shop.global.1

90s Jeans

Sortieren nach
Beste Sortierung
Für wen?
Geschlecht
Größe
Farbe
Preis
Nachhaltigkeit
Material
Sale
Multipacks
Kollektion
Beinform
Länge
Muster
Marke

90s Jeans – die Rückkehrer für angesagte Stylings

Erinnerst du dich noch an die kreativen 90er-Jahre, oder kennst du die Epoche nur vom Hörensagen? Die 90er-Jahre waren vom Spirit des Aufbruchs und einer neuen Lässigkeit geprägt. Das spiegelte sich nicht zuletzt in der Jeansmode wider. In den 90er-Jahren war die Wide Leg Jeans der heißeste Trend. Die weiten Hosenbeine gefielen Klassikfans und Techno-Jüngern, Liebhabern eines eleganten Styles und sportlichen Fashionistas gleichermaßen. Eine Schippe lässige Weite legten die Baggy Jeans obenauf. Ihre XL-Hosenbeine erhielten durch eine weite Hüftpartie eine besondere Nuance und avancierten zum Favoriten der Skater-Szene. Von dort aus eroberten sie die Modewelt – und sind heute in ihrer Originalform zurück. Dazu gesellt sich die Mom Jeans, eine Hommage an die 80er-Jahre mit trendigem Twist. Die leichte Karottenform erhielt einen extra hohen Bund und eine 7/8-Länge. Ob Wide Leg oder Mom Jeans, der Retro Style gehört heute zu den Must-haves modebewusster Damen. Stichwort hoher Bund: Die High Waist Jeans hat ihren Ursprung ebenfalls in den 90er-Jahren. Mit Beginn der 2000er-Jahre verschwand sie zugunsten der Hüftjeans, um heute als Liebling der Damenmode in neuer Form zurückzukehren. Die 90s Jeans zeigt sich heute als hautenge Skinny und Slim-fit-Jeans, mit weiten Beinen in Form der Marlenejeans und als Hosenrock. Die Urform der Culotte Jeans stammt aus den 80er-Jahren und war bis Ende der 1990er-Jahre ein Klassiker. Der Hosenrock ist inzwischen wieder Trendsetter und gefällt Damen mit einem Hang zu sportlicher Mode ebenso gut wie Liebhaberinnen eines eleganten Dresses. Die vielfältigen Formen der 90s Jeans kombinierst du in Vintage-Manier oder top aktuell. Hier erfährst du, wie das gelingt.

Unterwegs in deiner 90s Jeans – Tipps für gelungene Outfits

Die Alleskönnerin unter den 90s Jeans ist die Wide Leg Jeans. Ihre Merkmale: Gerade, weit geschnittene Beine und mittelhoher Bund. Die Hose bietet vielfältige Tragemöglichkeiten. Gekrempelte Beine verwandeln sie in einen lässigen Begleiter, den du zu Sneakern oder flachen Sandalen trägst. Lässt du sie lang, passen High Heels hervorragend dazu. Auch Ankle Boots mit hohen Absätzen schmeicheln der weiten Form. Das Oberteil sollte entweder kurz und kastig oder schmal geschnitten sein. Auch eine vorn geknotete Bluse passt wunderbar zur weiten Jeans. Modelle mit hohem Bund vertragen ein extra kurzes Top oder Shirt. Crop Tops reichen bis knapp zum Bauchnabel, den der High Waist Schnitt verdeckt; so zeigst du keine oder kaum Haut und zugleich doch viel von deiner Figur. Die Kollegin der Wide Leg ist die Baggy Jeans. In ihrer Urform reichten die Beine bis zum Boden. Heute zeigt sie sich mit leichten Anpassungen, nämlich in knöchellanger Form. Das hat verführerische Wirkungen: Da sie die Knöchel frei lässt, lenkt sie die Blicke auf die schmalste Stelle deiner Beine. Das bricht die voluminöse Weite geschickt auf und sorgt für einen femininen Look mit sportlichem Touch. Um diesen Eindruck zu vervollkommnen, spielst du bei der Wahl des Oberteils mit Kontrasten. Das bedeutet: Ein hautenges Shirt zaubert eine tolle Silhouette. Romantik in den Look bringt ein Oberteil mit Schößchen, denn so kreierst du eine schmale Taille. Alternativ bringst du Bluse oder Shirt mit einem schmalen Gürtel in Form. Tipp: Der perfekte 90s-Dress gelingt durch ein Band-Shirt zur Baggy Jeans. Eine gelungene Mischung aus sportlich und schick erzeugst du mit einem Blazer zum schlichten weißen Top.

