Wohnmobil fahren – Wohnmobil fährt durch eine Berglandschaft.

Wohnmobil-Sicherheit: Sicher reisen & Diebstahlschutz

Jede Reise mit dem Wohnmobil ist ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis. Mit dem Camper kannst du sorgenfrei deine freien Tage geniessen und dich dabei ganz auf dein „Heim auf vier Rädern“ verlassen. Um deine Campingferien wirklich ungestört und sicher verbringen zu können, lohnt es sich, ein paar Sicherheitstipps im Hinterkopf zu behalten. Wir zeigen dir daher, wie du deine Sicherheit im Wohnmobil erhöhen kannst und wie du dein Wohnmobil vor Dieben schützt.

Der richtige Führerausweis für Wohnmobile und Wohnwagen

Wohnmobile bzw. Gespanne mit einem Wohnwagen dürfen ab einem bestimmten Gewicht nicht ohne Weiteres mit einem normalen PKW-Führerausweis gefahren werden. Daher geben wir dir nachfolgend eine Übersicht, welchen Führerausweis du für ein Wohnmobil bzw. für einen Wohnwagen benötigst.

Der richtige Wohnmobil-Führerausweis

Bei Wohnmobilen entscheidet das Gewicht, welchen Führerausweis du zum Fahren brauchst. Es wird dabei zwischen Wohnmobilen bis 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und schwereren Modellen unterschieden. Je nachdem, welches Modell du fahren möchtest, sollst du also auf das zulässige Gesamtgewicht deines Wohnmobils im beladenen Zustand achten. Mehr Infos dazu, findest du im Abschnitt „Wohnwagen richtig beladen“.

Diesen Führerausweis brauchst du daher, um ein Wohnmobil zu fahren:

  • Wohnmobile bis 3,5 t: normaler Pkw-Führerausweis (Kategorie B)
  • Wohnmobile bis 7,5 t: Führerausweis der Kategorie C1
  • Wohnmobile über 7,5 t: Führerausweis der Kategorie C

Der richtige Wohnwagen-Führerausweis

Ähnlich wie bei Wohnmobilen musst du auch bei einem angehangenen Wohnwagen auf das zulässige Gesamtgewicht achten. Dieses setzt sich aus dem Gewicht des Autos und dem Gewicht des beladenen Wohnwagens zusammen. Solche Zusammensetzungen aus Auto und Anhänger nennt man „Gespann“ bzw. im Fall eines Campingwagens „Caravan“.

Daher gibt es auch Führerausweis-Erweiterungen, die du erwerben kannst, um schwerere Caravans bewegen zu dürfen:

Führerausweise:

Ausweiskategorie Gespann/Caravan
Kategorie B Caravans mit einem zulässigen Gesamtgewicht von weniger als 3,5 t
Kategorie BE Caravans mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 7 t

AchtungMit einem Führerausweis der Kategorie BE darfst du theoretisch Caravans bewegen, die schwerer sind als das leere Zugfahrzeug. Allerdings musst du hier darauf achten, dass dein Auto solche Gewichte auch ziehen kann!

AchtungMit einem Führerausweis der Kategorie BE darfst du theoretisch Caravans bewegen, die schwerer sind als das leere Zugfahrzeug. Allerdings musst du hier darauf achten, dass dein Auto solche Gewichte auch ziehen kann!

Führerschein-Gültigkeit im Ausland – welchen Führerausweis brauche ich?

Generell gelten auch im Ausland die gleichen Bestimmungen in Bezug auf deinen Führerausweis wie hier in der Schweiz. Mit einem normalen Führerausweis der Kategorie B darfst du daher auch im Ausland nicht mehr als 3,5 Tonnen befördern.

Es kann passieren, dass Wohnmobilverleihe im Ausland mit diesen Regelungen nicht vertraut sind und dir schwerere Modelle anpreisen, als du berechtigt bist zu fahren. Dies kann allerdings rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Achte daher stets darauf, welches Gesamtgewicht dein Wohnmobil besitzt.

Wichtige Tipps für mehr Sicherheit beim Wohnmobil fahren

Wer hinter dem Lenkrad eines Wohnmobils sitzt, wird schon im ersten Moment merken, dass sich einiges erheblich von einem normalen PKW unterscheidet. Zum einen sitzt du im Wohnmobil viel höher und hast so andere Sichtverhältnisse. Zum anderen verhalten sich Fahrzeuge dieser Grösse bzw. Gespanne von PKW und Wohnwagen anders beim Fahren. Insbesondere beim Bremsen und bei Kurven werden die Unterschiede deutlich spürbar. Daher ist es wichtig, dass du dich auf deine Reise mit dem Wohnmobil bzw. Caravan gut vorbereitest.

