Kamera für Anfänger – Frau fotografiert mit ihrer neuen Kamera.

Kamera für Anfänger: Tipps rund um die richtige Einsteiger-Kamera

Moderne Smartphones sind mit guten Kameras ausgestattet, die dir erste Einblicke in das Hobby Fotografie ermöglichen. Wenn du mit dem Handy bereits viel ausprobiert hast und nun neue Herausforderungen und einen tieferen Zugang zu diesem schönen Hobby suchst, stellt sich die Frage: Welche Kamera ist für Anfänger geeignet? Damit du eine Kamera findest, die dir den Einstieg in die Fotografie ermöglicht und zu einem gewissen Punkt mit deinen Fähigkeiten mitwachsen kann, stellen wir hier die wichtigsten Merkmale einer Kamera für Anfänger vor. Darüber hinaus erklären wir auch, welches Objektiv und welche weitere Foto-Ausrüstung für den Anfang sinnvoll ist.

Kamera für Anfänger: Welche Anfänger-Kamera eignet sich für den Einstieg ins Hobby Fotografie?

Der Wechsel vom Smartphone zur Kamera ist für viele Anfänger erstmal eine Herausforderung, da dir bei einer richtigen Kamera viel mehr Möglichkeiten für deine Bilder zur Verfügung stehen. Um dir die Umstellung etwas zu erleichtern, kannst du daher empfehlenswert sein, eine Einsteiger-Kamera zu verwenden. Diese Modelle verfügen noch über etwas weniger Leistung und Funktionen, sodass du dich erstmal in der Welt der Fotografie zurechtfinden und deine Fähigkeiten sowie Interessensgebiete ausbauen kannst. Diese Aspekte kannst du bei deiner Kamera für Anfänger beachten, um ein Modell zu finden, das leicht zu bedienen ist und dich trotzdem einige Zeit begleiten kann:

Kameratyp: Welche Kamera ist für Anfänger geeignet?

Welcher Kameratyp für dich als Anfänger der richtige ist, hängt davon ab, wie intensiv du deinem neuen Hobby nachgehen möchtest. Wenn du Ambitionen hast, die Fotografie für dich zu entdecken, deinen eigenen Stil zu finden und regelmäßig zu fotografieren, dann brauchst du eine Kamera, die dir verschiedene Einstellungsmöglichkeiten erlaubt und bei der du die Objektive wechseln kannst. Gerade für Anfänger empfiehlt sich daher eine spiegellose Systemkamera (DSLM):

Bei einer Systemkamera blickst du durch den Sucher nicht auf einen Spiegel wie bei einer Spiegelreflexkamera, sondern auf ein kleines Display, welches das Bild vom Sensor live überträgt. Das hat für Fotografie-Anfänger den Vorteil, dass du direkt durch den Sucher siehst, wie sich verschiedene Einstellungen auf dein fertiges Foto auswirken. Bei einer Spiegelreflexkamera siehst du diese Veränderungen nur auf dem Display bzw. beim ausgelösten Foto. Daher erleichtert es dir eine Systemkamera, die richtigen Einstellungen zu finden und hilft somit Anfängern, sich mit den Grundlagen der Fotografie vertraut zu machen. Zudem ist eine Systemkamera oft kleiner und leichter, was die Handhabung im Alltag einfacher gestalten kann.

Der Nachteil einer spiegellosen Systemkamera gegenüber einer Spiegelreflexkamera ist, dass die Akkulaufzeit häufig geringer ist. Allerdings kannst du das mit einem Ersatz-Akku kompensieren.  

Tipp

Um etwas Geld bei der Anschaffung zu sparen, lohnt es sich, eine Anfänger-Kamera gebraucht zu kaufen. So gibst du nicht auf einmal allzu viel Geld aus und kannst dich erstmal an deinem neuen Hobby versuchen.

Gute Kamera für Anfänger – Hobbyfotografin fotografiert mit ihrer ersten Kamera.

Kamerasensor: Was sollte ich bei Einsteiger-Kameras beachten?

Wie viel Leistung eine Kamera abrufen kann, wird unter anderem vom Kamerasensor bestimmt. Je größer der Kamerasensor ist, desto besser ist die Auflösung, die Lichtempfindlichkeit und die Hintergrundunschärfe. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für eine Anfänger-Kamera bietet dir ein APS-C-Senor. Diese Sensorgröße bildet die goldene Mitte zwischen MFT und Vollformat und ist damit in der Fotografie ein echter Allrounder. Ein weiterer Vorteil ist, dass durch den kleineren Sensor die Kamera leichter ist und die passenden Objektive oft etwas günstiger sind.

