shop.global.1
Filter
Filter helfen Dir, nutze unsere Filter und finde schneller Deinen passenden Style
Geschlecht
Altersgruppe
Größe
Farbe
Preis
Marke
Material
Nachhaltigkeit
Beinform
Länge
Muster
Kollektion

Innovative Radlerhosen von C&A für mehr Komfort

Im Jahr 1853 stellte Philipp Moritz Fischer, ein bayerischer Schreiner, das erste Fahrrad mit Pedalantrieb vor - der Beginn eines weltweiten Siegeszugs. Die Tour de France begeistert die Menschen seit 1903 für den Radrennsport. In all den Jahren ist das praktische Gefährt stetig weiterentwickelt worden - für mehr Komfort und Leistung. Auch die beim Fahrradfahren getragene Bekleidung veränderte sich im Laufe der Zeit stark. Den Begriff Radlerhosen prägte man allerdings erst in den 1990er Jahren. Während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts trug man bei einem Ausflug mit dem Fahrrad meist kurze Hosen. Längere Varianten kamen erst später in Mode. Die zur Herstellung der Sportbekleidung verwendeten Materialien veränderten sich ebenfalls.

Heute arbeitet man vor allem am Komfort und an der Strapazierfähigkeit von Radlerhosen.Mittlerweile gibt es Radlerhosen in den unterschiedlichsten Ausführungen für alle Anforderungen und Wetterlagen. So gibt es Modelle, die speziell für die kalte Jahreszeit entwickelt wurden und den Körper trotz des dünnen Materials warmhalten. Im Sommer stehen atmungsaktive Eigenschaften des Materials ganz oben auf der Beliebtheitsskala. So gerätst Du nicht ins Schwitzen, und Feuchtigkeit kann schnell verdunsten, ohne Deine Haut aufzuweichen und empfindlich für Reibung zu machen. Innovative Einlagen und Polster sorgen im Zusammenspiel mit dem Sattel Deines Fahrrads für bestmöglichen Komfort. Die Langlebigkeit Deiner Fahrradhose gewähren dabei hochwertige Materialien, doch auch die richtige Pflege ist hierfür entscheidend. Im Sortiment von C&A findest Du die unterschiedlichsten Radlerhosen für jede Jahreszeit. Entdecke jetzt das perfekte Modell für Deine Bedürfnisse, damit Du den nächsten Ausflug mit dem Fahrrad in vollen Zügen genießen kannst.

Radlerhosen

Radlerhosen

Es gibt kaum etwas Schöneres als eine entspannte Fahrradtour durch die unberührte Natur. Damit ein solcher Ausflug tatsächlich ein voller Genuss wird, benötigst Du eine hochwertige Fahrradhose. Schließlich soll ein eigentlich perfekter Tag nicht von unbequemer Kleidung überschattet werden. C&A bietet Dir eine umfangreiche Auswahl verschiedener Radlerhosen und noch dazu Ratschläge, mit denen Du problemlos das passende Modell für Deine persönlichen Anforderungen findest.

5 Produkte
Bildansicht wählen
  • 1
Nach oben

Die besten Radlerhosen für einen unvergesslichen Ausflug

Wer die Wahl hat, hat die Qual, so sagt man, und das trifft auch auf Radlerhosen zu. Lang, kurz, weit, eng, Baumwolle oder Funktionsfaser, was ist wann richtig für mich? Und brauche ich überhaupt eine spezielle Radlerhose? Erfahre hier alles, was Du über Rennradhosen & Co. wissen musst und beim Kauf beachten solltest.

Radlerhosen: Grundwissen vor dem Kauf

Bei der Herstellung von Radlerhosen verwendet man heutzutage meist ein Mischgewebe, das hauptsächlich aus Nylon und Elasthan besteht. Ziel dabei ist es, die perfekte Balance zwischen Atmungsaktivität und Dehnbarkeit zu erreichen. Eine Radhose sollte sich optimal an Deinen Körper schmiegen und eine hautenge Passform aufweisen. Zudem muss sie gewährleisten, dass Du während einer Fahrradtour weder zu stark schwitzt noch auskühlst. Wenn Feuchtigkeit wie Schweiß verdunstet, entsteht Verdunstungskühle. Angenehm im Sommer, aber durchaus problematisch im Winter, weswegen Deine Radlerhosen je nach Jahreszeit unterschiedliche Bedürfnisse erfüllen sollten. Planst Du lange Fahrradtouren, oder kommen für Dich eh nur kurze Ausflüge beziehungsweise Fahrradsprints infrage? Radlerhosen sollen eng an der Haut anliegen, damit sich keine Falten bilden können, die beim Pedaletreten zu Druck und Reibungen führen können. Zu eng darf sie aber keinesfalls sitzen, da sie sonst kneift und die Durchblutung einschränkt. Das gilt insbesondere bei kurzen Hosen für den Bereich des Oberschenkels. Lange Hosen liegen an Waden und Knöcheln idealerweise ebenfalls eng an, damit sie sich nicht an den Pedalen oder in den Speichen verfangen. Achte darauf, dass die Hosenbeine an den Beininnenseiten keine Nähte aufweisen, die drücken und scheuern könnten. Wenn Dir bei der Anprobe Deiner Fahrradhose Druckstellen auffallen, solltest Du zu einem anderen Modell oder einer anderen Größe greifen.