CheckDamit du dich beim Wohnmobil fahren sicher fühlen kannst und lernst Gefahren besser abzuschätzen, empfiehlt sich ein Fahrkurs für das Wohnmobil. Dort lernst du nicht nur, wie du dein Wohnmobil sicher fahren kannst, sondern auch wichtige Grundlagen rund um die Strassenverkehrsregeln für Wohnmobile.

CheckDamit du dich beim Wohnmobil fahren sicher fühlen kannst und lernst Gefahren besser abzuschätzen, empfiehlt sich ein Fahrkurs für das Wohnmobil. Dort lernst du nicht nur, wie du dein Wohnmobil sicher fahren kannst, sondern auch wichtige Grundlagen rund um die Strassenverkehrsregeln für Wohnmobile.

Diese Tipps kannst du beachten, um mit deinem Wohnmobil sicher unterwegs zu sein:

  • Auch nach einem Fahrsicherheitstraining empfiehlt es sich, auf einem grossen, leeren Parkplatz das Fahren mit dem Wohnmobil bzw. Caravan nochmals zu üben. Hier kannst du ganz in Ruhe das Bremsen, Lenken, Kurvenfahren und Einparken trainieren. Idealerweise übst du schon mit einem beladenen Wohnmobil/-wagen.
  • Wenn du deine Campingreise planst, solltest du rechtzeitig vorher eine Durchsicht bei einer Autowerkstatt vereinbaren. Die Profis können dein Fahrzeug durchchecken und Sicherheitsmängel erkennen.
  • Plane für deine erste Fahrt mit dem Wohnmobil mehr Zeit ein. So kannst du dich ohne Zeitdruck an die Fahrweise gewöhnen.
  • Damit die Ladung auch wirklich sicher verstaut ist, solltest du vor Abfahrt nochmal prüfen, ob alle Schränke geschlossen sind und der Kühlschrank verriegelt ist. Zudem solltest du kontrollieren, dass die Fenster sicher verschlossen sind und die Trittstufe eingefahren ist.
  • Alle Personen im Wohnmobil müssen während der Fahrt angeschnallt sein. Wenn du mit deinen Kindern Campen fährst, brauchen sie – je nach Alter – einen speziellen Kindersitz. Beim Campen mit Hund muss auch dein Haustier entsprechend gesichert sein.
  • Versuche zu grosse Tagesetappen bei einer Rundreise zu vermeiden. Mach zudem regelmässige Pausen, um dich zu erholen.
  • Auf längeren Strecken solltest du nach Möglichkeit einen Fahrerwechsel einplanen.
  • Notiere dir die genauen Masse deines Wohnmobils. In Parkhäusern, bei Autobahnbaustellen oder Mautstellen sind jeweils die Höhe, Breite und Länge deines Fahrzeuges entscheidend.
  • Installiere im Wohnmobil bzw. Wohnwagen einen Rauchmelder.
Wohnmobil Sicherheit – der Fahrer schnallt sich im Wohnmobil an.

HinweisWirst du von einem Gewitter überrascht, dann solltest du deinen Camper vom Strom abkoppeln und die Bordelektrik ausschalten. Das schützt euch vor einer Überspannung.

HinweisWirst du von einem Gewitter überrascht, dann solltest du deinen Camper vom Strom abkoppeln und die Bordelektrik ausschalten. Das schützt euch vor einer Überspannung.

Welche Geschwindigkeiten gelten für Wohnmobile?

Mit dem Caravan oder beim Fahren mit dem Wohnmobil musst du dich an besondere Geschwindigkeitsregeln halten. Welche Geschwindigkeiten du einhalten musst, wird wieder von der Schwere deines Campingfahrzeuges bestimmt.

Diese Geschwindigkeiten gelten für Wohnmobile und Caravans:

Bis 3,5 t Über 3,5 t
Ausserhalb Ortschaften 80 km/h (Wohnmobil),
80 km/h (Caravan)
80 km/h
Autobahn 120 km/h (Wohnmobil),
100 km/h (Caravan)*
100 km/h (Wohnmobil),
80 km/h (Caravan)*

*für leichte Motowagen mit einem Anhänger, dessen Gesamtgewicht 3,5 Tonnen nicht überschreitet

Das Wohnmobil richtig beladen

Wenn dein Wohnmobil bzw. Wohnwagen richtig beladen und das Gepäck ordnungsgemäss gesichert ist, trägt das nicht nur zu einer guten Strassenlage und Fahrstabilität bei, sondern wirkt sich auch positiv auf den Spritverbrauch aus.