Ein APS-C-Sensor eignet sich besonders für die Tierfotografie, für die Sportfotografie und für den Makro-Bereich. Weniger geeignet ist dieser Sensor für die Landschaftsfotografie, da hier aufgrund des Formates die Ränder abgeschnitten werden. Für diesen Bereich eignet sich ein Vollformat-Sensor besser, jedoch ist dieser kostspieliger in der Anschaffung.

Kamera für Anfänger: Weitere nützliche Funktionen & Merkmale

Neben dem Kameratyp und dem passenden Sensor kannst du bei der Wahl einer passenden Kamera für Anfänger noch auf diese Funktionen und Merkmale achten:

  • Megapixel: Die Anzahl der Megapixel wird zwar oft angepriesen, ist aber eigentlich nur dann wichtig, wenn du deine Fotos im Format von Postern oder größer drucken möchtest. Eine Kamera mit 16 bis 24 Megapixel macht für den Anfang sehr gute Bilder.

  • Funktionen: Zunächst wirst du eine Programmautomatik benötigen, um erstmal ein Gefühl für die Kamera zu bekommen. Darüber hinaus sind auch eine Zeitautomatik und eine Blendenautomatik für den Anfang hilfreich. Natürlich sollte deine Kamera auch einen manuellen Modus besitzen, damit du die Einstellungen später ganz allein meistern kannst.

  • Serienbilder: Gerade im Bereich der Sport- und Tierfotografie ist die Funktion „Serienbilder“ nützlich.

  • Blitzschuh: Ein Blitzschuh ermöglicht es dir, einen Aufsteckblitz oder einen Fernauslöser an deiner Kamera anzubringen. Das kann bei der Indoor-Fotografie und bei Selbstportraits hilfreich sein.

Welche Kamera ist zum Filmen für Anfänger geeignet?

Wenn du dich neben der Fotografie auch für selbst gedrehte Filme begeistern kannst, sollte deine Kamera für Anfänger auch dafür ausgelegt sein. Spiegellose Systemkameras eignen sich auch hervorragend zum Filmen, allerdings sollte deine Anfänger-Kamera noch diese Funktionen und Merkmale besitzen:

  • Videoqualität & Framerate: Deine Kamera sollte Videos in guter Qualität aufnehmen. Je nachdem welche Art von Filmen du planst, solltest du daher darauf achten, dass deine Kamera auch bei hohen Bildraten (engl. frames per second, kurz: fps) eine gute Qualität aufweist. Interviews und langsame Szenen werden meist in 24 fps aufgenommen, während Actionszenen meist in 50 bis 60 fps gefilmt werden. Zeitlupen dagegen werden in 100 bis 120 fps aufgenommen. Je nachdem, welche Szenen du planst, sollte die Kamera scharfe Aufnahmen in der passenden Framerate unterstützen.

  • Bildstabilisator: Am besten besitzt deine Kamera und/oder dein Objektiv einen Bildstabilisator. So verwackeln die Aufnahmen weniger, wenn du ohne Stativ, Slider etc. filmst.

Tipp

Wenn du im Sport-, Outdoor- oder Actionbereich filmen möchtest, dann könnte auch eine Actioncam eine gute Kamera zum Filmen für dich sein. Diese Kameras sind klein und robust, wodurch sie auch leicht an Helmen oder Drohnen anzubringen sind.

Objektive für Anfänger – Mann wechselt das Objektiv an seiner Kamera.

Einsteiger-Kamera: Welche Objektive sind für Anfänger empfehlenswert?

Nachdem du eine gute Kamera für Anfänger ausgewählt hast, brauchst du noch das passende Objektiv. In der Regel erhältst du zu deiner Einsteiger-Kamera ein Objektiv dazu, welches verschiedene Brennweiten abdeckt. Mit diesem Objektiv kannst du in der Regel erste Erfahrungen sammeln.

Später lohnt es sich dann, die Ausrüstung um einige Objektive für Anfänger zu erweitern. Hierbei unterscheidet man zwischen Zoomobjektiven, die unterschiedliche Brennweiten abdecken, und Festbrennweiten, die nur für eine bestimmte Brennweite ausgelegt sind. Anfänger profitieren zusätzlich zum Kit-Objektiv von Festbrennweiten, da diese meist lichtstärker sind und mit diesen mehr gestalterische Feinheiten (z. B. unscharfer Hintergrund) erzielt werden können. Außerdem musst du beim Fotografieren mit einer Festbrennweite dein Motiv wirklich erkunden, den richtigen Abstand herausfinden und dabei vielleicht neue Perspektiven einnehmen.