Radlerhosen nach Wetterlage und Jahreszeit

Wann wirst Du Deine Radlerhosen tragen? Je nach Wetterlage und Jahreszeit bieten sich unterschiedliche Modelle an. Bei milderen Temperaturen kannst Du zwar zu einer kurzen Hose greifen, diese bietet jedoch nur bedingt Schutz. Auch für den Sommer gibt es daher beinlange Modelle aus dünnerem Material als Winterhosen. Zudem bieten für Temperaturen über 15 Grad Celsius geeignete Radlerhosen durch ihren hohen Anteil an Nylon größtmögliche Atmungsaktivität. Dies vermindert die Schweißbildung und sorgt auch bei längeren Ausflügen für ein angenehmes Tragegefühl. Zudem sind entsprechende Modelle in der Lage, den Fahrtwind und leichten Regen abzuhalten. Wenn Du auch an kälteren Tagen nicht auf Ausflüge mit dem Fahrrad verzichten möchtest, benötigst Du eine Radhose aus dickerem Material. Winter-Radlerhosen verfügen meist über eine Fleecefütterung, die Dich während der Fahrt warm hält. Dank des speziellen Gewebes sind sie in der Lage, Wärme über einen längeren Zeitraum zu speichern. Das verhindert ein Absinken Deiner Körpertemperatur, und Deine Muskeln bleiben geschmeidig. Um auch Deinen Oberkörper bestmöglich vor Kälte zu isolieren, solltest Du ein Modell mit hohem Bund wählen. Dadurch entsteht keine Kältebrücke am Übergang zwischen Hosenbund und Jackenabschluss. Für extreme Kälte kannst Du auf eine Fahrradhose mit moderner Winterbeschichtung zurückgreifen. Dank einer Kombination aus Polyester mit hohler Innenschicht kann Deine Körperwärme noch effektiver gespeichert und Nässe wirkungsvoller abgewehrt werden.

Was Du außerdem über Radlerhosen wissen solltest

Ebenso wichtig für den Komfort bei Radtouren ist die Polsterung des Sattels. Bist Du lange unterwegs, macht ein gut gepolsterter Fahrradsattel einen riesigen Unterschied in Sachen Komfort. Bei Bedarf kannst Du auf weiche Einlagen für Deine Radlerhose zurückgreifen. Diese haben häufig sogar antibakterielle Eigenschaften. Dabei solltest Du aber bedenken, dass die Wirkung mit der Zeit nachlässt und eine solche Einlage die regelmäßige Wäsche und Pflege deiner Radhose nicht ersetzen kann.

Die Radler als neuester Fashion-Trend

Modefans, die immer up to date sind, haben den heißen Trend schon längst gewittert. Nach einer längeren Pause ist die Radlerhose wieder salonfähig geworden. Sie vereint ein bequemes Tragegefühl und eine schlanke Silhouette mit einem mutigen Fashion-Statement. Es gibt sie in coolem Schwarz, das sich vielseitig kombinieren lässt und nicht nur sportliche, sondern auch elegante Outfits ermöglicht. Zu einem schwarzen Modell, das matt schimmert, kannst Du sogar Stilettos und einen schicken Blazer kombinieren. Das Ergebnis ist ein modischer und dennoch seriöser Look mit endlos lang wirkenden Beinen. Neben klassischem Schwarz gibt es die sportlichen Hosen in den verschiedensten Varianten: vom wilden Muster im 80s-Look über Signalfarben bis hin zu zarten Tönen. Wähle Deinen Favoriten und setze damit Dein Fashion-Statement.

Maximierung der Lebensdauer Deiner Radlerhose

Damit die Anschaffung einer neuen Radlerhose nicht nur eine kurzfristige Investition darstellt, solltest Du auf die richtige Pflege achten. Es empfiehlt sich, das sportliche Kleidungsstück nach jeder intensiven Nutzung zu waschen. Hierzu drehst Du Deine Hose auf links, anschließend gibst Du sie bei maximal 40 Grad Celsius im Schonwaschgang in die Waschmaschine. Verwende ein mildes Flüssigwaschmittel. In jedem Fall solltest Du die Pflegehinweise auf dem Etikett beachten. Nutzt Du Deine Radler vor allem für Sport, bedürfen sie besonderer Pflege, da sie - auch bei antibakteriellem Einsatz - schnell zum Tummelplatz von Bakterien und Pilzen werden. Wasche sie nach dem Training oder der Fahrradtour gesondert aus. Um die Langlebigkeit des Materials zu gewährleisten, solltest Du auf übermäßigen Gebrauch von Sattelcreme verzichten. Auch Sonnencremes und Muskelöle schaden dem Gewebe. Sollten kleinere Nahtschäden auftreten, kannst Du diese von einem Fachmann reparieren lassen. Sieh aber davon ab, die Reparatur selbst vorzunehmen, da Wirkware nicht so leicht zu nähen ist und eine unsachgemäße Handhabung das Ende Deiner Radlerhose schneller einleiten könnte, als Dir lieb ist.