Daher findest du hier nützliche Tipps zum richtigen Beladen deines Wohnwagens:

  • Verteile dein Gepäck gleichmässig, sodass die einzelnen Achsen nicht überlastet werden. Nur auf der antreibenden Achse darf etwas mehr Gewicht liegen, denn das verbessert den Antrieb (Traktion).
  • Die wichtigste Grundregel beim Beladen des Wohnmobils: „Schweres nach unten, Leichtes nach oben.“
      Beispiel: Hängeschränke: leichte Kleidung, Suppentüten usw. Bodenfächer bzw. unter der Sitzbank: Getränke, Konserven usw.
      Heck: Campingmöbel, Grill
  • Überprüfe, dass du alle Gepäckstücke gut mit Spanngurten sicherst.
  • Offene Fächer sollten während der Fahrt leer bleiben.

Auf diese Weise belädst du dein Wohnmobil sicher und vermeidest, dass sich einzelne Gepäckstücke bei einer Bremsung in Wurfgeschosse verwandeln.

Beachte jedoch, dass du beim Beladen deines Campers nicht das zulässige Gesamtgewicht überschreitest. Um herauszufinden, wie viel du zuladen darfst, musst du die Differenz aus dem zulässigen Gesamtgewicht und dem Leergewicht ermitteln. Zur Zuladung gehören allerdings nicht nur deine Gepäckstücke, sondern auch deine Mitfahrer. Bist du dir unsicher, kannst du dein gepacktes Wohnmobil zum Beispiel wiegen lassen. Eine Übersicht über Fahrzeugwaagen in der Schweiz findest du auf womoblog.ch.

Diebstahlschutz fürs Wohnmobil

Ein weiterer wichtiger Aspekt, um die Sicherheit im Wohnmobil bzw. Wohnwagen zu erhöhen, ist ein effektiver Diebstahlschutz. So verhinderst du, dass Verbrecher deine Wertsachen an sich nehmen oder gar den ganzen Wohnwagen abkuppeln und abschleppen.

Diese Tipps zum Diebstahlschutz für Wohnmobile und Wohnwagen kannst du beachten, um dein Heim auf vier Rädern einbruchsicher zu machen:

Wohnwagen sichern – Wohnwagen steht auf dem Campingplatz.
  • Bringe an allen Türen und der Dachluke zusätzliche Sicherungsmassnahmen wie Türschlösser, Innentürsicherungen oder Sicherheitsstangen an.
  • Verstaue deine Wertsachen am besten in einem sicheren Safe.
  • Rüste bei deinem Wohnwagen eine Sperrvorrichtung ein, die das Abkuppeln verhindert.
  • Eine gut sichtbare Lenkradkralle oder Absperrstange kann Diebe verschrecken.
  • Zudem kannst du dein Wohnmobil oder deinen Wohnwagen mit einer Alarmanlage ausrüsten.
  • Die Fenster kannst du mit Fensterschienen sicherer machen.
  • Transportierst du dein Velo mit dem Wohnmobil, solltest du es ebenfalls mit einem Veloschloss sichern.

Besonders effektiv ist es übrigens, wenn du Massnahmen zur Einbruchsicherung deines Wohnmobils und zum Diebstahlschutz deines Wohnwagens gut sichtbar anbringst. So erkennen Diebe gleich, dass du zusätzliche Sicherungsmassnahmen ergriffen hast.

Fazit

Mehr Sicherheit beim Wohnmobil fahren sorgt für einen grösseren Fahrspass und sorgenfreie Ferien. Daher ist es ratsam, wenn du dich vor deiner grossen Reise mit den Besonderheiten eines Wohnmobils bzw. eines Caravans beschäftigst und ein Fahrsicherheitstraining absolvierst. So kannst du sicher sein, dass du im Strassenverkehr alle Situationen souverän meistern kannst. Zudem kannst du, um dein Wohlbefinden im Wohnmobil zu steigern, zusätzliche Massnahmen zum Einbruchsschutz ergreifen. Auf diese Weise kannst du dich bei deinen Campingferien rundum sicher fühlen.

Quellen:

https://www.freeontour.com/de/articles/ratgeber/alarmanlagen-lenkkrallen-co-sicher-ist-sicher
(abgerufen am 10.03.2021)

https://www.promobil.de/tipp/wohnmobil-richtig-beladen-packen/
(abgerufen am 10.03.2021)

https://www.adac.de/verkehr/rund-um-den-fuehrerschein/fahren-ausland/mietfahrzeug-ausland/
(abgerufen am 10.03.2021)

https://www.tcs.ch/de/camping-reisen/camping-insider/ratgeber/sicheres-reisen/tempo-100-auf-schweizer-autobahnen-fuer-anhaenger.php
(abgerufen am 23.03.2021)

https://www.tcs.ch/de/camping-reisen/camping-insider/ratgeber/sicheres-reisen/wohnwagen-und-wohnmobil-abc.php
(abgerufen am 23.03.2021)

Bildquellen:

iStock.com/YayaErnst

iStock.com/Georgijevic

iStock.com/GoodLifeStudio

iStock.com/welcomia