Wem steht welche Form der 90s Jeans?

Mom Jeans sind an den Oberschenkeln weit geschnitten und laufen zum Saum hin schmal zu. Wide Leg Jeans betören durch ihre weiten Beine zur schmalen Hüftpartie, Baggys durch zusätzliches Volumen am Po und an den Hüften. Welche 90s Jeans ist die Richtige für dich? Die Antwort ist einfach: Prinzipiell stehen die verschiedenen Retro Styles jeder Frau. Damen, die kleiner sind als 1,65 Meter, greifen am besten zu einer moderaten Weite und kombinieren sie mit hohen Schuhen. Bevorzugst du flaches Schuhwerk, ist die Mom Jeans deine perfekte Partnerin. Die typische 7/8-Länge erweist sich als perfekt für kleine Frauen. Wer größer ist, hat die freie Wahl, sowohl, was die Beinlänge angeht, als auch hinsichtlich der Form. Mit einem taillierten Oberteil setzt du deine Körpermitte in Szene. Das gelingt besonders gut mit der Baggy Jeans, denn die sitzt traditionell tief auf der Hüfte.

Vom Büro bis in den Club: Zu diesen Anlässen passen 90s Jeans

Baggy Pants und Eleganz – passt das zusammen? Und wie. Die lässig weite 90s Jeans trägst du zu allen Anlässen – so auch im Büro. Entscheidend sind sowohl die Waschung als auch das Oberteil. Entscheide dich für einen angesagten Büro-Look für ein Modell in dunklem Jeansblau oder Schwarz. Dazu kombinierst du eine schmal geschnittene Seidenbluse, die du locker in den Bund steckst. Ein Ledergürtel mit dezenter Schnalle ist dazu ein tolles Accessoire, das die edle Anmutung unterstreicht. Nun fehlt nur noch der Blazer. Hier entscheidest du dich im Idealfall für ein hüftkurzes Modell. Als flaches Schuhwerk bieten sich elegante Ballerinas an. Bevorzugst du Absätze, stellen spitze Pumps perfekte Begleiter dar. Wide Leg und Mom Jeans mit Used-Effekten oder in einem hellen Jeansblau erweisen sich als begehrte Begleiter in der Freizeit. Klassiker zu beiden Jeans sind Sneaker, die dich leichten Fußes durch den Tag bringen. Einen romantischen Touch erzeugst du mit einem Spitzen-Bustiertop zur weiten Vintage Jeans. Rockig gelingt der Style durch ein Tanktop.

Denim und mehr: der perfekte Materialmix

90s Jeans bestehen zum großen Teil aus Baumwolle, die zu dicken Fäden gesponnen und besonders fest verwebt ist. So entsteht mit Denim ein robuster Stoff, der praktisch alles mitmacht. Mom Jeans erhalten durch Beimischung von Elasthan einen Stretchanteil. So schmiegt sich der Stoff perfekt an deinen Körper an, und du genießt maximale Bewegungsfreiheit. Einige Modelle verfügen darüber hinaus über einen gewissen Anteil weiterer Kunstfasern wie Polyester. Die synthetischen Garne verbessern die Elastizität und vereinfachen die Pflege.

Jeans optimal reinigen – so gelingt es

Apropos Pflege: Jeans solltest du möglichst selten waschen. So bleibt der Stoff lange wie neu, und du trägst deine 90s Jeans über viele Saisons. Lüfte die Hose nach dem Tragen ein bis zwei Tage aus, idealerweise auf dem Balkon oder der Terrasse. Flecken entfernst du mit einer milden Seife und einem weichen Tuch. Besonders effektiv ist es, die Jeans einzufrieren. So entfernst du Bakterien sowie Gerüche und schonst dabei die Fasern. Möchtest du die Jeans dann doch waschen, verwende ein Feinwaschmittel und stelle die Maschine auf maximal 30 Grad. So bleiben die Farben erhalten, und die Jeans läuft nicht ein. Schüttele sie nach dem Waschen auf, um Knitterfalten zu entfernen, und lege sie zum Trocknen auf die Leine. So glättet sich der Stoff, und du sparst dir das Bügeln. Denimstoff benötigt etwa einen Tag, um vollständig durchzutrocknen – und schon führst du deine 90s Jeans wieder aus.