehr wichtig. Dadurch sind Kinder konzentrierter und aufmerksamer im Straßenverkehr.

Hilfen auf dem Schulweg

Um die Kindersicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten, gibt es an Fußgängerüberwegen häufig Schülerlotsen. Diese regeln den Verkehr und sorgen dafür, dass Kinder die Straße sicher überqueren können. Für die Betreuung auf dem gesamten Schulweg gibt es außerdem Schulwegbegleiter. Diese laufen gemeinsam mit einer Gruppe von Kindern zur Schule. Zudem kann es hilfreich sein, wenn Kinder zu zweit oder in einer Gruppe gehen. Dabei können sie gegenseitig auf sich Acht nehmen.

Mit dem Bus zur Schule

Unterwegs mit dem Schulbus ist das Unfallrisiko deutlich geringer als zu Fuß. Dabei sollten Kinder immer die verfügbaren Sitzplätze nutzen und sich mit dem Gurt anschnallen. Bei einer Notbremsung oder einem Unfall verhindert dies, dass sie aus dem Sitz geschleudert werden. Steht das Kind im Bus sollte es sich zumindest gut festhalten, um nicht hinzufallen. Ein überfüllter Schulbus ist für den Weg zur Schule zu vermeiden. Generell sollten in einem Bus nie mehr Leute transportiert werden, als Sitz- und Stehplätze vorhanden sind. Zusätzliche Fahrzeuge, wie z. B. bedarfsorientierte Busangebote, können hierbei von Vorteil sein.

In einigen Schulbussen arbeiten Schulbusbegleiter, die für die Beaufsichtigung der Kinder während der Fahrt verantwortlich sind. Sie helfen beim Ein- und Aussteigen und achten darauf, dass sich die Kinder im Bus ruhig verhalten. Dies vermeidet Chaos im Schulbus. Zudem wird der Busfahrer nicht abgelenkt. Er kann sich besser auf den Verkehr konzentrieren und die Sicherheit der Kinder gewährleisten.

Verhalten an der Haltestelle und im Schulbus

Während sie auf den Bus warten, toben Kinder gern mit ihren Freunden an der Haltestelle. Dabei achten sie häufig nicht auf den Verkehr und laufen auf die Straße. Hierdurch kann es schnell zu einem Unfall kommen. Auch beim Überqueren der Straße vor oder hinter dem Bus werden Kinder oft übersehen. Deshalb solltest Du deinem Kind beibringen, wie es sich an einer Bushaltestelle und auch im Bus verhalten sollte. Folgende Dinge sind hierbei wichtig:

  • Während des Wartens Abstand zur Straße halten
  • Nicht drängeln beim Ein- und Aussteigen
  • Nach dem Aussteigen warten bis der Bus weggefahren ist
  • Während der Fahrt ruhig verhalten
  • Im Bus anschnallen oder an einer Stange festhalten

Auch hier kann es hilfreich sein, das Kind bei den ersten Busfahrten zu begleiten. Zudem sollte es immer in Ruhe zur Haltestelle gehen und nicht verzweifeln, wenn es den Bus mal verpasst. In diesem Fall können Kinder einen, vorher besprochenen, alternativen Weg gehen oder auf den nächsten Bus warten.

Schuljunge auf einem Roller

Mit dem Fahrrad zur Schule

Für Kinder ist es ratsam, erst nach Abschluss der Verkehrsausbildung in der vierten Klasse mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren. Dies erhöht die Sicherheit im Straßenverkehr, da sie bei dieser Ausbildung Verkehrsregeln und -zeichen kennenlernen. Um sicherzugehen, dass Kinder den Schulweg alleine ohne Probleme meistern, sollten sie die ersten Male gemeinsam mit den Eltern zur Schule fahren. Wie auch zu Fuß, können die Eltern hierbei Tipps zur Verkehrssicherheit geben. Zu beachten ist, dass Kinder bis 8 Jahre mit ihrem Fahrrad auf dem Gehweg fahren müssen. Bis zum Alter von 10 Jahren ist es ihnen freigestellt, ob sie auf der Straße oder dem Gehweg fahren.

Bei der Fahrt sollten Kinder immer einen Helm tragen. Wichtig ist, dass dieser gut sitzt und nicht verrutscht. Dies schützt im Ernstfall vor schweren Kopfverletzungen. Zudem sollte das Fahrrad der Größe des Kindes entsprechen und verkehrssicher sein. Folgende Voraussetzungen sind zu beachten:

  • Funktionierende Bremsen
  • Hörbare Klingel
  • Weißer Scheinwerfer vorn und roter Scheinwerfer hinten
  • Reflektoren vorn, hinten und an den Pedalen und den Speichen

Auch der Schulranzen trägt zur Sicherheit im Straßenverkehr bei. Dieser sollte nicht zu schwer sein und den vorgegebenen Richtlinien entsprechen. Beispielsweise sollten Schulranzen mit Reflektoren ausgestattet sein, um die Sichtbarkeit von Kindern im Straßenverkehr zu erhöhen. Während der Fahrt ist es empfehlenswert, den Schulranzen auf dem Gepäckträger zu transportieren oder auf dem Rücken zu tragen. Hängt der Schulranzen am Lenker, kann das das Fahrrad aus dem Gleichgewicht bringen.

Fazit

Kinder lernen das korrekte Verhalten im Straßenverkehr von ihren Eltern. Aus diesem Grund sollten Kinder bei den ersten Malen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder im Bus auf dem Weg zur Schule begleitet werden. Hinweise und Tipps für das Verhalten bei Gefahrenstellen oder dem Verkehr allgemein, sind für Kinder hierbei sehr hilfreich. Dies gibt ihnen Sicherheit und sie lernen den Schulweg selbstständig zurückzulegen.