Ein echtes Allround-Objektiv für Anfänger ist eine 35 mm Festbrennweite. Mit diesem Objektiv und deiner Einsteiger-Kamera bist du für alle Situationen gerüstet. Interessierst du dich allerdings für bestimmte Bereiche der Fotografie wie Tierfotografie oder Portrait- und Modefotografie eignen sich je nach Motiv und Einsatzgebiet andere Objektive. Tipps für Anfänger findest du daher in unseren Artikeln zur Landschafts- und Tierfotografie sowie zur Portrait-, Mode- und Architekturfotografie.

Tipp

Wenn du eine APS-C-Kamera besitzt, musst du Objektive immer erst umrechnen. Die Angaben zu den Brennweiten beziehen sich immer auf Vollformat-Kameras. Da eine APS-C-Kamera einen kleineren Bildausschnitt aufnimmt, musst du dies beim Objektivkauf bedenken. Der Faktor zwischen APS-C und Vollformat beträgt 1,5. Möchtest du also den Effekt einer 35 mm Festbrennweite mit einer APS-C-Kamera erzielen, brauchst du ein 24 mm Objektiv.

Welche Ausrüstung ist ergänzend zur Kamera für Anfänger sinnvoll?

Zusätzlich zur Einsteiger-Kamera findest du online und im Fachgeschäft noch verschiedene weitere Fotoausrüstung. Für den Anfang kannst du dich jedoch erstmal auf diese Fotoausrüstung beschränken:

Ausrüstung zusätzlich zur Einsteiger-Kamera

  • Speicherkarte(n) mit 64 GB, diese bieten Platz für ca. 2000 Fotos

  • Ersatz-Akkus für längere Fotoshootings

  • Kameratasche mit entsprechenden Polsterungen und Platz für Wechselobjektive

  • Kompaktes Stativ für Aufnahmen mit langen Belichtungszeiten (z. B. bei schwachen Lichtverhältnissen oder in der Landschaftsfotografie)

  • Reinigungsset für die Kamera und die Objektive

Ausrüstung für Kameras zum Filmen

  • Mikrofon für gute Tonaufnahmen (z. B. Ansteckmikrofon)

  • Windschutz fürs Mikrofon

  • Ggf. Licht-Panel für Indoor-Aufnahmen

  • Ggf. Reflektor

Fazit: Mit diesen Tipps findest du eine gute Kamera für Anfänger

Mit einer spiegellosen Systemkamera mit APS-C-Sensor und einer 24 mm Festbrennweite bist du als Anfänger bestens ausgestattet. Die Kombination aus Kamera und Objektiv ist im Alltag vielseitig einsetzbar und ermöglicht es dir, einen Einstieg in die Welt der Fotografie zu finden. Wenn du später einmal aus deiner Anfänger-Kamera herausgewachsen bist, kannst du auf ein Vollformat oder sogar Mittelformat umsteigen und Geräte aus dem Profi-Bereich anschaffen. Doch bis dahin wird dir deine erste Kamera sicherlich viel Freude beim Fotografieren bereiten.

Mehr Artikel entdecken:

______________________________________________

Quellen und weiterführende Informationen

https://photography-leisner.de/leistungen-und-preise/fotokurs/ratgeber-kamerakauf-anfaenger/
(aufgerufen am 16.09.2022)

https://stephan-forstmann.de/kamera-einsteiger-und-anfaenger/
(aufgerufen am 16.09.2022)

https://www.fotoblogonline.de/2017-12-07/kameraarten-welche-gibt-es/amp/
(aufgerufen am 16.09.2022)

https://motionside.de/welche-kamera-zum-filmen
(aufgerufen am 16.09.2022)

https://filmenlernen.com/kameras-zum-filmen/
(aufgerufen am 16.09.2022)

Bildquellen

iStock.com/PeopleImages

iStock.com/MarioGuti

iStock.com/MarioGuti

iStock.com/megaflopp

Neue Member erhalten einen 10% Willkommensbonus*

Werde Member bei C&A for you, unserem kostenlosen Member-Programm, um zusätzlich spezielle Member-Angebote und einen Member-Rabatt im Sale zu erhalten.

Jetzt Member werden

*Du erhältst deinen 10-%-Bonusgutschein, nachdem du dich für C&A for you registriert und unsere personalisierten E-Mails abonniert hast. Sind beide Voraussetzungen erfüllt, ist der Gutschein einmalig einlösbar, sowohl in C&A-Filialen als auch im C&A-Onlineshop. Er gilt nicht in Kombination mit reduzierten Artikeln und anderen Rabatten. Weitere Informationen zu den Mitgliedschaftsbedingungen findest du unter www.c-and-a.com/at/de/shop/foryou#termsconditions

PaypalPostFiliale
FacebookPinterest YouTubeInstagramTik TokLinkedin
AGBDatenschutzImpressum